DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06871426 Protesters march to the Chancellery during a demonstration organized by 'Seebruecke' group in Berlin, Germany, 07 June 2018. Refugee initiatives  in Germany have called for demonstrations for the rescue activieties at the Mediterranean Sea. The initiative 'Seebruecke' wants to set a sign 'against the obstruction and criminalization of civilian rescue organizations'.  EPA/ALEXANDER BECHER

In Deutschland demonstrierten zahlreiche Menschen für die Rechte von Flüchtlingen.  Bild: EPA/EPA

Mehrere Länder sagen Italien Aufnahme von je 50 Flüchtlingen zu



Als Zeichen der stärkeren Zusammenarbeit in der EU-Asylpolitik haben nach Frankreich und Malta auch Deutschland, Spanien und Portugal Italien die Aufnahme von dutzenden Bootsflüchtlingen zugesagt.

Die deutsche Regierung teilte am Sonntag mit, ihr Land werde 50 der rund 450 Migranten aufnehmen, die sich nach der Rettung

durch die EU-Grenzschutzbehörde Frontex in italienischen Gewässern befinden. Vier weitere Länder sagten dies nach einem dringlichen Appell des italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte zu.

Zwei Frontex-Schiffe hatten am Samstag rund 450 Flüchtlinge aus prekärer Lage von einem Holzboot im Mittelmeer gerettet und in italienische Gewässer gebracht. Italiens rechtsgerichteter Innenminister Matteo Salvini weigerte sich aber, sie ins Land zu lassen.

epa06858191 German Chancellor Angela Merkel of the Christian Democratic Union (CDU), leaves the Reichstag building, the seat of German Bundestag, in Berlin, Germany, 02 July 2018. According to media reports Merkel and German Interior Minister and chairman of the German Christian Social Union (CSU) party, Horst Seehofer (not pictured), meet with the President of German Parliament, Wolfgang Schaeuble, for talks on the future of the governing coalition. The Christian Democratic Union (CDU) and its sister party CSU are engaged in a heated debate over Europe's future course in refugee policy causing a severe government crisis.  EPA/ALEXANDER BECHER

Die deutsche Regierung teilte am Sonntag mit, ihr Land werde 50 der rund 450 Migranten aufnehmen, die sich nach der Rettung durch die EU-Grenzschutzbehörde Frontex in italienischen Gewässern befinden. Bild: EPA/EPA

Contes Brief an EU und Mitgliedsländer

Ministerpräsident Conte hatte daraufhin in einem Brief an die Staats- und Regierungschefs der anderen 27 EU-Staaten «ein klares Zeichen» für eine Lastenteilung in der EU gefordert und die Bereitschaft, «die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, einen Teil der rund 450 geretteten Personen in einem Hafen zu empfangen oder sie aufzunehmen».

Conte schickte seinen Brief auch an EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk.

Er habe den Staats- und Regierungschefs der EU zudem telefonisch und schriftlich «die Logik und den Geist des Teilens in den Schlussfolgerungen» des EU-Gipfels Ende Juni in Erinnerung gerufen. Dort hatten die Staats- und Regierungschefs der EU eine Reihe von Beschlüssen zu einer Verschärfung der Migrationspolitik gefasst.

Zunächst gab Conte am Samstagabend die Zusagen von Malta und Frankreich bekannt, jeweils 50 der geretteten Flüchtlinge aufzunehmen. Am Sonntag signalisierte die deutsche Regierung Entgegenkommen.

Wenige Tage zuvor hatten sich der deutsche Innenminister Horst Seehofer und seine EU-Amtskollegen im österreichischen Innsbruck auf eine gemeinsame Linie bei der Umsetzung der Beschlüsse des EU-Gipfels zur Flüchtlingspolitik geeinigt.

Als Reaktion auf die Zusage Berlins vom Sonntag erklärte Conte, dies sei «die Solidarität und die Verantwortung, die wir immer von Europa gefordert haben». Die Gipfelbeschlüsse zur Migrationspolitik begännen damit, «Wirklichkeit zu werden».

Der tschechische Regierungschef Andrej Babis bezeichnete Contes jüngsten Aufruf hingegen als «Weg in die Hölle» und bekräftigte die harte Haltung seines Landes in der Flüchtlingspolitik.

Salvini zeigt Härte

Italien und Malta hatten in den vergangenen Wochen wiederholt die Aufnahme von geretteten Bootsflüchtlingen verweigert. Italiens Innenminister Salvini, der der fremdenfeindlichen Partei Lega vorsteht, verfügte im Juni, dass Schiffe von Hilfsorganisationen mit Flüchtlingen an Bord nicht mehr in italienischen Häfen anlegen dürfen. Er will die Zahl der in Italien ankommenden Flüchtlinge auf Null zurückfahren.

Malta musste im vergangenen Monat das Hilfsschiff «Lifeline» mit 234 Menschen an Bord anlegen lassen, die maltesische Justiz geht seitdem gegen den deutschen Kapitän des Schiffes vor. Tage zuvor hatten Italien und Malta das Rettungsschiff «Aquarius» mit 630 Flüchtlingen an Bord zurückgewiesen, so dass es nach Spanien umgelenkt werden musste.

Protest an französischer Grenze

Am Wochenende demonstrierten an Italiens Grenze zu Frankreich tausende Menschen gegen eine Abschottung Europas gegen Flüchtlinge. Durch die ligurische Stadt Ventimiglia zogen am Samstag etwa 3000 Menschen, darunter zahlreiche Italiener, aber auch Franzosen, Deutsche, Niederländer und Spanier, bis zur französischen Grenze.

Die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini traf unterdessen am Samstag in Tripolis den Chef der international unterstützten Regierung der nationalen Einheit in Libyen, Fajes al-Sarradsch. Nach EU-Angaben ging es unter anderem darum, wie Brüssel Tripolis bei der Ausbildung der libyschen Küstenwache unterstützen könnte. (sda/afp/dpa)

Wenn sich Kleinkinder vor Gericht selbst verteidigen müssen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Deutsche Regierung beschliesst Corona-Notbremse

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Corona stoppt Migrationsbewegungen: So wenig Flüchtlinge kommen noch in die Schweiz

Einst prägten sie die Nachrichten, jetzt sind geflüchtete Personen gänzlich aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – was nicht heisst, dass es sie nicht mehr gibt. Die wichtigsten Asylzahlen und -grafiken im Überblick.

Im Corona-Jahr gerieten Asylsuchende aus dem Fokus von Politik und Medien – was nicht heisst, dass keine da waren. Zwar stellten so wenige Personen in der Schweiz ein Asylgesuch wie zuletzt vor dreizehn Jahren, doch gerade an den europäischen Aussengrenzen versuchen nach wie vor viele Menschen, die Grenzen zu überwinden.

Im Jahr 2020 wurden 11'041 Asylgesuche gestellt. Das sind 22,6 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Es ist der tiefste Wert seit dem Jahr 2007 mit 10'844 Gesuchen. Das …

Artikel lesen
Link zum Artikel