International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach über 50 Jahren Krieg: FARC-Rebellen in Kolumbien beschliessen Friedensvertrag



Die FARC-Rebellen in Kolumbien haben den historischen Friedensvertrag einstimmig angenommen, mit dem der jahrzehntelange Konflikt im Land beendet werden soll.

epa05553569 Photo made available 23 September 2016 of FARC guerrilla members attending an event to pay homage to the late guerrilla commander Jorge Briceno, known as the 'Mono Jojoy' on the 6th anniversary of his death at the 10th National Guerrilla Conference in El Diamante, Colombia, 22 September 2016. At the conference, FARC will choose a new commander who will be responsible for guiding the armed group in the transition to peace.  EPA/MAURICIO DUENAS CASTANEDA

An einer Besammlung am Freitag erfahren diese FARC-Rebellen vom Durchbruch bei den Vertragsverhandlungen. Bild: EPA/EFE

«Der Krieg ist vorbei», sagte Chefunterhändler Ivan Marquez am Freitag bei der nationalen FARC-Konferenz in Llanos del Yari im Südosten des Landes.

Die linksradikalen Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) berieten seit vergangenem Samstag auf der Konferenz über die Ratifizierung des Friedensvertrags.

Die Guerillagruppe und die kolumbianische Regierung hatten sich am 24. August nach jahrelangen Verhandlungen in Havanna auf das Friedensabkommen geeinigt. Seit dem 29. August ist ein Waffenstillstand in Kraft.

Nachdem die FARC-Konferenz nun den Vertrag ratifiziert hat, will der FARC-Kommandant Timoleon Jimenez alias Timochenko ihn am 26. September mit Präsident Juan Manuel Santos unterzeichnen.

Bevölkerung stimmt am 2. Oktober ab

Anschliessend soll die kolumbianische Bevölkerung am 2. Oktober in einem Referendum über das Abkommen abstimmen. Der 297-seitige Friedensvertrag besteht aus sechs Teilabkommen. Darin geht es um Wiedergutmachung für die Opfer des Konflikts, eine Landreform, die Entwaffnung der Rebellen, ihre Umwandlung in eine politische Partei, den Kampf gegen den Drogenhandel sowie die Umsetzung des Abkommens.

Die FARC kämpfte seit 1964 gegen Grossgrundbesitzer und die Regierung des lateinamerikanischen Landes. In dem Konflikt, in den neben der Armee auch andere linke Guerillagruppen, rechte Paramilitärs und die Drogenmafia verwickelt waren, wurden mehr als 260'000 Menschen getötet, 45'000 Menschen gelten als vermisst. Sieben Millionen Menschen wurden in die Flucht getrieben. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Salatic muss bei GC gehen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • rodolofo 24.09.2016 10:20
    Highlight Highlight das sind erfreuliche Neuigkeiten!
    Die Revolutionäre Linke konnte in zahlreichen lateinamerikanischen Ländern zivilisiert werden.
    Sie beteiligt sich heute am demokratischen Prozess, wie andere Parteien auch.
    Mit der Anbindung ans politische System und an die Macht wurde diese Linke gleichzeitig entzaubert, weil sie - einmal an die Fleischtöpfe der Macht gelangt - ebenso wenig Resistenz zeigte gegen Korruption und Misswirtschaft, wie ihre rechten Vorgänger-Regierungen.
    Viel wichtiger, als die Beteiligung der FARC an der Macht dürfte darum die Stärkung der Kolumbianischen Zivilgesellschaft sein!
  • kuhrix 23.09.2016 22:05
    Highlight Highlight Viva Colombia!

Gestrandet auf einer einsamen Insel im Pazifik – so wurden diese 3 Männer gerettet

Es erinnert an die Geschichte von Robinson Crusoe: Drei Männer kommen mit ihrem Boot im Pazifik vom Kurs ab und stranden auf einer einsamen Insel. Dann werden sie kreativ – und können gerettet werden.

Drei Männer sind auf der einsamen mikronesischen Insel Pikelot Island mitten im Pazifik südlich von Guam gestrandet. Um auf ihre missliche Lage aufmerksam zu machen, schrieben sie in riesigen Lettern «SOS» an den Strand und konnten so nach drei Tagen gefunden und von der Insel gerettet werden. 

Eigentlich waren sie mit ihrem sieben Meter langen Boot auf dem Weg vom Puluwat-Atoll zum 42 Kilometer entfernten Pulap-Atoll. Doch auf der Fahrt ging ihnen der Sprit aus und das Boot trieb 200 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel