International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lenkt Maduro ein? – Venezuela steht Kraftprobe bevor



Venezuela's President Nicolas Maduro, center, and first lady Cilia Flores, left, interact with supporters from a balcony at Miraflores presidential palace during a rally in Caracas, Venezuela, Wednesday, Jan. 23, 2019. At a competing rally, opposition leader Juan Guaido declared himself interim president until new elections can be held, to which Maduro responded by cutting off diplomatic relations with the United States and said American diplomats had 72 hours to leave the country. (AP Photo/Ariana Cubillos)

Venezuelas Präsident Nicolas Maduro spricht von seinem Balkon aus zum Volk. Bild: AP/AP

Nach der heftigen Konfrontation zwischen der Regierung und der Opposition in Venezuela hat sich Präsident Nicolás Maduro gesprächsbereit gezeigt. «Ich bin bereit für einen Dialog, Verhandlungen, ein Abkommen.»

Dies sagte der autoritäre Regierungschef am Donnerstag (Ortszeit) im Obersten Gerichtshof. Sein Gegenspieler, der selbst ernannte Übergangspräsident Juan Guaidó, schwor seine Anhänger unterdessen auf Widerstand an. «Wir tun, was getan werden muss, um eine Übergangsregierung und freie Wahlen zu bekommen», schrieb er auf Twitter.

In einem Interview des Fernsehsenders Univision machte er allerdings erste Zugeständnisse. Wenn Maduro freiwillig den Platz räume, wolle er eine Amnestieregelung für den sozialistischen Staatschef nicht ausschliessen. «Die Amnestie ist auf dem Tisch. Die Garantien gelten für alle, die bereit sind, sich auf die Seite der Verfassung zu stellen und die verfassungsmässige Ordnung wieder herzustellen.»

Patt auch bei den Verbündeten

Der 35-jährige Abgeordnete hatte sich am Vortag selbst zum Übergangsstaatschef erklärt und Maduro die Legitimation abgesprochen. Die USA, die EU und zahlreiche lateinamerikanische Länder erkannten den Gegenpräsidenten als legitimen Staatschef an. Maduro hingegen kann auf die Unterstützung des mächtigen Militärs sowie seiner Verbündeten in Russland, Iran, Türkei, Kuba, Bolivien und Nicaragua zählen.

Nach dem von Maduro angeordneten Abbruch der diplomatischen Beziehungen zwischen Venezuela und den Vereinigten Staaten zogen die USA nicht dringend benötigte Diplomaten aus Caracas ab. US-Aussenminister Mike Pompeo betonte allerdings, dass die USA der Anweisung von Maduro zum Abzug aller Diplomaten nicht folgen würden. Maduro hat den US-Diplomaten bis Sonntag Zeit gegeben, das südamerikanische Land zu verlassen.

Pompeo sagte am Donnerstag: «Das Regime des früheren Präsidenten Nicolás Maduro ist nicht legitim. Wir betrachten daher alle seine Erklärungen und Handlungen als illegitim und ungültig.» Pompeo warnte «Überbleibsel des Maduro-Regimes» davor, «den friedlichen demokratischen Übergang zu unterdrücken».

Armee entscheidend

Das mächtige Militär hält allerdings noch immer treu zu Maduro. «Die Streitkräfte werden niemals einen Präsidenten akzeptieren, der von dunklen Mächten eingesetzt wird oder sich abseits des Rechts selbst einsetzt», sagte Verteidigungsminister Vladimir Padrino. «Wir erkennen unseren Chefkommandeur Nicolás Maduro als legitimen Präsidenten an.»

epaselect epa07315818 Venezuela's Defense Minister Vladimir Padrino Lopez (C) speaks at a press meeting in Caracas, Venezuela, 24 January 2019. Defense Minister Vladimir Padrino said that the 'soldiers of the Fatherland' would not accept a president imposed 'under the shadow of dark interests.' Other officers are not identified.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ

Venezuelas Verteidigungsminister Vladimir Padrino (m.). Bild: EPA/EFE

Guaidó hingegen stellte in seiner neuer Funktion als Interims-Präsident bereits einen Antrag auf humanitäre Hilfe aus den USA. Er bitte um die Lieferung von Lebensmitteln, Medikamenten und medizinischen Artikeln, schrieb er an US-Aussenminister Pompeo. Auch die Entsendung eines Klinikschiffs sei wünschenswert. Zuvor hatte Pompeo bereits humanitäre Hilfslieferungen in Aussicht gestellt, sobald das logistisch möglich sei. Die USA seien bereit, 20 Millionen Dollar für Lebensmittel und Medizin zu schicken, sagte er.

Angesichts der Pattsituation warnte das venezolanische Militär vor einer gewalttätigen Lösung des Konflikts. «Ein Bürgerkrieg wird die Probleme Venezuelas nicht lösen», sagte Verteidigungsminister Padrino. Es bedürfe eines Dialogs zwischen der Regierung und der Opposition, «denn ein Krieg ist nicht unsere Wahl, sondern ein Instrument vaterlandsloser Gesellen, die nicht wissen, was das bedeutet.»

Hunderte Verhaftungen

epa07315380 (FILE) - University students clash with the National Bolivarian Police (PNB) during a protest in Caracas, Venezuela, 21 November 2018 (reissued 24 January 2019). Venezuela has fallen into a new deep political crisis after National Assembly leader Juan Guaido declared himself interim president of Venezuela 23 January and promised to guide the country toward new election as he consider last May's election not valid. Many Heads of State and governments have recognized Guaido as president, among them US President Donald Trump, Canadian Government and Brazil President Jair Bolsonaro. Nicolas Maduro became president in 2013 after the death of Hugo Chavez and was sworn in for a second term on May 2018. Venezuela has been facing an economic and social crisis where the inflation, according to the document of the National Assembly, has reached 80.000 per cent per cent in 12 months and the shortages of basic items have lead millions of people into poverty while according to reports up to three million Venezuelans have left the country since 2014.  EPA/MIGUEL GUTIERREZ *** Local Caption *** 54791727

Demonstranten geraten mit der nationalen Polizei aneinander. Bild: EPA/EFE

Bei den Massenprotesten am Mittwoch war es bereits zu blutigen Auseinandersetzungen gekommen. Die Polizei feuerte Tränengasgranaten und Gummigeschosse in die Menge. Vermummte Demonstranten schleuderten Steine auf die Beamte. Mindestens 26 Menschen seien dabei ums Leben gekommen, teilte die Beobachtungsstelle für soziale Konflikte (OVCS) am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) mit. Nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Foro Penal wurden zudem 332 Personen festgenommen.

Venezuela, das rund 30 Millionen Einwohner hat, steckt seit langem in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. Viele Regierungsgegner sitzen in Haft oder leben im Exil. Wegen eines Mangels an Devisen kann das einst reiche Land kaum noch Lebensmittel, Medikamente und Dinge des täglichen Bedarfs importieren. Rund drei Millionen Venezolaner sind schon ins Ausland geflohen. (sda/dpa)

Juan Guaidó erklärt sich zum Staatschef Venezuelas

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Skorpion 25.01.2019 21:52
    Highlight Highlight Das stinkt ja gewaltig nach Zwang zum Regierungswechsel in Venezuela durch die USA! Offenbar ist Maduro nicht bereit sich für die Rolle einer US-Marionette herzugeben! Die USA können es nicht lassen, ihre schmutzigen Pfoten überall reinzustecken! Stopp USA!
  • Rumbel the Sumbel 25.01.2019 17:01
    Highlight Highlight Wo war das Land, bevor Maduro an das Ruder kam. Nicht dort, wo es jetzt steht. Warum kommen immer solche Politiker ans Ruder?
  • Liselote Meier 25.01.2019 09:57
    Highlight Highlight Was für ein erbärmliches Spiel. Sind bereit mit 20 Millionen zu helfen.

    Alleine die Zentralbank von Grossbritannien weigert sich, venezolanisches Gold im Wert von rund 550 Millionen US-Dollar an den südamerikanischen Staat zurückzugeben. Warum liesst man nichts davon?


    • Pisti 25.01.2019 13:01
      Highlight Highlight Damit sich Maduro und seine Schergen noch mehr die Taschen füllen? Das Gold soll blockiert bleiben, bis der Diktator abtritt.
    • Liselote Meier 25.01.2019 14:06
      Highlight Highlight Ja Gold einbehalten, vom Devisenmarkt ausschliessen, Verbot von Investitionen zu tätigen, da muss man schon Chuzpe haben zu behaupten Venezuela sei alleine an der Krise schuld.
    • Toerpe Zwerg 26.01.2019 15:07
      Highlight Highlight Venezuela ist gar nicht schuld. Die unfähigen und korrupten Chavistas sind schuld.
  • Toerpe Zwerg 25.01.2019 08:37
    Highlight Highlight Habe zuerst 20 Milliarden gelesen und dachte ... ok, das ist mal eine Ansage. Aber 20 Millionen?

    Are you fckng joking?
    • FrancoL 25.01.2019 08:49
      Highlight Highlight Für einmal mit Dir einig, aber ich kann mir vorstellen dass die USA nur dann richtig Geld fliessen lassen wenn die Lange sich vollständig nach ihrem Gusto geändert hat. Ich kenne nun mal keine andere Politik der USA.
    • Rumbel the Sumbel 26.01.2019 09:40
      Highlight Highlight Ich würde es begrüßen, wenn es das Gusto vor Maduro hätte. Damals ging es dem Land deutlich besser. Was meinst du, war damals auch die USA Schuld........
    • FrancoL 26.01.2019 13:13
      Highlight Highlight @Rumbel; Es gibt ausser Maduro und USA auch noch andere Sichtweisen, die in einem Land mit grossen Bodenressourcen eine gute Zukunft bescheren könnten!
  • Gottlieb Duttweiler 25.01.2019 08:28
    Highlight Highlight Die EU hat Guaido nicht anerkannt, sondern sich für freie Wahlen ausgesprochen. Merke: Donald Tusk ist nicht die EU.

Für Trump ist billiges Benzin wichtiger als ein Krieg gegen Iran

Nach dem Drohnenangriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien nimmt die Gefahr eines Kriegs in der Golfregion weiter zu. US-Präsident Donald Trump kann ein solches Szenario nicht gebrauchen.

Einmal mehr brennt es am Persischen Golf, im wahrsten Sinne des Wortes. Bei mutmasslichen Drohnenangriffen auf saudische Ölanlagen am Samstag wurde unter anderem die grösste Raffinerie des Landes in Abakik getroffen. Die Feuer sollen unter Kontrolle sein, doch die Einschränkung der Produktion sorgte prompt für einen Anstieg des Ölpreises.

Die Verantwortung für den Angriff übernahmen die Huthi-Rebellen in Jemen, die seit 2015 von einer Allianz unter Führung von Saudi-Arabien mit Luftangriffen …

Artikel lesen
Link zum Artikel