DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Festnahmen im Iran weil Frauen und Männer gemeinsam feierten und Alkohol tranken



Die iranische Polizei hat in Teheran 120 feiernde Männer und Frauen wegen Verstössen gegen islamische Regeln festgenommen. Bei der Razzia in einem für das Fest angemieteten Café haben sie 15 Personen im betrunkenen Zustand angetroffen und 15 Flaschen mit Alkohol beschlagnahmt.

Das berichtete die Nachrichtenagentur Mizan Online am Donnerstag unter Berufung auf den Generalstaatsanwalt. Demnach waren unter den Festgenommenen zwei Sänger, die für einen Auftritt in dem Café keine Erlaubnis hatten.

In der Islamischen Republik ist es Männern und Frauen verboten, ausserhalb der Familie gemeinsam zu tanzen. Alkohol ist für Muslime grundsätzlich tabu.

Dieses Jahr wurden im Iran im Zuge einer Kampagne gegen illegale Partys mit Alkoholkonsum immer wieder Menschen festgenommen. Eine der grössten Razzien fand im Juni statt, als es in einem Restaurant in einem Aussenbezirk von Teheran 132 Festnahmen gab.

Im Mai wurden 30 Studierende, die gemeinsam ihren Hochschulabschluss gefeiert hatten, zu je 99 Peitschenhieben verurteilt. Die Strafe wurde umgehend vollstreckt. Ebenfalls Ende Mai kamen acht Menschen wegen der Verbreitung «obszöner Musik» in Haft. (gin/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wasserknappheit, Corona, Internetzensur: Die iranische Bevölkerung ist im Protestmodus

Nach der beispiellosen Protestwelle gegen ein neues Internet-Gesetz im Iran hat sich der Parlamentspräsident in einer Botschaft um Beschwichtigung bemüht. «Die ganzen Medienberichte diesbezüglich entsprechen nicht den Tatsachen», schrieb Mohammed Bagher Ghalibaf am Donnerstag auf Instagram.

Beliebte Onlinedienste wie Instagram und WhatsApp sollen laut Ghalibaf in dem Gesetz nicht blockiert, sondern deren «technische Parameter» von Experten geprüft werden. Letztendlich werde das Parlament eine …

Artikel lesen
Link zum Artikel