International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«So ist es in Nigeria», rappt Falz. screenshot: youtube / falz

Nach Childish Gambino: In «This is Nigeria» rappt Falz über Boko Haram

Yasmin Polat / watson.de



Vor drei Wochen hat der US-amerikanische Rapper Childish Gambino sein Musikvideo «This is America» veröffentlicht. Das Video thematisierte unter anderem die Waffengewalt in den USA.

Über 206 Millionen YouTube-Aufrufe hat der Clip bereits, das Video wurde mehrfach kopiert.

Jetzt kommt Falz, ein Rapper aus Nigeria mit einem Remake des Videos, das sich mit den Zuständen des westafrikanischen Landes beschäftigt.

Darin rappt der Künstler unter anderem über die Probleme des Landes wie Korruption, Wahlbetrug und Terrorismus.

Auch visuell ist «This is Nigeria» dem Vorbild von Childish Gambino nachempfunden. Allerdings tanzen bei Falz im Hintergrund vier Frauen in der Fabrikhalle, die an die Schülerinnen aus Chibok erinnern, die von der Boko Haram entführt wurden.

Dass sich der 27-Jährige für die Probleme des Landes interessiert und diese auch in seiner Kunst bespricht, kommt nicht von ungefähr: Falz ist der Sohn des Anwaltes und Menschenrechtsaktivisten Femi Falana.

«This is Nigeria» hat bereits jetzt über eine Million YouTube-Aufrufe. In seinem Heimatland erhält Folarin Falana, wie Falz mit bürgerlichem Namen heisst, viel Lob. 

Doch nicht nur. Er wird auch kritisiert. Vorgeworfen wird ihm, er habe die Idee von Childish Gambino dreist geklaut, sein Lied sei kein Original sondern nur eine billige Kopie. Darauf reagierte der Rapper mit einem Video, das sich in den sozialen Medien verbreitete. 

Natürlich sei «This is Nigeria» ein Cover, etwas anderes habe er gar nie behauptet. Es gehe ihm mit dem Lied nicht ums Geschäft sondern darum, eine Botschaft zu transportieren. Diese sei: «Wacht auf!»

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • SocialisticCapitalist 31.05.2018 11:38
    Highlight Highlight Ich finde es schade das gewisse Afrikanische Länder mit solchen zuständen zu kämpfen haben
    Aber ein mutiges Video
    Solche Leute machen das Land aus
  • Watcherson 30.05.2018 09:40
    Highlight Highlight Wer macht „this is Switzerland“?
    Wacht auf!
  • Luku luku 30.05.2018 08:53
    Highlight Highlight Das Konzept des Videos ist ja brilliant. Wo ist dann das Problem, auf die gleiche Art auf andere Missstände hinzuweisen?
  • Rectangular Circle 30.05.2018 07:08
    Highlight Highlight Also spendet er den Erlös des Videos an eine wohltätige Organisation?

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Rolls, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Von der gängigen Musikgeschichtsschreibung meist ausgeblendet, waren bei der Entstehung des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren etliche mutige, exzentrische und grossartige Frauen an vorderster Front dabei. Ein neues Projekt möchte diesen Performerinnen ihre Stimme zurückgeben.

Geht man auf die Anfänge des Rock'n'Rolls in den Fünfzigerjahren zurück, erscheint es, als wäre dies eine einzige Männerdomäne: Die Titanen des Rhythm'n'Blues – Big Joe Turner, Fats Domino, Louis Jordan und Konsorten – und dann die frühen Rockabillies Elvis, Carl Perkins, Jerry Lee und Co., die den schwarzen Sound den weissen Teenies zugänglich machten. Pioniere! Und allesamt wichtige Persönlichkeiten. Und allesamt Typen.

Allesamt?

Sechzig Jahre lang hat uns die gängige Meinung diktiert, dass …

Artikel lesen
Link zum Artikel