DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Japans Ministerpräsident Abe macht Weg für Neuwahlen frei

28.09.2017, 06:2428.09.2017, 06:42

Japans rechtskonservativer Ministerpräsident Shinzo Abe hat das Unterhaus des Parlaments am Donnerstag aufgelöst und damit den Weg für Neuwahlen freigemacht. Es wird erwartet, dass die Japaner am 22. Oktober ein neues Parlament wählen.

Der seit Ende 2012 regierende 62-jährige Abe hatte diesen Schritt am Montag angekündigt. Zur Begründung sagte er, er wolle ein Mandat für seinen harten Nordkorea-Kurs. Aufgrund der Krise um Nordkorea hatten sich seine im Zuge von Skandalen gesunkenen Umfragewerte gerade wieder erholt.

Dass Abe ein Jahr vor Ende der laufenden Legislaturperiode Neuwahlen ansetzt, sehen Kritiker denn auch als durchschaubaren Schachzug. Auf diese Weise verhindere Abe, dass ihn die Skandale im Parlament einholten. (sda/dpa/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Wie Donald Trump das Weisse Haus zum gefährlichsten Kindergarten der Welt gemacht hat

Mit seinem kindischen und unberechenbaren Verhalten versetzte der Ex-Präsident seine Generäle und das CIA in Angst und Schrecken – und auch die Chinesen.

Dan Quayle war Vize-Präsident unter George Bush zwischen 1988 und 1992. Er galt, nun ja, nicht unbedingt als die hellste Kerze im Weissen Haus. Er hinterliess auch kaum Spuren. Nur einmal machte er so richtig Schlagzeilen, als er das Wort «potato» (Kartoffel) nicht buchstabieren konnte.

Wie Mike Pence stammt Quayle aus dem Bundesstaat Indiana. An ihn wandte sich Trumps Vize deshalb in der Stunde der höchsten Not. Der Präsident wollte von ihm etwas, das er ihm gemäss Verfassung unmöglich …

Artikel lesen
Link zum Artikel