DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Während du diesen Artikel liest, sterben weltweit acht Kinder

18.09.2018, 13:3318.09.2018, 15:11

Um diesen Artikel zu lesen, braucht ein durchschnittlicher Leser rund 40 Sekunden. In dieser Zeit sterben weltweit rund acht Kinder. Diese Zahl basiert auf einem heute veröffentlichten Bericht der UNO, wonach im vergangenen Jahr fast alle fünf Sekunden auf der Welt ein Kind unter 15 Jahren gestorben ist – insgesamt rund 6,3 Millionen Kinder.

Jeder zweite Todesfall bei den unter fünfjährigen Kindern passierte in Afrika südlich der Sahara.
Jeder zweite Todesfall bei den unter fünfjährigen Kindern passierte in Afrika südlich der Sahara.Bild: AP/AP

Davon seien 5.4 Millionen jünger als 5 Jahre gewesen, so der UNO-Bericht. Bei rund der Hälfte aller Todesfälle habe es sich um neugeborene Babys gehandelt.

Jeder zweite Todesfall bei den unter fünfjährigen Kindern passierte in Afrika südlich der Sahara, fast jeder dritte in Südasien.

Die meisten Todesfälle hätten etwa mit Medikamenten oder Zugang zu sauberem Wasser verhindert werden können, hiess es. Die Kinder seien beispielsweise an Komplikationen während der Geburt, Lungenentzündung, Durchfall oder Malaria gestorben.

Es habe aber auch Fortschritte gegeben, hiess es in dem vom UNO-Kinderhilfswerk UNICEF, der Weltgesundheitsorganisation WHO, der Weltbank und der für Bevölkerung zuständigen Abteilung der UNO gemeinsam erarbeiteten Bericht: Die Zahl der Kinder unter fünf Jahren, die weltweit starben, sei von 12,6 Millionen 1990 auf 5,4 Millionen im vergangenen Jahr gesunken. (sda/dpa)

3-Jähriger erkennt eigene Mutter nicht mehr

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der nächste «TV Total»-Eklat – Pufpaff wollte in BVB-Kabine: Das sagt die Polizei

Das Bundesliga-Topspiel am Samstagabend zwischen Borussia Dortmund und dem FC Bayern hat angesichts der zahlreichen Aufreger nicht nur für Diskussionen unter Fussballbegeisterten gesorgt, sondern schlug auch Wellen darüber hinaus. Denn «TV Total»-Moderator Sebastian Pufpaff versuchte sich als BVB-Trainer Marco Rose getarnt, samt Fake-Borussia-Mannschaft und Mannschaftsbus in die Kabine des Dortmunder Stadions zu schleichen.

Zur Story