International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

68,5 Millionen Menschen sind auf der Flucht – so viele wie noch nie

19.06.18, 07:40


Jedes Jahr sind mehr Menschen vor Krieg, Gewalt und Elend auf der Flucht. Europäer meinen oft, sie seien besonders schwer betroffen. Der Schein trügt aber, sagt der UN-Flüchtlingshochkommissar.

Nie sind in der Welt durch Krisen und Konflikte so viele Menschen auf der Flucht gewesen wie 2017. Insgesamt waren es Ende des Jahres 68,5 Millionen, 4,6 Prozent mehr als Ende 2016, wie das UN-Flüchtlingshilfswerk UNHCR am Dienstag berichtete. Es ist der fünfte Rekordwert in Folge.

FILE - In this Jan. 22, 2016 file photo, Syrian refugee children play outside their family tents in a camp in the town of Saadnayel, in the Bekaa valley, Lebanon. The diplomatic spat this week between Italy, Malta and France over who should take responsibility for more than 600 people rescued at sea shows that the biggest challenge Europe faces today is migration. (AP Photo/Bilal Hussein, File)

Syrische Flüchtlingskinder spielen im Libanon. Bild: AP/AP

Neu oder zum wiederholten Mal vertrieben wurden allein im Laufe des vergangenen Jahres statistisch gesehen pro Tag fast 44’500 Menschen, insgesamt 16,2 Millionen. Andere sind seit Jahren vor Kriegen, Konflikten, Gewalt und Verfolgung auf der Flucht. Drei von fünf Betroffenen hätten im eigenen Land Zuflucht gefunden, so das UNHCR.

«Niemand wird freiwillig zum Flüchtling. Aber wir anderen können helfen.»

UNHCR-Chef Filippo Grandi

Flüchtlinge sind für das UNHCR alle Menschen, die aus ihrem Land geflohen sind. Es betreute im vergangenen Jahr 19,9 Millionen Flüchtlinge. Um mehr als fünf Millionen palästinensische Flüchtlinge kümmert sich eine eigene UN-Organisation (UNRWA). Die Zahl der Flüchtlinge wächst nicht nur durch neue Konflikte und Vertreibungen, sondern auch durch Geburten.

85 Prozent leben in bitterarmen Ländern

Die grösste Bürde tragen ärmere Länder, wie UNHCR-Chef Filippo Grandi betont: «Manche Leute glauben, die Flüchtlingskrise sei eine Krise in den reichen Ländern. Das ist nicht der Fall.» 85 Prozent der Flüchtlinge lebten in teils bitterarmen Ländern oder solchen mit niedrigen oder mittleren Einkommen. Er appellierte an die humanitäre Verantwortung reicher Staaten. «Niemand wird freiwillig zum Flüchtling. Aber wir anderen können helfen.»

In keinem Konfliktgebiet sei eine Lösung in Sicht, kritisierte Grandi. Fast 70 Prozent der Flüchtlinge stammen nach Angaben des UNHCR aus fünf Ländern. «Wenn es Lösungen für diese Länder gäbe, könnten die Zahlen deutlich sinken», sagte er. Es handelt sich um Syrien, Afghanistan, den Südsudan, Myanmar und Somalia.

Unter den Flüchtlingen seien mehr als die Hälfte – 52 Prozent – minderjährig, oft handelt es sich um Kinder, die von ihren Familien getrennt wurden. Die USA waren nach Angaben von Grandi mit einem Beitrag von 1.3 Milliarden Dollar im vergangenen Jahr der grösste Geber des UNHCR. Allerdings hätten sie die Zahl der Plätze für die Umsiedlung von Flüchtlingen von 110'000 auf 45'000 reduziert.

Grandi legt grosse Hoffnungen in eine neue weltweite Vereinbarung über den Umgang mit Flüchtlingen und Vertriebenen, die im Herbst bei den Vereinten Nationen in New York verabschiedet werden soll. Dabei geht es unter anderem um mehr Geld für die Bekämpfung der Fluchtursachen.

Diese Länder nehmen die meisten Flüchtlinge auf

Kein Land beherbergte 2017 so viele Flüchtlinge wie die Türkei: 3,5 Millionen, überwiegend aus Syrien. Danach folgen Pakistan, Uganda, Libanon, der Iran und Deutschland. Gemessen an der Bevölkerung nahm der Libanon am meisten Flüchtlinge auf, gefolgt von Jordanien und der Türkei.

Fünf Millionen Vertriebene seien im vergangenen Jahr in ihre Heimatorte zurückgekehrt. Eine permanente neue Heimat fanden nur 100'000 Menschen, 40 Prozent weniger als im Jahr davor. Es seien nicht genügend Plätze angeboten worden, so das UNHCR.  (sda/dpa)

Wenn du George W. Bush plötzlich für ganz vernünftig hältst

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

5 Mal, in denen Sacha Baron Cohen in seiner neuen Show definitiv zu weit gegangen ist 😂

Fox-Moderatorin lästert über Dänemark – die dänische Antwort ist genial 👊

Das Mädchen von der Babyfarm

«Kein Leben, kein Geld und einen kaputten Körper» – so hart ist es, eine Ballerina zu sein

Abonniere unseren Daily Newsletter

4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 20.06.2018 05:18
    Highlight Ist ja klar.
    Es gibt ja auch immer mehr Menschen auf der Welt.
    0 1 Melden
  • Denverclan 19.06.2018 11:11
    Highlight Und alles Hausgemacht. Die Erde ist rund und klein....eine Schande hoch 3, dass man nicht fähig ist, sie auch anständig und einigermassen friedlich und gerecht zu bevölkern. Nein, Leid und Elend wegen Geldgier und Machthunger, im Westen, Osten, Süden und Norden. Das letzte Hemd hat keine Taschen und trotzdem....was sind wir für eine bemitleidenswerte Krönung der Schöpfung. Dem Herdentrieb folgend in den Abgrund....ein Hohn bei sovielen Optionen die wir hätten. Traurig, wirklich traurig!
    7 2 Melden
  • aglio e olio 19.06.2018 10:12
    Highlight
    Da können wir die Grenzen so dichtmachen wie es nur geht, die Menschen bleiben weiterhin auf der Flucht.
    Einzig zielführend bleibt die Bekämpfung/Eindämmung der Ursachen. Alles andere schindet nur Zeit, letztendlich auf Kosten aller.
    6 3 Melden
  • rodolofo 19.06.2018 07:53
    Highlight 85% der Flüchtlinge sind also "intern", innerhalb von Ländern mit Massen-Armut.
    Nur diejenigen, die es sich leisten können, schaffen den Sprung nach Europa, Amerika, Australien, oder in ein Arabisches Land.
    Und genau DAS wird ihnen dann von Rechts-Populisten wieder zum Vorwurf gemacht!
    Aber "Bildungsferne" will man dann erst recht nicht.
    Ich selber bin mit einer Migrantin aus dem Fernen Süden glücklich verheiratet, gehöre also zu den Profiteuren der Migration. Es soll mir also niemand einreden wollen, dass diese Migration schlecht sei!
    Aber einfach ist sie natürlich nicht, so wie Alles...
    7 7 Melden

Erste Sonde zur Sonnenatmosphäre gestartet

Mit einen Tag Verspätung hat die US-Raumfahrtbehörde Nasa erstmals eine Sonde gestartet, die in die Sonnenatmosphäre hineinfliegen soll. Die «Parker Solar Probe» hob am Sonntag an Bord einer «Delta IV Heavy»-Rakete vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral in Florida ab.

Der zunächst für Samstag geplante Start war nach Nasa-Angaben gestoppt worden, weil eine Unregelmässigkeit während der letzten Minuten des Countdowns beobachtet worden sei.

Mit Hilfe der Schwerkraft der Venus soll die Sonde Richtung …

Artikel lesen