DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Guatemalas Ex-Präsident Colom wegen Korruption angeklagt

24.02.2018, 05:2424.02.2018, 05:59
Colom auf dem Weg zum Gericht
Colom auf dem Weg zum GerichtBild: EPA/EFE

Guatemalas früherer Präsident Álvaro Colom ist wegen Korruption angeklagt worden. Er soll während seiner Amtszeit von 2008 bis 2012 in Betrug und Unterschlagung öffentlicher Mittel beim Bau des Nahverkehrssystems Transurbano verwickelt gewesen sein.

Dies teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Neben Colom wurde auch eine ganze Reihe seiner ehemaligen Minister angeklagt.

Nach Erkenntnissen der Generalstaatsanwaltschaft und der Internationalen Kommission gegen Straflosigkeit (Cicig) wurden bei dem Busprojekt mindestens 35 Millionen US-Dollar unterschlagen.

Die Uno-Kommission Cicig greift in Guatemala derzeit hart gegen korrupte Politiker durch. Sie brachte bereits den ehemaligen Staatschef Otto Pérez Molina und dessen Vizepräsidentin hinter Gitter. Zudem ermittelt sie gegen einen Bruder und einen Sohn des amtierenden Präsidenten Jimmy Morales sowie gegen ein weiteres Dutzend an Politikern und Unternehmern. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kuba bestätigt Prozess gegen Hunderte Demonstranten – darunter sind viele Minderjährige

Zum ersten Mal hat Kubas Justiz über Gerichtsprozesse gegen Hunderte Teilnehmer an Demonstrationen vom Juli informiert. Wegen Vorwürfen wie Anstiftung zum Aufruhr, Sabotage, öffentliche Unruhe, Sachbeschädigung und gewaltsamer Raub seien 710 Personen angeklagt, 55 von ihnen zwischen 16 und 18 Jahre alt, teilte die Generalstaatsanwaltschaft des Karibikstaates am Dienstag mit.

Zur Story