International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die tragische (und erschreckende) Geschichte vom Tod dieses russischen Sängers



Eigentlich hätten es erholsame Ferien auf Gran Canaria werden sollen, die für den russischen Gitarristen Andrey Suchilin tragisch endeten. Am Strand hatte er sich eine Infektion eingefangen, die von einem lokalen Arzt als «harmlos» eingestuft worden war. Ohne Bedenken bestieg der Musiker daraufhin ein Flugzeug, das ihn via Amsterdam nach Russland hätte bringen sollen.

Bild

Suchilin verstarb am 25. Juni in Portugal. bild: twitter

So weit kam es aber gar nicht. Kaum in der Luft, begannen die anderen Passagiere um Suchilin herum, sich über dessen strengen Körpergeruch zu beklagen. Der Gestank wurde immer schlimmer, bis er sich in der ganzen Kabine ausgebreitet hatte. Einige Passagiere fielen in Ohnmacht, andere mussten sich übergeben.

Nach einiger Zeit sah sich das Flugpersonal gezwungen, den 59-jährigen Mann in der Toilettenkabine einzuschliessen – aber auch das half nichts, denn die Luft in einem Flugzeug wird fortwährend zirkuliert. Schliesslich musste der Kapitän der Maschine den Entscheid fällen, eine Notlandung in Portugal durchzuführen.

Dort war es Suchilin möglich, einen nächsten Arzt aufzusuchen und herauszufinden, was mit seinem Körper geschah. Bald war klar: Es handelte sich nicht, wie vom ersten Arzt verkündet, um eine «harmlose Infektion», sondern um Gewebenekrose, also eine Krankheit, die sein Fleisch verfaulen liess.

So klang Suchilins Gitarre:

abspielen

quelle: youtube

Aufgrund der Fehldiagnose war die Infektion rasch und weit fortgeschritten und für den starken Geruch verantwortlich. Für Suchilin kam zu diesem Zeitpunkt jede Hilfe zu spät: Einen Tag nach der Landung in Portugal fiel er ins Koma. Rund einen Monat lang versuchten die Ärzte, sein Leben zu retten. Am 25. Juni versagten aber schliesslich sein Herz, seine Lunge und seine Nieren und er verstarb. (doz)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Corona-Studie: Impfbereitschaft steigt markant

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5 Gründe, warum Südkorea Corona immer wieder besiegt

Nach der dritten und bisher stärksten Corona-Welle in Südkorea sinken die Zahlen erneut deutlich. Warum schafft Südkorea, was europäischen Ländern zurzeit kaum gelingt?

Mitte Februar wurden in Südkorea so viele Menschen positiv auf das neue Coronavirus getestet wie nirgends ausserhalb des vermuteten Ursprungslandes China. Ab Mai wurden stets weniger als 100 Neuinfektionen gemeldet. Auch die zweite Welle im August und September bekam man schnell wieder in den Griff.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Wie in Europa stiegen auch in Südkorea die Zahlen im November wieder deutlich an. Die dritte Welle forderte so viele Tote wie nie zuvor. Inzwischen steht …

Artikel lesen
Link zum Artikel