International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

screenshot: bbc

Neue BBC-Doku untersucht verschiedene Theorien zum Abschuss von MH17



Am 17. Juli 2014 stürzte eine Boeing 777 der Malaysian Airlines über der Ukraine ab. Alle 298 Insassen kamen ums Leben. Flug MH17 wurde von einer russsischen Boden-Luft-Rakete vom Typ Buk getroffen, die aus der von pro-russischen Rebellen kontrollierten Ost-Ukraine abgefeuert worden war. So steht es im Abschlussbericht der niederländischen Unfallsuntersuchungs-Behörde.

Russland hat dies stets in Abrede gestellt und beschuldigt die ukrainische Luftwaffe, MH17 abgeschossen zu haben. Die BBC geht dieser Theorie vor dem zweiten Jahrestag der Tragödie in einem neuen Dokumentarfilm nach:

«Es gibt allerdings Augenzeugen, die kurz vor dem Abschuss andere Flugzeuge in der Nähe von MH17 gesehen haben. Weiter befeuert werden die Verschwörungen von der Tatsache, dass sich Russland und die Ukraine gegenseitig die Schuld zuschieben, aber beide Länder nicht in der Lage sind, die entscheidenden Radar-Daten von jenem Tag zu liefern.»

BBC

Der Dokumentarfilm «The Conspiracy Files: Who Shot Down MH17?» («Die Verschwörungsakte: Der hat MH17 abgeschossen?») wird nächste Woche am Dienstag auf BBC Two ausgestrahlt. (kri)

In einer früheren Version lautete der Titel «Neue BBC-Doku: MH17 wurde nicht von russischer Buk, sondern von ukrainischem Kampfjet abgeschossen». Dies basierend auf einem Bericht des «Sunday Express», der den Beitrag offenbar schon gesehen hat und daraus zitiert. Die BBC wirft der Zeitung vor, die Aussagen der Sendung zu verfälschen. Darin würden Experten erklären, es sei unwahrscheinlich, dass ein ukrainisches Kampfflugzeug MH17 abgeschossen haben könnte, da dieses nicht so hoch fliegen könne.

Welche Theorie über den Abschuss von MH17 klingt für dich glaubwürdiger?

Der Unglücksflug #MH17 – eine Chronik

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Warten auf Bond... James Bond

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Russische Piloten zeichnen Penis mit 100 Passagieren an Bord: Fluglinie zieht Konsequenzen

Nach einen riskanten Flugmanöver mit einer Passagiermaschine sind bei der russischen Billigairline Pobeda der Vizechef entlassen und der Generaldirektor verwarnt worden. Piloten der Airline hatten bei einem nicht erlaubten Manöver mit dem Flugzeug samt 100 Passagieren an Bord eine Route gewählt, die ein Penissymbol darstellt. Der Aufsichtsrat habe nun die Konsequenzen gezogen, berichtete die Moskauer Zeitung «RBK» am Mittwoch auf drei Seiten. Zu dem für die Passagiere gefährlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel