International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Dec. 5, 2013, photo marijuana matures in ideal conditions at the Medicine Man dispensary and grow operation in northeast Denver. As Colorado prepares to be the first in the nation to allow recreational pot sales, opening Jan. 1, hopeful retailers are investing their fortunes into the legal recreational pot world, all for a chance to build even bigger ones in a fledgling industry that faces an uncertain future. (AP Photo/Ed Andrieski)

In Mexiko soll das Kiffen bald erlaubt werden – das fordert Innenministerin Olga Sanchez. Bild: AP

Marihuana-Verbot «verfassungswidrig»: Warum Mexiko das Kiffen legalisieren will



Mexikos zukünftige Regierung will das seit rund 100 Jahren bestehende Marihuana-Verbot kippen. Die designierte Innenministerin Olga Sanchez sagte der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag, sie werde am Donnerstag dem Parlament einen Gesetzentwurf für eine Legalisierung vorlegen.

In this Dec. 14, 2017 photo, Olga Sanchez Cordero gives a thumbs up during a ceremony at which presidential candidate Andres Manuel Lopez Obrador announced his cabinet members, naming her interior secretary, in Mexico City. Sanchez Cordero says the president-elect has given her “a blank check” to seek ways to pacify the violence-wracked country. (AP Photo/Marco Ugarte)

Olga Sanchez Bild: AP/AP

Ziel des Gesetzesentwurfs sei es, eine medizinische Marihuana-Industrie zu schaffen und den privaten Konsum zu ermöglichen, heisst es in der Gesetzesvorlage auf der Internetseite des Parlaments.

Mit der Rücknahme des seit Anfang der vorigen Jahrhunderts in Mexiko bestehenden Verbots würde der ab dem 01. Dezember amtierende Präsident Andres Manuel Lopez Obrador einen Kurswechsel im Kampf gegen den Drogenhandel einleiten. Erst Mitte Oktober hatte Kanada als weltweit erste grosse Industrienation den Gebrauch vollständig freigegeben.

In ihren Gesetzentwurf schrieb Sanchez, dass Mexikos Cannabisverbot zu Kriminalität und Gewalt beigetragen habe. Allein in den vergangenen zwölf Jahren seit Beginn des Kriegs gegen die Drogenkartelle seien 235'000 Menschen getötet wurden.

«Die Politik des Verbots ergibt sich aus der falschen Annahme, dass das Drogenproblem von einem strafrechtlichen Fokus aus angegangen werden sollte», erklärte die ehemalige Richterin am Obersten Gerichtshof.

Mehr zum Thema Kiffen: 

Privater Cannabisanbau erlaubt

Den Plänen zufolge dürfen Unternehmen Marihuana anbauen und vermarkten. Privatpersonen wäre es auch erlaubt, Cannabispflanzen für den privaten Gebrauch bis zu einem bestimmten Mass anzubauen, solange sie sich in einem anonymen Regierungsverzeichnis registrieren. Auch das Rauchen von Joints an öffentlichen Orten wäre erlaubt.

Der Oberste Gerichtshof hatte in der vorigen Woche entschieden, dass ein absolutes Verbot von Marihuana verfassungswidrig sei und dem Gesetzgeber die Regulierung des Konsums überlassen.

Angesichts der Gewalt in dem Drogenkrieg hat die Unterstützung für eine Legalisierung in Mexiko in den vergangenen Jahren zugenommen. (sda/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Auf einen Joint mit Hanf-Papst Bernard Rappaz:

Play Icon

Video: watson/Angelina Graf

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

14 Tote in 36 Stunden – Welle der Gewalt erschüttert «Spring-Break»-Partystadt Cancún

Gangs liefern sich im mexikanischen Ferienparadies einen blutigen Kampf. Der Drogenkrieg bedroht nun den Tourismus. 

Über 100'000 Touristen feiern derzeit in Cancún an der mexikanischen Karibikküste feucht-fröhliche «Spring-Break»-Partys. Darunter sind auch zahlreiche Schweizer: So fliegt Edelweiss Air mehrmals pro Woche direkt von Zürich nach Cancún. 

Doch nur einen Schritt von der Partymeile entfernt findet ein regelrechtes Blutbad statt. Vergangen Woche starben bei Kämpfen unter Drogengangs 14 Menschen innerhalb von nur 36 Stunden.

Der Drogenkrieg eskaliert immer mehr: Seit Anfang Jahr sind laut Daily …

Artikel lesen
Link to Article