International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zugunglück in Süditalien: «Es ist eine Katastrophe» +++ Zahl der Opfer steigt auf 25

Zwei Züge sind in Süditalien frontal zusammengestossen. 25 Menschen starben, dutzende wurden verletzt. Die Ermittler schliessen menschliches Versagen nicht aus.



Ein Eisenbahnunglück in Süditalien hat mindestens 25 Menschen das Leben gekostet. Zwei Züge waren in Apulien frontal zusammengestossen. Zunächst war die Rede von mindestens 10 Toten, inzwischen ist die Zahl der Opfer auf über 20 gestiegen. Mehr als 30 Menschen seien verletzt worden, fünf von ihnen lebensgefährlich, hiess es am späten Dienstagabend.

Auf TV-Bildern war zu sehen, wie die beiden Züge vollkommen verkeilt und einige Waggons total zerstört sind. «Es gibt viele Tote», sagte der Chef der Einsatzkräfte, Riccardo Zingaro. Der Präsident der Region Barletta-Andria-Trani, Francesco Ventola, sagte, dass in den Trümmern weitere Personen feststecken könnten.

Verletzt wurden vor allem Passagiere, die in den ersten beiden Waggons der Züge sassen. Aus den Trümmern wurde auch ein Kleinkind geborgen, das noch am Leben war und mit einem Helikopter ins Spital gebracht wurde.

An Bord der beiden Züge befanden sich mehrheitlich Pendler und Universitätsstudenten. Der Unfall ereignete sich auf der Linie Corato und Andria auf einer Strecke mit einem einzigen Gleis.

Bari

Bild: screenshot

Der Bürgermeister von Corato, Massimo Mazzilli, schrieb auf seinem Facebook-Account, es sei, als wäre ein Flugzeug abgestürzt. «Es ist eine Katastrophe». Gemäss dem örtlichen Polizeichef Riccardo Zingaro seien Rettungsleute damit beschäftigt, Verletzte «zwischen dem Metall» herauszuziehen. Ministerpräsident Matteo Renzi kündigte an, sofort nach Rom zurückzukehren.

Italian firefighters Vigili del Fuoco inspect the wreckage of two commuter trains after their head-on collision in the southern region of Puglia, killing several people, Tuesday, July 12, 2016.  (Italian Firefighter Press Office via AP)

Rettungskräfte im Einsatz.
Bild: AP/Vigili del Fuoco

(whr/sda/dpa/ap)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuseeland: Erster Coronafall seit Monaten

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Aktuelle Polizeibilder: Durch Feuerwehr aus Fahrzeug befreit

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ocean Viking» darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff «Ocean Viking» darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel