DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Republican U.S. presidential nominee Donald Trump hugs a U.S. flag as he comes onstage to rally with supporters in Tampa, Florida, U.S. October 24, 2016. REUTERS/Jonathan Ernst

«America First»: Donald Trump. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Kommentar

Danke, Herr Putin, dass Sie Trump und Co. die Patrioten-Maske vom Gesicht reissen



Der Vorwurf an die Linke, keine Patrioten zu sein, gehört zum Standard-Repertoire der Rechten. Im Deutschen Reich verunglimpfte Kaiser Wilhelm II. Kommunisten, Sozialisten und Sozialdemokraten als «vaterlandslose Gesellen». Hierzulande unterstellt die SVP dem politischen Gegner Landesverrat. Die Aussage ist immer dieselbe: Ihr seid keine Patrioten, aber wir schon.

Auch in den USA sind die Rollen der patentierten Patrioten und vaterlandslosen Gesellen klar verteilt. Erstere wird von den Republikanern beansprucht, letztere den Demokraten aufgezwungen. Was haben wir da in den vergangenen acht Jahren alles gehört!

Sean Hannity, der selbst bei Fox News regelmässig über den rechten Rand hinausstolpert, echauffierte sich einst über den fehlenden Pin mit der US-Flagge an Obamas Anzug. Der republikanische Ex-Bürgermeister von New York, Rudy Giuliani, sagte unumwunden, «Obama liebt Amerika nicht».

Trump behauptete lange, Obama sei nicht einmal Amerikaner. Im Verlauf des Wahlkampfs wurde er etwas subtiler, als er ihm vorwarf, mit Freihandelsabkommen die heimische Industrie und damit den amerikanischen Arbeiter verraten zu haben. Er selbst bekennt sich zu «America First» und verspricht, Amerika zu alter Grösse zurückzuführen. Mit patriotischen, Pardon, republikanischen Mehrheiten im Abgeordnetenhaus und im Senat.

Der einzige Misston in diesem patriotischen Dreiklang ist die Sache mit Putin. Die US-Geheimdienste sagen – und sogar Trump selbst akzeptiert inzwischen – dass Russland versucht hat, mit Desinformation und Hackerangriffen den Ausgang des Urnengangs im November zu beeinflussen. 

Preisfrage:

Was ist die patriotischere Reaktion auf den Versuch einer ausländischen Macht, heimlich den Ausgang einer Wahl zu beeinflussen?

Kann sich ein Amerikaner ernsthaft Patriot nennen, wenn er diese dreiste Einmischung Russlands nicht klar verurteilt? Besonders schwer tat und tut sich damit Donald Trump. Er befürchtet, ein solches Eingeständnis würde den Glanz seines Sieges schmälern. Ja, Russland habe gehackt, sagte er kürzlich, als er es nicht mehr länger leugnen konnte – aber die Chinesen täten es auch. Andere Republikaner, die beim Thema «National Security» sonst den Hals nicht voll genug kriegen, gaben sich ebenfalls verdächtig kleinlaut.

Besondere Erwähnung verdient in diesem Zusammenhang besagter Flaggenpin-Patriot Sean Hannity, der von allen Republikanern die vielleicht erstaunlichste Verwandlung durchgemacht hat. Der Fox-News-Moderator traf kürzlich Julian Assange in dessen Kammer in der ecuadorianischen Botschaft in London zum Interview. Der Wikileaks-Gründer betonte einmal mehr, die Quelle der gehackten E-Mails der US-Demokraten sei nicht Russland. Wem glaubt Hannity nun, den Geheimdiensten seines Heimatlandes oder den Behauptungen eines Australiers, den er vor nicht allzu langer Zeit beschuldigt hatte, «Krieg gegen die USA zu führen»? Einmal darfst du raten.

Fox News Channel anchor Sean Hannity poses for photographs as he sits on the set of his show

Bild: MIKE SEGAR/REUTERS

Das ist erbärmlich und vor allem ist es unpatriotisch. Bei Licht betrachtet ist es das Gegenteil von patriotisch, nämlich sektiererisch: Was kümmern uns die Russen, solange unser Pferd gewinnt. Wer Parteibuch über Staatsangehörigkeit stellt, der ist kein grosser Patriot. Wenn er sich zusätzlich erdreistet, anderen fehlende Vaterlandsliebe vorzuhalten, dann ist er noch ein Heuchler dazu.

Wer wird 2020 US-Präsident?

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Roger Federer streicht Miami

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Greta Thunberg erteilt Donald Trump einen «Rat» – und das Internet dreht durch

Die junge Klimaaktivistin schlägt den US-Präsidenten mit den eigenen Waffen.

Während die Welt gebannt auf den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl wartet, feiert eine junge Klimaschützerin aus Schweden einen besonderen Sieg. Und dies gegen den mächtigsten Mann der Welt. Greta Thunberg zeigt Donald Trump mit einem simplen Tweet den Meister.

Sie hat auf einen Trump-Tweet geantwortet, der am Donnerstag über die Vereinigten Staaten hinaus für Entsetzen sorgte. Der amtierende US-Präsident forderte tatsächlich, das Auszählen der Stimmen zu stoppen.

Das Resultat, bislang*:

* …

Artikel lesen
Link zum Artikel