International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Äusserst instinktlos»: Netanjahu attackiert Gabriel wegen Treffen mit Menschenrechtlern



Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu attends the weekly cabinet meeting in Jerusalem, Sunday, April 23, 2017. (Ronen Zvulun/ Pool via AP)

Benjamin Netanjahu. Bild: AP/Pool REUTERS

Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den deutschen Aussenminister Sigmar Gabriel wegen dessen Treffen mit der israelischen Organisation Breaking the Silence heftig kritisiert. Es sei «äusserst instinktlos» gewesen, dass der deutsche Aussenminister die Organisation ausgerechnet zu einer Zeit traf, in der in Israel des Holocaust und der getöteten Soldaten gedacht werde, sagte Netanjahu im Interview mit der «Bild»-Zeitung vom Freitag.

Der konservative Politiker rechtfertigte, dass er bei Gabriels Antrittsbesuch als Aussenminister in Israel deshalb einen Termin mit dem SPD-Politiker platzen liess. Er werde sich nicht mit Diplomaten treffen, die «radikalen Randgruppen Legitimität verleihen, die unseren Soldaten zu Unrecht Kriegsverbrechen vorwerfen und die Sicherheit Israels untergraben», sagte er.

Die Menschenrechtsgruppe Breaking the Silence (Das Schweigen brechen) sammelt Aussagen israelischer Veteranen über den Umgang der Armee mit den Palästinensern in den besetzten Gebieten.

Er habe Gabriel anrufen wollen, um seinen Standpunkt zu erläutern. «Aber er lehnte ein Telefonat ab», sagte Netanjahu. In deutschen Delegationskreisen hiess es dagegen, das Angebot des israelischen Ministerpräsidenten sei mit Bedingungen verknüpft gewesen, die man auf deutscher Seite nicht habe akzeptieren wollen und können.

epa05926939 German Foreign Minister Sigmar Gabriel joins a press conferance with Palestinian Prime Minister Rami Hamdallah (Not Pictured) in the West Bank city of Ramallah, 25 April 2017. According to reports, Israeli Prime Minister benjamin Netanyahu has cancelled a scheduled meeting with Gabriel over the latter's planned talks with Israeli opposition groups.  EPA/ALAA BADARNEH

Sigmar Gabriel. Bild: ALAA BADARNEH/EPA/KEYSTONE

Im Übrigen habe sich Gabriel fast den ganzen Tag in «Rufweite» von Netanjahus Amtssitz aufgehalten. Ein Gespräch hätte also jederzeit stattfinden können.

Der Vorfall werde die deutsch-israelischen Beziehungen aber nicht gefährden, sagte Netanjahu der «Bild». Er freue sich auf den Besuch von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Ende kommender Woche. Bundeskanzlerin Angela Merkel sei «eine wahre Freundin Israels» und werde dies auch bleiben, fügte er hinzu. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Inter Mailand schlägt Juventus Turin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Israel zum Impf-Vorreiter wurde – und warum es trotzdem rekordhohe Fallzahlen gibt

Israel kommt mit dem Impfen gegen Covid-19 so schnell voran wie kaum ein anderes Land. Doch auch wenn bereits 20 Prozent geimpft sind, kämpft Israel zurzeit mit so hohen Fallzahlen wie nie zuvor. Betroffen sind vermehrt Junge.

Kurz nach der Nachricht, dass die ersten Menschen in Israel die zweite Impfdosis gegen Covid-19 erhalten haben, meldeten die israelischen Spitäler einen neuen Rekord an Hospitalisierungen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Dass in den kommenden Tagen mehr Menschen eine medizinische Versorgung benötigen werden, war leider zu erwarten: Die Fallzahlen stiegen in den letzten Tagen exponentiell an. Das Land mit fast gleich vielen Einwohnern wie die Schweiz meldete in den letzten Tagen …

Artikel lesen
Link zum Artikel