International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05967793 US actor T.J. Miller (R) and his wife Kate (L) pose with Emoji characters during the photocall for 'The Emoji Movie' at the 70th annual Cannes Film Festival, in Cannes, France, 16 May 2017. The film festival will run from 17 to 28 May.  EPA/SEBASTIEN NOGIER

T.J. Miller und seine Frau Kate posieren mit Charakteren des Films «Emoji».  Bild: EPA/EPA

Gratulation...für den schlechtesten Film des Jahres! Das sind die Loser der Filmbranche

Einen Tag vor den Oscars wird traditionell der wenig schmeichelhafte Preis «Goldene Himbeere» verliehen. Dieses Jahr wurde zum ersten Mal ein Animationsfilm zum schlechtesten Film des Jahres gekürt. 



Es ist ein Preis, den niemand erhalten will: Die «Goldene Himbeere» prämiert die schlechtesten Schauspieler, den miesesten Film, das langweiligste Drehbuch des Jahres. «Blowing a raspberry» heisst der wenig schmeichelhafte Orden auf Englisch. Der Begriff bezeichnet das mit Lippen und Zunge imitierte Furzgeräusch.

Die Anti-Oscars, auch die «Razzies» genannt, werden seit 1980 stets einen Tag vor dem glamourösen Academy Award vergeben. Die Nominierten nehmen in der Regel nicht an der Verleihung teil. Nur selten wagt es ein Ausgezeichneter, den Preis persönlich entgegenzunehmen. 

Und dieses Jahr ging die «Goldene Himbeere» an...

Alle Nominierten und Preisträger der Verleihung sind in diesem Video zu sehen:

(sar)

Das könnte dich auch interessieren:

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11 Dinge, die du bisher nicht über «Kevin – Allein zu Haus» wusstest

Vor 30 Jahren kam der Film «Kevin – Allein zu Haus» das erste Mal ins Kino. Zu diesem Zeitpunkt konnte niemand ahnen, dass der Film Kult wird. Doch er wurde es!

Eigentlich wäre eine Erklärung der Handlung doch gar nicht nötig. Denn wer kennt ihn nicht – Kevin, den 8-jährigen Jungen, der von seiner Familie über Weihnachten allein zu Hause vergessen wird? Statt in tiefe Trauer zu verfallen, muss Kevin, gespielt von Macaulay Culkin, gezwungenermassen das Haus seiner Familie gegen zwei Einbrecher verteidigen.

Heute, vor genau 30 Jahren feierte der Film seine Premiere. Seit diesem Tag erscheint der Film in der Vorweihnachtszeit Jahr für Jahr auf unzähligen …

Artikel lesen
Link zum Artikel