International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Serie von Erdbeben in Mittelitalien



Mittelitalien ist am Mittwoch von einer Serie von Erdbeben erschüttert worden. Die US-Erdbebenwarte USGS gab die Stärke des ersten Bebens mit 5,3 an.

Sie lokalisierte das Epizentrum etwa 100 Kilometer nordöstlich von Rom und nur sieben Kilometer von der Stadt Amatrice entfernt, die im vergangenen August durch ein starkes Beben schwer beschädigt worden war.

Das Epizentrum befand sich nordöstlich von Rom:

Ein zweites Beben etwa in derselben Region erreichte der europäische Warte EMSC zufolge eine Stärke von 5,7. Beide Erschütterungen fanden den ersten Angaben zufolge in einer Tiefe von zehn oder weniger Kilometern statt.

Students and teachers stand outside a highschool after it was evacuated following three earthquakes which hit central Italy in the space of an hour, shaking the same region that suffered a series of deadly quakes last year, in Rome, Wednesday, Jan. 18, 2017. (Massimo Percossi/ANSA via AP)

Schüler einer römischen Oberstufe wurden nach den Erschütterungen evakuiert. Bild: AP/ANSA

Kurz darauf gab es ein drittes Beben. Alle drei waren in Rom zu spüren, wo die U-Bahn evakuiert wurde. Angaben über Schäden oder Verletzte lagen zunächst nicht vor.

epa05727094 The entrance to a Rome subway station is closed after a 5.6 magnitude earthquake struck in Rome, Italy, 18 January 2017. The second earthquake that hit central Italy at 11.14 a.m. was magnitude 5.4 while the third, which struck at 11:26 a.m., was magnitude 5.3, according to initial INGV estimates. The Rome metro system and schools were evacuated.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Der Eingang zur U-Bahn in Rom ist geschlossen. Bild: EPA/ANSA

Im August waren bei dem Beben der Stärke 6 fast 300 Menschen ums Leben gekommen, die meisten von ihnen in dem Sommer-Ferienort Amatrice. Im Oktober wurde die Region erneut von drei Erdbeben erschüttert, das schwerste hatte eine Stärke von 6,6. Sie richteten schwere Schäden an, Menschen kamen aber nicht zu Schaden.

Die Gegend leidet seit rund zehn Tagen unter heftigen Schneefällen. Unter der Last des Schnees war bereits am Dienstag in Amatrice ein Behelfsspital aus aufblasbaren Modulen eingestürzt.

Im Raum Ascoli gab wegen des Schnees Stromausfälle. «Es benötigt viel organisatorischen Aufwand, um die verschneiten Gemeinden zu erreichen», sagte Zivilschutzchef Fabrizio Curcio. (gin/sda/apa/afp/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Der Planet ist kaputt»: Düstere Klima-Nachrichten – aber auch Hoffnung

Gleich drei Klima-Berichte und UN-Generalsekretär António Guterres haben am Mittwoch ein düsteres Bild vom Zustand der Erde in der Klimakrise gezeichnet - aber mit dem Weg aus der Corona-Pandemie auch Hoffnung auf Besserung verknüpft. Das Jahr 2020 dürfte nach vorläufigen Analysen der Weltwetterorganisation (WMO) eines der drei wärmsten seit Beginn der Temperaturaufzeichnungen Mitte des 19. Jahrhunderts werden. Die Weltnaturschutzorganisation (IUCN) sieht den Klimawandel nun als grösste …

Artikel lesen
Link zum Artikel