International
Musik

Šaban Šaulić: Serbischer Turbo-Folk-Sänger stribt bei Unfall in Gütersloh

Turbo-Folk-Star Šaban Šaulić stirbt bei Unfall in Deutschland

18.02.2019, 07:54
Mehr «International»

Serbien trauert um seinen bekanntesten Sänger Šaban Šaulić: Er kam am Sonntagmorgen bei einem Verkehrsunfall auf der deutschen Autobahn A2 bei Gütersloh ums Leben.

Die serbischen Medien berichteten am Sonntagabend unter Berufung auf Familienangehörige von dem Tod des 67-Jährigen, der in seiner Heimat als «König der Volksmusik» galt. «Die schönste Stimme ist verstummt», teilte die Familie am Abend in einer Erklärung an die Öffentlichkeit mit. Die Angehörigen hofften, dass er als «Künstler, einzigartiger Sänger und vor allem als grossartiger Mensch» in Erinnerung bleibe.

«Er hatte keine Chance», titelte etwa die Zeitung «Blic» über dem Bericht über den Unfall. Demnach war ein von einem angetrunkenen Mann gesteuertes, grösseres Auto vor einer Baustelle mit Wucht auf den Kleinwagen aufgefahren, in dem Šaulić auf dem Beifahrersitz gesessen hatte.

Šaulić und die anderen Fahrzeuginsassen waren nach einem Auftritt in Bielefeld am Vorabend auf dem Weg zum Flughafen in Dortmund. Auch der Fahrer des Wagens, der aus Bosnien stammende Musiker Mirsad Mirsad Keric, starb Stunden später im Spital an seinen schweren Verletzungen, wie Šaulić-Manager Sabit Dervosevic der Nachrichtenseite Avaz bestätigte.

Saulics bekanntestes Stück: «Dajte mi utjehu»

Serbiens Präsident kondoliert

Kollegen von Šaulić äusserte sich bestürzt. «Ich kann es nicht glauben», sagte der Sänger Halid Bešlić in Bosnien-Herzegowina.«Mir fehlen die Worte», sagte die serbische Sängerin Snežana Đurišić.

Serbiens Präsident kondolierte der Familie von Šaulić, wie die Zeitung «Politika» berichtete. Auch Aussenminister Ivica Dačić sprach der Familie «als Freund und grosser Verehrer von Saban» sein Beileid aus. «Ich bin sicher, dass sein Werk weiter leben wird», zitierte die Agentur Tanjug aus dem Schreiben.

Šaulić hatte seine Karriere bereits als Teenager im ehemaligen Jugoslawien begonnen. Er zählte zu den bekanntesten Sängern der Volksmusik auf dem Balkan. (sda/dpa)

So begrüsst man sich in der Schweiz

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent, Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
rodolofo
18.02.2019 08:17registriert Februar 2016
Schade und ein grosser Verlust!
Aber die wunderbare Serbische Musik wird weiter leben, als Teil der wunderbaren Balkan-Musik und als Teil der wunderbaren Welt-Musik!
5313
Melden
Zum Kommentar
avatar
Enzasa
18.02.2019 12:24registriert August 2016
Einfach traurig, ein mutmaßliche Betrunkener angeblich ohne Führerschein.
Zerstört in Sekunden dass Leben von 2 Menschen.
Šaban Šaulić war ein begnadeter Sänger und seine Musik wird bleiben.
Wir sollten uns immer vor Augen halten, wie zerbrechlich unser Leben ist.
351
Melden
Zum Kommentar
avatar
Draxler
18.02.2019 11:17registriert Oktober 2015
Wichtige Korrektur. Saban Saulic hat nie Turbo Folk (Disco-Folk) gemacht. Seine Lieder waren Folk (Narodne). Ist ein sehr grosser Unterschied. Turbo Folk ist Musik für Clubs mit viel und schnellem Bass. Seine Texte ware teilweise mehrere Seiten lang im Gegensatz zu Turbo-Folk.
262
Melden
Zum Kommentar
6
Frankreich kommt bei der Regierungsbildung nicht vom Fleck

In Frankreich ist nach der Parlamentswahl keine neue Regierung in Sicht. Nach der Niederlage des Mitte-Lagers von Präsident Emmanuel Macron ist es dem siegreichen Linksbündnis bisher nicht gelungen, sich auf einen Kandidaten für das Amt des Premierministers zu einigen und weitere Partner für eine regierungsfähige Mehrheit im Parlament zu finden.

Zur Story