International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Prozess: Berlusconi wird den «Bunga-Bunga»-Schatten nicht los



Ein Untersuchungsrichter in Rom hat am Mittwoch die Eröffnung eines Prozesses gegen Italiens viermaligen Regierungschef Silvio Berlusconi und gegen den Sänger Mariano Apicella beschlossen. Der Vorwurf lautet auf Korruption und Falschaussage.

Der Prozess beginnt am 23. November in Rom. Dabei geht es um einen Teil der gross angelegten Untersuchung wegen Zeugenbestechung in dem spektakulären Prozess um die «Bunga-Bunga»-Partys in Berlusconis Villa Arcore bei Mailand.

157'000 Euro für Falschaussage

Berlusconi soll dem Neapolitaner Apicella für eine Falschaussage in dem «Bunga-Bunga»-Prozess insgesamt 157’000 Euro gezahlt haben. Der als Hobbysänger bekannte Berlusconi hatte mit Apicella mehrere Liebeslieder komponiert und einige Alben veröffentlicht.

Die Vorwürfe der Zeugenbestechung sind nicht neu: Die Staatsanwaltschaft hatte schon nach dem Ende des Prozesses, der 2015 mangels Beweisen in letzter Instanz mit einem Freispruch endete, vermutet, dass Berlusconi Zeugen mehr als zehn Millionen Euro gezahlt haben soll, damit sie zu seinen Gunsten aussagen.

Sex mit minderjährigen Prostituierten

Dem ehemaligen Regierungschef war damals Amtsmissbrauch vorgeworfen worden. Ausserdem war Berlusconi angeklagt, bei den «Bunga-Bunga»-Partys Sex mit minderjährigen Prostituierten gehabt zu haben, darunter mit der marokkanischen Tänzerin «Ruby».

Ein Mailänder Gericht hatte am Freitag Berlusconis Antrag auf Rehabilitierung nach seiner rechtskräftigen Verurteilung wegen Steuerbetrugs 2013 stattgegeben. Damit kann der TV-Unternehmer nach einem langjährigen Verbot in Italien wieder ein politisches Amt bekleiden. (whr/sda/apa)

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

Berlusconi wird von Demonstrantin überrascht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

500 Meter hohes Korallenriff in Australien entdeckt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
piedone lo sbirro
16.05.2018 15:19registriert November 2016
un vecchio pregiudicato puttaniere
241
Melden
Zum Kommentar
6

«Group America» – das ist die gefährlichste Verbrecherbande, die niemand kennt

Investigativjournalisten haben eine einflussreiche Verbrecherorganisation unter die Lupe genommen, die seit über zwei Jahrzehnten global tätig, aber kaum bekannt ist. Die Recherchen führen bis zum US-Geheimdienst.

Alle kennen Pablo Escobar. Und natürlich auch den mexikanischen Drogenboss Joaquín Guzmán Loera, wenn vielleicht auch nur unter seinem Spitznamen El Chapo.

Als der Anführer des Sinaloa-Kartells verhaftet und an die USA ausgeliefert wurde, gingen die Bilder um die Welt. Längst sind die «Narcos» zum Massenphänomen geworden. Netflix widmet dem Kokainhandel aufwändige Produktionen, das Sinaloa-Kartell ist (fast) so bekannt wie Coca-Cola.

Aber was ist mit ihm hier?

Im Video sehen wir einen gesuchten …

Artikel lesen
Link zum Artikel