DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Deutsche Polizei holt ein Kilo Kokain aus Frau: Rate mal, wo sie's versteckt hatte!

09.03.2016, 12:4409.03.2016, 15:45

Den Titel hast du ja gelesen, deshalb gleich zur Umfrage:

Wo hatte die Frau das Koks versteckt?

Damit du die Antwort nicht gleich siehst, kommt jetzt erst noch ein grosses, schönes Bild vom Frankfurter Flughafen. Denn hier wurde der Sensations-Fund am 24. Februar gemacht. 

bild: Kvini / Shutterstock.com

Ach komm, gleich nochmal eins. Für die Spannung.

bild: Jorg Hackemann/Shutterstock

So, genug lange hinausgezögert. Die Kolumbianerin, welche das Kilo Kokain mit sich führte, hatte die Drogen tatsächlich in den Silikon-Implantaten ihrer Brüste versteckt. Je 500 Gramm seien in den beiden Brüsten entdeckt worden, teilte ein Fahnder der deutschen «Bild» mit.

Weiter schreibt die Boulevardzeitung, «schon während des 10-Stunden-Fluges staunen Mitreisende über die gewaltige Oberweite der hübschen Kolumbianerin», und fügt zur Unterstützung der Leser-Phantasie ein aussagekräftiges Symbolbild hinzu:  

Etwa so muss die Frau im Flugzeug gesessen haben.&nbsp;<br data-editable="remove">
Etwa so muss die Frau im Flugzeug gesessen haben. 
screenshot: bild

Die Frau konnte nach der Festnahme erfolgreich operiert werden, das Kokain wurde aus ihrer Brust entfernt. Wie die Zollbeamten auf die Silikon-Schmugglerin aufmerksam wurden, wollen sie aus ermittlungstechnischen Gründen nicht bekannt geben. (cma)

Und damit schlagen sich die Ermittler bei uns herum: Aktuelle Polizei-Bilder aus der Schweiz

1 / 95
Aktuelle Polizeibilder: Lagergebäude durch Brand beschädigt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

13 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SVARTGARD
09.03.2016 13:43registriert Mai 2015
Ick dachte die Muschi war das Lager.
1170
Melden
Zum Kommentar
avatar
Asmodeus
09.03.2016 15:10registriert Dezember 2014
Und ich war so doof zu glauben sie hätte altmodisch im Magen geschmuggelt... tztztz

Aber mehr Infos wären schon praktisch. Zum Beispiel wie die Zollbeamten überhaupt das Kokain gefunden haben.

Waren die Brüste so verpfuscht operiert wie bei den Mädels in der Livestrip-Werbung?
Gab es bereits Vermutungen, dass die Dame in solche Deals verwickelt sein könnte?
Wurde sie von Drogenhunden angesprungen?

Oder stand da ein sabbernder Zöllner "Tschuldigung. Aber die Brüste würde ich mir doch gerne etwas genauer ansehen *höhö*"?
621
Melden
Zum Kommentar
avatar
jjjj
09.03.2016 15:47registriert Dezember 2015
"In den Siliko-Implantaten von ihrem Füdli."

RIP Deutsch. Ein Fall für den Duderino... :D
360
Melden
Zum Kommentar
13
Diese mutmasslichen Kriegsverbrechen hat Russland bisher begangen
Zahlreiche mutmasslichen Kriegsverbrechen sind während des seit mehr als sieben Monaten andauernden Kriegs in der Ukraine bereits dokumentiert – viele weitere Gräueltaten dürften unerkannt bleiben. Eine Übersicht zu den bisher dokumentierten Fällen.

Am 24. Februar hat Russland mit der gross angelegten Invasion der Ukraine begonnen. Seither sind mutmasslich Kriegsverbrechen vonseiten beider Kriegsparteien begangen worden. Sie verstossen fundamental gegen das humanitäre Völkerrecht, das den «weitestmöglichen Schutz» von Menschen, Gebäuden, Infrastruktur und der natürlichen Umwelt vor jeglichen Kampfhandlungen vorsieht.

Zur Story