DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pablo Escobar gilt als einer der brutalsten Drogenhändler der Geschichte.
Pablo Escobar gilt als einer der brutalsten Drogenhändler der Geschichte.Bild: EL TIEMPO

Museum über Kolumbiens früheren Drogenbaron Escobar muss schliessen

22.09.2018, 11:0222.09.2018, 11:23

Im kolumbianischen Medellín ist ein Museum über das Leben des berüchtigten Drogenbarons Pablo Escobar geschlossen worden. Das von Escobars Bruder Roberto betriebene Museum sei am Mittwoch durchsucht und dann geschlossen worden, teilten die Behörden am Freitag mit. Es hätten nicht die notwendigen Genehmigungen vorgelegen.

Das Museum zählte zu den Stationen der «Drogentour» durch Medellín, eine weitere ist der Montesacro-Friedhof, auf dem Escobar begraben ist. Museumsbesucher mussten nach Angaben der Sicherheitsbehörden umgerechnet 29 Franken (90'000 Pesos) Eintritt zahlen, die ganze Tour kostete demnach 34 Franken. Nach Angaben der Behörden hielten sich zum Zeitpunkt der Razzia sechs Besucher darin auf.

Bruder will das Museum wieder öffnen

Roberto Escobar wies hingegen zurück, eine Eintrittsgebühr verlangt zu haben. Besucher könnten Geld in ein Sparschwein tun, das nur von einem Priester geöffnet werden könne. Dieser kaufe davon «Essen für alte Leute, die wir von der Strasse geholt haben». Er kündigte an, das Museum wieder zu öffnen, sobald er die erforderlichen Papiere habe.

In dem Museum im vornehmen Stadtteil Las Palmas sind Autos und Motorräder des Drogenchefs zu sehen, ausserdem eine falsche Wand, hinter der er sich einst versteckt hatte.

Pablo Escobar, der seine kriminelle Karriere als Autodieb und Bankräuber begann, gilt als einer der brutalsten Drogenhändler der Geschichte. In den 1980er und 1990er Jahren gehörte sein Medellín-Kartell zu den mächtigsten Drogenbanden Kolumbiens. Escobar häufte ein riesiges Vermögen an.

1993 wurde er in seiner Heimatstadt Medellín von einem Elitekommando der kolumbianischen Polizei erschossen. Sein Werdegang lieferte auch den Stoff für zahlreiche Bücher, Filme und Fernsehserien. (sda/afp)

Das ist der fleischgewordene Alptraum für Drogenhändler

Video: srf
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
einschweizernamens
22.09.2018 15:42registriert Mai 2017
Das Museum wird ganz nach dem Stil von Pablo betrieben... nach dem grossen Vorbild von Robin Hood...alles nur für die Armen... ;-)
und im Namen Gottes...
wers galubt wird ....
302
Melden
Zum Kommentar
avatar
kruemelmonstah
22.09.2018 11:09registriert April 2016
Wer dem jetzt immer noch Geld (dazu noch so offensichtlich) in den Allerwertesten schiebt, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen. Selbiges für den Sicario, welcher die Tour anbietet. Hunderte Leute ermorden und auf freiem Fuss sein.....
4333
Melden
Zum Kommentar
5
«Erdogan kann es sich nicht leisten, diesen Nato-Beitritt zu verhindern»
Schweden und Finnland wollen in die Nato. Warum der Kreml bisher nur verhalten reagiert und ob die Türkei weiterhin blockieren wird, beantwortet Aussenpolitik- und Sicherheitsexperte Matthias Dembinski.

Herr Dembinski, eskaliert wegen des Nato-Beitritts von Schweden und Finnland nun die Situation mit Russland?
Matthias Dembinski: Die russische Reaktion war bisher sehr verhalten. Das hat mich überrascht.

Zur Story