DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
T.J. Miller und seine Frau Kate posieren mit Charakteren des Films «Emoji». 
T.J. Miller und seine Frau Kate posieren mit Charakteren des Films «Emoji». Bild: EPA/EPA

Gratulation...für den schlechtesten Film des Jahres! Das sind die Loser der Filmbranche

Einen Tag vor den Oscars wird traditionell der wenig schmeichelhafte Preis «Goldene Himbeere» verliehen. Dieses Jahr wurde zum ersten Mal ein Animationsfilm zum schlechtesten Film des Jahres gekürt. 
03.03.2018, 17:1103.03.2018, 17:49

Es ist ein Preis, den niemand erhalten will: Die «Goldene Himbeere» prämiert die schlechtesten Schauspieler, den miesesten Film, das langweiligste Drehbuch des Jahres. «Blowing a raspberry» heisst der wenig schmeichelhafte Orden auf Englisch. Der Begriff bezeichnet das mit Lippen und Zunge imitierte Furzgeräusch.

Die Anti-Oscars, auch die «Razzies» genannt, werden seit 1980 stets einen Tag vor dem glamourösen Academy Award vergeben. Die Nominierten nehmen in der Regel nicht an der Verleihung teil. Nur selten wagt es ein Ausgezeichneter, den Preis persönlich entgegenzunehmen. 

Und dieses Jahr ging die «Goldene Himbeere» an...

1 / 10
Gratulation...für den schlechtesten Film des Jahres!
quelle: ap/sony pictures animation / sony pictures animation
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Alle Nominierten und Preisträger der Verleihung sind in diesem Video zu sehen:

(sar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ein Kilo Koks in Körper geschmuggelt – Mann am Flughafen verhaftet

Die Kantonspolizei Zürich hat am vergangenen Freitag einen Betäubungsmittelkurier verhaftet, der Kokain in seinem Körper schmuggeln wollte. Der 34-jährige Mann aus Lettland landete von Sao Paulo herkommend am Flughafen Zürich.

Zur Story