International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bürgermeister in Mexiko wenige Stunden nach Amtsantritt erschossen



Wenige Stunden nach seinem Amtsantritt ist im Süden Mexikos ein Bürgermeister getötet worden. Mehrere Angreifer hatten am Neujahrstag in der Ortschaft Tlaxiaco im Bundesstaat Oaxaca das Feuer auf Alejandro Aparicio eröffnet, kurz nachdem er seinem Amtseid abgelegt hatte, wie die örtliche Staatsanwaltschaft mitteilte.

Weitere vier Menschen wurden bei dem Angriff verletzt. Ein Verdächtiger wurde festgenommen. Das Motiv war zunächst unklar.

Mexiko leidet unter einer Welle der Gewalt. Von Januar bis November vergangenen Jahres wurden in dem lateinamerikanischen Land mehr als 26'000 Menschen getötet. Verantwortlich sind häufig Drogenkartelle, die um Geschäftsanteile und die Kontrolle der Schmuggelrouten kämpfen. Immer wieder geraten auch Lokalpolitiker ins Visier der Verbrechersyndikate. (viw/sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Neuchatel Xamax entlässt Trainer Joël Magnin

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bibilieli 02.01.2019 19:00
    Highlight Highlight Wieso ist bei Mexiko eigentlich immer von einem lateinamerikanischen statt von einem nordamerikanischen Land die Rede? Falls man nicht weiss wo Mexiko liegt, würde eine Ortsangabe wohl mehr helfen als die Tatsache, dass dort eine lateinische Sprache gesprochen wird.
    • In vino veritas 02.01.2019 23:48
      Highlight Highlight Der grösste Teil von Mexiko mag zwar geografisch zu Nordamerika gehören, aber kulturell ist es eine andere Sache. Jeder, der schon eimal in Mexiko war, wird mir diesbezüglich zustimmen. Gerade in Zeiten von Trump wird die Grenze zwischen den USA und Mexiko wieder präsenter. Alternativ lässt sich Amerika in Lateinamerika und Angloamerika aufteilen, was in gewissen Fällen sinnvoll sein mag. Gerade diese Gewaltwelle ist eher kulturell bedingt (Armut, Gewaltbereitschaft usw.), so dass hier Lateinamerika sinnvoller erscheint, da es eher Lateinamerika als Nordamerika betrifft.
    • WolfCayne 03.01.2019 00:14
      Highlight Highlight Falls jemand nicht weiss, dass in Mexiko Spanisch gesprochen wird, doch äusserst nützlich. Amerika ist nicht nur englischsprachig, das geht oft vergessen. Besonders wenn neue Sprachnamen wie "aus dem Amerikanischen", "Originalsprache: Brasilianisch" üblich werden.

Analyse

Angela Merkel: EU-Kaiserin für sechs Monate

Die Coronakrise hat Deutschland und seine Kanzlerin für die EU alternativlos gemacht. Gelingt es Angela Merkel, eine Solidarunion zu schmieden?

Das Heilige Römische Reich wurde Mitte des 10. Jahrhunderts gegründet und dauerte bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts, als ihm Napoleon ein jähes Ende bereitete. Wie ein Lästermaul einst bemerkte, war es weder heilig noch römisch und schon gar kein Reich. Es war vielmehr ein loser Zusammenschluss der europäischen Länder. Aber es besass einen Kaiser, sofern dieser den Segen des Papstes erhalten hatte.

Im weitesten Sinne des Wortes kann man das Heilige Römische Reich als eine Art mittelalterlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel