International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Elf Menschen bei Untergang von zwei Flüchtlingsbooten ertrunken



Beim Untergang von zwei Flüchtlingsbooten im Mittelmeer sind nach Angaben der UNO mindestens elf Menschen ertrunken. Ihre Leichen wurden am Montag an einem Strand in Libyen gefunden, wie der libysche Rote Halbmond mitteilte. Mehr als 230 weitere Menschen galten nach Angaben der libyschen Marine und der Vereinten Nationen nach den beiden Unglücken als vermisst.

Am Freitag war nach Angaben des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR und der Internationalen Organisation für Migration (IOM) vom Montag zunächst ein Schlauchboot untergegangen, das mit 132 Menschen an Bord in Libyen abgelegt hatte. Wie das UNHCR unter Berufung auf Überlebende erklärte, hatte das Schiff Luft verloren und war innerhalb weniger Stunden gesunken.

In this April 6, 2017, view of an empty rubber boat after migrants were rescued by members of Proactive Open Arms NGO, in the Mediterranean sea, about 56 miles north of Sabratha, Libya. (AP Photo/Bernat Armangue)

Ein verlassenes Gummiboot auf dem Mittelmeer (Symbolbild) Bild: Bernat Armangue/AP/KEYSTONE

Nach dem Unglück wurden den Angaben zufolge rund 50 Überlebende von einem dänischen Containerschiff geborgen, das von der italienischen Küstenwache alarmiert und zu der Unglücksstelle geschickt worden war. Nach Angaben der Überlebenden, die am Sonntag in den italienischen Hafen Pozzallo auf Sizilien gebracht wurden, sind unter den rund 80 Vermissten auch Frauen und Kinder.

Nach einem weiteren Unglück vor der Küste der libyschen Hafenstadt Sawija wurden am Sonntag sieben Bootsflüchtlinge gerettet, wie ein Sprecher der libyschen Marine sagte. Die sechs Männer und eine Frau waren nach eigenen Angaben mit einem Boot verunglückt, das mit 170 Flüchtlingen in See gestochen war. An Bord waren demnach auch 35 Frauen und neun Kinder.

Am Montag wurden dann an einem Strand bei Sawija elf Leichen gefunden, wie ein Vertreter des libyschen Roten Halbmonds sagte. Bei den Toten handelte es sich demnach um zehn Frauen und und ein Kind. Ob sie an Bord des vor Sawija verunglückten Bootes gewesen waren, war zunächst jedoch unklar.

An drei Tagen über 6000 Flüchtlinge gerettet

Von Freitag bis Sonntag waren nach Angaben der italienischen Küstenwache insgesamt mehr als 6500 Flüchtlinge in internationalen Gewässern vor der libyschen Küste gerettet und nach Italien gebracht worden. Hunderte weitere Flüchtlinge wurden in libyschen Gewässern aufgegriffen und zurück nach Libyen gebracht.

In diesem Jahr sind nach Angaben von UNHCR und IOM schon mehr als tausend Flüchtlinge im Mittelmeer gestorben. Nach Angaben des italienischen Innenministeriums kamen seit Jahresbeginn mehr als 43'000 Flüchtlinge nach Italien.

Libyen war schon im vergangenen Jahr eines der wichtigsten Transitländer für Flüchtlinge auf dem Weg nach Europa. Flüchtlinge aus Afrika, aber auch aus Syrien und anderen Ländern im Nahen Osten, treten von dort aus die gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer ins rund 300 Kilometer entfernte Italien an. Im vergangenen Jahr kam in Italien die Rekordzahl von 181'000 Flüchtlingen an – 90 Prozent von ihnen reisten über Libyen. (sda/afp)

Migration

Afrikanische Migranten sind oft gut ausgebildet – und sie lassen sich nicht aufhalten

Link zum Artikel

Swiss Passagiere ohne Aussicht auf Entschädigung – das schreibt die Sonntagspresse

Link zum Artikel

Asyl-Bericht zeigt Mängel im Umgang mit Flüchtlingsfrauen

Link zum Artikel

Ein Tag im Leben der Schweiz – die Wahlreportage aus vier Gemeinden

Link zum Artikel

Erdogan droht Europa: «Wir werden 3,6 Millionen Flüchtlinge schicken»

Link zum Artikel

Landesverweis für einen Guineer laut Bundesgericht wegen guter Genesungschancen zulässig

Link zum Artikel

Keller-Sutter gibt Deutschland einen Korb

Link zum Artikel

Millionen-Gewinn im Flüchtlings-Business: Asylfirma ORS legt erstmals Zahlen offen

Link zum Artikel

Apple-Chef kämpft für Mitarbeiter, denen die Abschiebung droht

Link zum Artikel

Wir haben 4 Gemeinden besucht – so unterschiedlich sind ihre Probleme

Link zum Artikel

Elend auf Lesbos: Einwohner und Flüchtlinge am Limit

Link zum Artikel

Griechische Regierung verschärft Politik nach Brand in Flüchtlingslager

Link zum Artikel

Mindestens zwei Tote bei Brand in Flüchtlingslager Moria auf Lesbos

Link zum Artikel

«Tomatenernte ist die schlimmste»: Migranten arbeiten wie Sklaven auf Italiens Feldern

Link zum Artikel

Vier EU-Staaten einigen sich im Streit über Bootsflüchtlinge

Link zum Artikel

1 Jahr Haft für 234 Menschenleben: An diesem Mann soll ein Exempel statuiert werden

Link zum Artikel

Emmen war eine «Einbürgerungshölle»: Jetzt hat ein Migrant einen SVP-Nationalrat besiegt

Link zum Artikel

Idris ist mit 20 Jahren aus Eritrea in die Schweiz geflüchtet. Wie? Frag besser nicht!

Link zum Artikel

Der Spiderman von Paris – Chronik eines modernen Märchens

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Sie flog mit dem Privatjet zum Kapitol-Sturm – jetzt will Maklerin Begnadigung

Eine US-Maklerin, die mit einem Privatjet zu den Demonstrationen am Kapitol geflogen war, will nach ihrer Festnahme eine Begnadigung von US-Präsident Donald Trump. Sie sei nur seinem Aufruf gefolgt.

Jenna Ryan sagte dem US-Sender CBS11 in einem Interview, dass sie vom FBI festgenommen worden sei und eine Gefängnisstrafe erwarte. «Ich denke nicht, dass ich das verdient habe», erklärte sie im Fernsehen und in Videos auf Twitter. «Ich habe das Gefühl, dass ich etwas Ehrenvolles getan habe und ich bin stolz darauf, dort gewesen zu sein. Ich schäme mich nicht. Ich fühle mich sehr verfolgt und ... sehr falsch eingeschätzt.»

Sie sagte im CBS11-Bericht, dass sie eine Begnadigung durch den …

Artikel lesen
Link zum Artikel