International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die tragische (und erschreckende) Geschichte vom Tod dieses russischen Sängers



Eigentlich hätten es erholsame Ferien auf Gran Canaria werden sollen, die für den russischen Gitarristen Andrey Suchilin tragisch endeten. Am Strand hatte er sich eine Infektion eingefangen, die von einem lokalen Arzt als «harmlos» eingestuft worden war. Ohne Bedenken bestieg der Musiker daraufhin ein Flugzeug, das ihn via Amsterdam nach Russland hätte bringen sollen.

Bild

Suchilin verstarb am 25. Juni in Portugal. bild: twitter

So weit kam es aber gar nicht. Kaum in der Luft, begannen die anderen Passagiere um Suchilin herum, sich über dessen strengen Körpergeruch zu beklagen. Der Gestank wurde immer schlimmer, bis er sich in der ganzen Kabine ausgebreitet hatte. Einige Passagiere fielen in Ohnmacht, andere mussten sich übergeben.

Nach einiger Zeit sah sich das Flugpersonal gezwungen, den 59-jährigen Mann in der Toilettenkabine einzuschliessen – aber auch das half nichts, denn die Luft in einem Flugzeug wird fortwährend zirkuliert. Schliesslich musste der Kapitän der Maschine den Entscheid fällen, eine Notlandung in Portugal durchzuführen.

Dort war es Suchilin möglich, einen nächsten Arzt aufzusuchen und herauszufinden, was mit seinem Körper geschah. Bald war klar: Es handelte sich nicht, wie vom ersten Arzt verkündet, um eine «harmlose Infektion», sondern um Gewebenekrose, also eine Krankheit, die sein Fleisch verfaulen liess.

So klang Suchilins Gitarre:

abspielen

quelle: youtube

Aufgrund der Fehldiagnose war die Infektion rasch und weit fortgeschritten und für den starken Geruch verantwortlich. Für Suchilin kam zu diesem Zeitpunkt jede Hilfe zu spät: Einen Tag nach der Landung in Portugal fiel er ins Koma. Rund einen Monat lang versuchten die Ärzte, sein Leben zu retten. Am 25. Juni versagten aber schliesslich sein Herz, seine Lunge und seine Nieren und er verstarb. (doz)

Das könnte dich auch interessieren:

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Spooky 30.06.2018 23:30
    Highlight Highlight Ich weiss nicht, ob ich das überhaupt glauben soll. Aber okay. Ich bin nicht Mediziner. Und auch nicht Journalist.
    • EmMa42 01.07.2018 09:08
      Highlight Highlight So etwas gibt es wirklich. Wahrscheinlich handelt es sich um die "Nekrotisierende Fasziitis (bzw. Weichteilinfektion)". Definition:
      Nekrotisierende, tiefe Weichteilinfektion bis unter die Faszie mit fulminantem, lebensbedrohlichem Verlauf (innerhalb von Stunden) und dringender chirurgischer Interventionsnotwendigkeit
  • Menel 30.06.2018 08:51
    Highlight Highlight What? 😳 ...was um alles in der Welt löst sowas aus? Bakterium? Virus?...
    • EmMa42 01.07.2018 09:16
      Highlight Highlight Es handelt sich um eine bakterielle Infektion. Meistens aus der Gruppe A der beta hämolysierenden Streptokokken (gleiche Bakterien wie bei Scharlach), welche eine Toxin bilden. Dieses Toxin ist dann auch der Grund für dieses ausgeprägte Krankheitsbild.
  • Wenn Åre = Are dann Zürich = Zorich 29.06.2018 20:39
    Highlight Highlight Nebst dem Geschmack, wie erkennt man diese Infektion frühzeitig und wie kann man ggf. Erstversorgung leisten?
    • EmMa42 01.07.2018 09:12
      Highlight Highlight Es handelt sich sehr wahrscheinlich um die "Nekrotisierende Fasziitis". Rechtzeitige Diagnose, Antibiotika-Gabe, operative Entfernung des infizierten Gewebes und anschliessend Überwachung auf der Intensivstation. Die Letalität ist ca. 15-35%. Der wichtigste prognostische Faktor ist ein frühzeitiger Therapiebeginn.

Jede Minute sterben fünf Menschen – wegen falscher medizinischer Behandlung

Millionen Menschen weltweit kommen nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich bei medizinischen Behandlungen zu Schaden. «Jede Minute sterben fünf Menschen wegen fehlerhafter Behandlung», sagte WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus in Genf.

Am 17. September findet erstmals der «Tag der Patientengesundheit» statt. Damit will die WHO auf das Thema aufmerksam machen. In vielen Ländern würden Wahrzeichen in orange angestrahlt, darunter die Pyramiden in Ägypten und die …

Artikel lesen
Link zum Artikel