International
LGBTQIA+

Zehntausende demonstrieren in Ungarn wegen LGBTI-Jugendbuch

Participants march during the 28th Budapest Pride parade in support for LGBT rights in Budapest, Hungary, 15 July 2023. EPA/Tamas Kovacs HUNGARY OUT
35 000 Menschen gingen in Ungarn auf die Strasse: Teilnehmer der Pride-Demonstration am Samstag in Budapest, Ungarn.Bild: EPA MTI

Strafe für den Verkauf eines LGBTI-Jugendbuchs in Ungarn – Zehntausende demonstrieren

Zehntausende demonstrierten an der Pride in Ungarn. Im Mittelpunkt stand eine rekordhohe Strafe für ein LGBTI-Jugendbuch. Ein Gesetz in Ungarn schreibt vor, Bücher mit homosexuellen Themen in Schutzfolie zu verpacken.
15.07.2023, 23:01
Mehr «International»

Zehntausende Ungarn haben am Samstag bei dem traditionellen Pride-Marsch in Budapest gegen die für sexuelle Minderheiten restriktive Politik der Regierung demonstriert. In zahlreichen Anspielungen richtete sich der Protest gegen die am Vortag verhängte Rekordstrafe gegen eine Buchhandelskette, weil diese ein Comic-Buch für Jugendliche mit LGBTI-Thematik vorschriftswidrig zum Verkauf angeboten habe.

Nach Angaben der Veranstalter gingen 35 000 Menschen bei glühender Hitze auf die Strasse, unter ihnen auch der US-Botschafter in Ungarn, David Pressman. Die Regierungen der USA und 36 weiterer Länder - darunter alle EU-Staaten ausser Polen - hatten kurz nach dem Vorgehen gegen den Buchhändler in einem gemeinsamen Brief gegen die Diskriminierung Nicht-Heterosexueller in Ungarn protestiert.

Strafe wegen fehlender Schutzfolie

Der Buchvertrieb Lira war am Freitag von einem Regierungsamt mit der Rekord-Geldstrafe von 12 Millionen Forint (32 000 Euro) belegt worden. Die Begründung war, dass Lira die ungarische Version des Comicbuchs «Heartstopper» von Alice Oseman ohne die vorschriftsmässige Schutzfolie zum Verkauf angeboten habe.

Seit zwei Jahren gilt in Ungarn ein sogenanntes «Kinderschutzgesetz». Es schreibt Buchhandlungen vor, dass Bücher, die Homosexualität, Transsexualität, Geschlechtsanpassungen oder «Sexualität aus Selbstzweck» in irgendeiner Weise ansprechen, nicht in der Abteilung für Jugendbücher angeboten werden dürfen und in Folie verpackt werden müssen, damit darin nicht geblättert werden kann. Das für Jugendliche ab 14 Jahren empfohlene Buch handelt von zwei Teenager-Jungen, die sich ineinander verlieben.

Die EU-Kommission hatte Ungarn Ende vergangenen Jahres wegen des Gesetzes vor dem Europäischen Gerichtshof verklagt. Unter anderem sieht sie die Informationsrechte von Jugendlichen eingeschränkt, was gegen EU-Grundrechte verstossen würde. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Zehntausende stehen an der Pride für trans Menschen ein
1 / 11
Zehntausende stehen an der Pride für trans Menschen ein
Laut Organisatoren waren 40'000 Teilnehmende an der Zurich Pride 2022.
quelle: keystone / michael buholzer
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Eishockeyspielerin erklärt, wieso NHL «Pride Nights» so wichtig sind
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
DerTaran
16.07.2023 02:01registriert Oktober 2015
Ich glaube wirklich, dass Urban möchte, dass Ungarn aus der EU geschmissen wird.

Dann kann er sich ganz seiner großen Liebe Putin hingeben.
266
Melden
Zum Kommentar
8
Kommt jetzt der Krieg zwischen Iran, Israel und den USA? Die 6 drängendsten Punkte
Nach der Attacke auf das iranische Konsulat in Damaskus droht der Iran mit Rache. Wie wahrscheinlich ist ein Vergeltungsschlag im Moment? Und was wären die Folgen?

«Das böse Regime wird bestraft werden», wetterte Irans Revolutionsführer Ali Khamenei am Mittwoch. Er drohte Israel mit Vergeltung für einen Raketenangriff auf das iranische Konsulat in Damaskus vor 11 Tagen, bei dem sieben hochrangige Militärs getötet wurden.

Zur Story