DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hat Berlusconi 20 Mädels bestochen? Heute begann der Prozess und wurde gleich vertagt



Die italienische Regierung will als Nebenklägerin am Prozess wegen Zeugenbestechung teilnehmen, der am heutigen Mittwoch gegen Ex-Premier Silvio Berlusconi in Mailand begonnen hat. Der Antrag der Regierung wurde am Mittwoch bei der Eröffnung des Verfahrens eingebracht, das kurz nach der Eröffnung sofort auf den 3. Juli vertagt wurde.

Die Mailänder Staatsanwälte gehen davon aus, dass rund 20 Frauen, die sich in den vergangenen Jahren an Partys in Berlusconis Luxusresidenz beteiligt hatten, vor Gericht gelogen hatten, weil sie von dem Grossunternehmer «Monatsgehälter» für ihr Schweigen über ausschweifende Abende in der Mailänder Residenz des Medienunternehmers erhielten. Insgesamt soll Berlusconi zehn Millionen Euro für die Bestechung der Zeuginnen ausgegeben haben.

In this image taken Monday, Jan. 17, 2011 and  made available Thursday, Feb. 17, 2011, Karima El Mahrough nicknamed Ruby smiles in Milan, Italy. Karima El Mahrough, the Moroccan teenager at the center of a prostitution scandal that has sent Italian Premier Silvio Berlusconi to trial, says she has done nothing wrong and that

Karima El Marough alias «Ruby». Bild: AP PRESL

Zeugen im «Ruby»-Prozess bestochen?

Nach Ansicht der Ermittler sollen Berlusconi und seine Anwälte damit systematisch die Zeugen im sogenannten «Ruby»-Prozess bestochen haben, bei dem der Medienunternehmer wegen Amtsmissbrauchs und Sex mit der damals minderjährigen Karima El Marough alias «Ruby» angeklagt war.

Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste

1 / 8
Berlusconi streicht seine Models von der Gehaltsliste
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Berlusconi war von diesem Vorwurf im März 2015 letztinstanzlich freigesprochen worden. Die finanziellen Zahlungen waren laut Medienberichten Anfang 2015 ausgesetzt worden, da Berlusconi Ermittlungen wegen Zeugenbestechung befürchtete.

«Freigiebig» gegenüber Frauen

Berlusconis Rechtsanwälte wiesen die Vorwürfe der Mailänder Staatsanwaltschaft entschieden zurück. Ihr Mandant sei lediglich freigiebig gegenüber Frauen, deren Ruf wegen der Ruby-Affäre schwer geschädigt worden sei.

Um dies zu bezeugen wurden mehrere prominente Verteidigungszeugen vorgeladen, darunter Politiker und TV-Moderatoren. Die Liste der Zeugen, die Berlusconis Verteidigung im Juli vorladen will, umfasst über 80 Namen, berichteten italienische Medien.

Zeugen wegen Falschaussage vor Gericht

Das Verfahren gegen Berlusconi soll im Juli mit einem weiteren Prozess zusammengelegt werden, das gegen «Ruby» läuft. Die Marokkanerin und 22 weitere Personen müssen sich dabei wegen mutmasslicher Falschaussage vor den Richtern im Rahmen eines Verfahrens gegen Berlusconi vor Gericht verantworten.

Zu den Angeklagten in diesem Verfahren zählen unter anderem Rubys Ex-Rechtsanwalt Luca Giuliante sowie die Senatorin der Berlusconi-Partei Forza Italia, Maria Rosaria Rossi. (whr/sda/apa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die Fallzahlen in Japan steigen: Bevölkerung will Olympische Spiele absagen

Fast 60 Prozent aller Japaner wollen die Olympischen Sommerspiele absagen. Grund dafür sind unter anderem Rekord-hohe Fallzahlen. Auch in Sachen Impfung geht es nur schleppend voran.

Seit März sind die Fallzahlen in Japan kontinuierlich angestiegen. Zurzeit infizieren sich wieder fast so viele Menschen mit dem Coronavirus wie zu Rekordzeiten Anfang Jahr, täglich zählt man rund 5000 Neuinfektionen im 126 Millionen-Land.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Im Pro-Kopf-Vergleich mit der Schweiz mag das zwar als wenig erscheinen – doch wie viele andere asiatische Länder fährt Japan eine sehr strikte Strategie mit dem Ziel, das Virus möglichst zu eliminieren. …

Artikel lesen
Link zum Artikel