International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/rapplerdotcom

Barrieren durchbrochen und geflohen – Zahl der venezolanischen Deserteure steigt



In den letzten Tagen sind nach Medienberichten mindestens 333 Mitglieder der venezolanischen Sicherheitskräfte desertiert. Nach Angaben der kolumbianischen Migrationsbehörde sind ab Samstag 326 Militärs und Polizisten über die Grenze nach Kolumbien geflüchtet.

Angeblich sollen mehrere Militärangehörige die Barrieren an der Grenze durchbrochen haben und anschliessend ins Nachbarland geflohen sein.

Das berichtete die kolumbianische Zeitung «El Tiempo» am Dienstag. Auf die brasilianische Seite sind nach Berichten des Nachrichtenportals «G1» sieben venezolanische Uniformierte übergelaufen.

Venezuelas selbst ernannter Interimspräsident Juan Guaido hatte darauf gesetzt, dass die Sicherheitskräfte am Samstag unter massivem Druck die von seinen Anhängern aus Kolumbien und Brasilien angefahrenen Hilfsgüter durchlassen würden. Die von Staatschef Nicolas Maduro eingesetzten Sicherheitskräfte taten das aber nicht. Es kam zu Zusammenstössen mit Anhängern Guaidos, mit mindestens drei Toten und über 330 Verletzten.

Die 333 Deserteure stellen rund 0.3 Prozent der auf über 100'000 Mitglieder geschätzten Streit- und Sicherheitskräfte Venezuelas dar. Die kolumbianische Migrationsbehörde hat die am Sonntag verhängte Grenzsperrung zu Venezuela bis Dienstagabend 24.00 Uhr verlängert. Die Schäden an den Grenzinstallationen müssten nach den Auseinandersetzungen vom Wochenende weiter repariert werden. Auf venezolanischer Seite gibt es eine Grenzsperre zu Kolumbien seit Freitag. (sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die Venezuela-Krise im Januar 2019:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • tzhkuda7 27.02.2019 09:57
    Highlight Highlight Nachdem mit Nordkorea nun schluss ist für den Moment und im Iran Europa nicht mitziehen will, ist Venezuela ein gefundenes Fressen für die Amerikanische Rüstungsindustrie ^^
  • The Destiny // Team Telegram 27.02.2019 07:16
    Highlight Highlight Als Sicherheitskraft hätte ich auch keine Lust Spielball von Maduro, Guaido und den USA zu sein. Die USA wartet mit PMCs und POOs an der Grenze in Kolumbien auf eine mögliche Intervention, da würde ich auch das weite suchen.
  • Dirk Leinher 27.02.2019 06:59
    Highlight Highlight Weshalb werden venezuelanische Gelder im Ausland gesperrt, welche für die Versorgung des Landes notwendig wären? Sanktionen sind der Grund für die Krise.
  • Coffeetime 27.02.2019 00:47
    Highlight Highlight Wird das ein neues Syrien? Warum muss die eigene Bevölkerung leiden? 🤦‍♀️
    • Dirk Leinher 27.02.2019 18:36
      Highlight Highlight Die Bevölkerung der Kriegstreiber leidet leider viel zuwenig, sonst gäbe es in den USA und England schon längst grössere Friedensbewegungen.

So erlebt ein Berner die Hölle von Caracas

Polizisten schiessen auf Demonstranten, Gangster-Banden ziehen durch die Gassen: Wegen des Machtkampfes in Venezuela läuft die Situation völlig aus dem Ruder. Der Berner Fotograf Ronald Pizzoferrato ist mittendrin. Und erzählt, wie sehr die Bevölkerung leidet.  

Zuerst fliegen Molotov-Cockails, dann ertönen Gewehrsalven. Polizei und Demonstranten liefern sich in den Strassen der venezoleanischen Hauptstadt Caracas blutige Strassenschlachten. Dutzende Personen sind dabei in den letzten Tagen gestorben.

Am Mittwoch hat sich der 35-jährige Oppositionsführer Juan Guaidó vor Zehntausenden Anhängern zum Interimspräsidenten ernannt. Wie der Machtkampf zwischen ihm und Nicolás Maduro ausgeht, ist derzeit völlig ungewiss. 

Ronald Pizzoferrato lebt eigentlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel