International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die «Karawane» hat aufgegeben – hunderte Mittelamerikaner gehen nach Hause



Die sogenannte «Karawane» zog Richtung Norden

Mehrere hundert mittelamerikanische Flüchtlinge haben ihren Versuch, illegal in die USA zu gelangen, aufgegeben. Die Uno-Organisation für Migration habe bis Ende November gut 450 Menschen bei der Rückkehr in ihre Heimat geholfen, sagte IOM-Sprecher Joel Millman am Freitag in Genf.

57 Prozent davon kehrten nach Honduras zurück, 38 Prozent nach El Salvador und fünf Prozent nach Guatemala. Sie gehören zu mehreren tausend Menschen, die seit Wochen zu Fuss in Richtung US-Grenze unterwegs sind. Sie flüchten vor Armut und Gewalt in ihrer Heimat.

US-Grenzer sollen die illegale Überquerung der Grenze auf Geheiss von Präsident Donald Trump unter allen Umständen unterbinden. Das US-Aussenministerium finanziert das Rückkehrprogramm.

Einfluss auf die Arbeit habe es nicht, sagte Millman. Jeder Flüchtling entscheide selbst aus freien Stücken, ob er zurückkehren wolle oder nicht. Die IOM hat seit 1979 weltweit 1,5 Millionen Migranten bei der Rückkehr in ihre Heimat unterstützt. Aus Libyen kehrten mit IOM-Hilfe in diesem Jahr bereits fast 15'000 Flüchtlinge in ihre Herkunftsländer zurück.

«Viele Migranten sagen, sie hätten sich spontan entschieden, an dem Marsch teilzunehmen, und hätten sich keine Gedanken über die Risiken und die strapaziösen Tage auf der Strasse gemacht», sagte IOM-Mitarbeiterin Maritza Matarrita.

«Als mir klar wurde, wie das hier läuft, habe ich meine Meinung geändert», zitiert IOM Dennis Javier. «Ich glaube, es ist das Beste, wenn ich nach El Salvador zurückkehre.» (aeg/sda/dpa)

«Humanitärer Notstand» – Flüchtlingslager in Mexiko

abspielen

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Alle gegen Trump: Demokraten treten an zum ersten TV-Duell

Link zum Artikel

Wer in Europa am meisten Dreckstrom produziert – und wie die Schweiz dasteht

Link zum Artikel

25 Bilder von Sportstars, die Ferien machen

Link zum Artikel

Mit diesen 10 Apps pimpst du dein Smartphone zum Büro für unterwegs

Link zum Artikel

Holland ist aus dem Häuschen, weil diesem Schwimmer gerade Historisches gelang

Link zum Artikel

Schneider-Ammanns Topbeamter gab vertrauliche Infos an Privatindustrie weiter

Link zum Artikel

Weshalb die Ära Erdogan jetzt schneller vorübergehen könnte, als du denkst

Link zum Artikel

Das sind die besten Rekruten der besten Armee der Welt

Link zum Artikel

9 «Ratschlag»-Klassiker, die du dir in Zukunft einfach mal sparen kannst

Link zum Artikel

Christian Wasserfallen nicht mehr FDP-Vize – wegen der Klimafrage?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raider 30.11.2018 13:06
    Highlight Highlight Das Dumme ist, das sich Trump das wieder als Erfolg anheften lassen wird, und seine leichtgläubigen Wähler (oder sollte ich sagen Fan´s ?) glauben das auch noch.
    • walsi 30.11.2018 14:26
      Highlight Highlight @Raider: Wenn es nicht Trumps Politik war, was hat dann deiner Meinung nach dazu geführt, dass diese Leute in die Heimat zurück kehren?

76'000 Migranten und Flüchtlinge überschreiten US-Südgrenze – hat Trump doch recht?

Mehr als 76'000 Flüchtlinge und Migranten sind im Februar ohne die nötigen Papiere über die Grenze zu Mexiko in die USA eingereist. Das sind mehr als doppelt so viele wie im selben Monat des Vorjahres, wie aus einer am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten Statistik des US-Grenzschutzes hervorgeht.

«Wir stehen vor einer humanitären Krise und einer nationalen Sicherheitskrise entlang unserer Südwestgrenze», sagte Behördenchef Kevin McAleenan in einer Mitteilung.

US-Präsident Donald Trump will die …

Artikel lesen
Link zum Artikel