DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bedrohen diese Ösi-Rapper hier Andreas Gabalier? Er findet ja und reagiert

20.02.2019, 10:47
Ab Minute 1 wird's justiziabel.

Die Aufregung um Andreas Gabalier reisst nicht ab. Wie mehrere Medien berichten, erstattete der selbst ernannte «Volks-Rock'n'Roller» Anzeige gegen das Rap-Duo Kroko Jack und Kid Pex. Anlass ist der bereits im Herbst des Vorjahres erschienene Song «So viel Polizei».

In dem Song heisst es über Gabalier: «eigentlich gehört er dasch...». Dabei könne es sich um eine «gefährliche Drohung» handeln, so der Volksmusiker. Im Video ist Rapper Kroko Jack zu sehen, wie er mit den Fingern eine Pistole formt und diese gegen eine Pappmaske von Gabalier hält.

Dies sei eine «Aufforderung zu mit Strafe bedrohten Handlungen und die Gutheissung mit Strafe bedrohter Handlungen», wird vonseiten Gabaliers argumentiert. Die Rapper, die in dem Song auch mit Politikern hart ins Gericht gehen und vor einem Überwachungsstaat warnen, wurden vergangene Woche in Linz einvernommen.

Der Anwalt der Musiker, Arthur Machac, bestätigte gegenüber «Standard» und «Salzburger Nachrichten» die Anzeige, sieht aber keinen der erwähnten Punkte erfüllt. «Das kann ich ausschliessen. Dass Andreas Gabalier sich durch das Video in Furcht und Unruhe versetzt fühlt, kann ich mir nicht vorstellen», wird er zitiert. «Strafrechtlich ist da sicher nichts relevant.» Die Debatte um das Lied sowie Video ist erst vor wenigen Wochen hochgekocht, als es von der «Kronen Zeitung» thematisiert wurde.

Nicht das einzige Ungemach

Bild: APA/APA

Zuletzt hatten zwei Auszeichnungen für Gabalier für Kritik gesorgt. Neben dem Valentin-Orden der Münchener Faschingsgesellschaft Narrhalla, den der steirische Musiker Anfang Februar in Empfang genommen hat, soll er auch das Goldene Ehrenzeichen der Stadt Graz erhalten. Nach diesem Beschluss des Grazer Stadtsenats hat der Fotograf Manfred Willmann mitgeteilt, seine Auszeichnung zurückzugeben. Er sprach von «Kommerzialismus und Volksverdummung» in Bezug auf Gabalier.

Und auch für die Amadeus Awards, die am 25. April im Wiener Volkstheater vergeben werden und für die Gabalier dreifach nominiert ist, zeichnen sich Auswirkungen ab: Musikerin Anja Plaschg alias Soap&Skin, die mit Gabalier in der Kategorie «Album des Jahres» nominiert ist, teilte auf ihrer Facebook-Seite mit, nicht an der Veranstaltung teilnehmen zu wollen.

Sie nannte Gabalier zwar nicht beim Namen, möchte sich aber nicht «in derselben Kategorie sowie in derselben Veranstaltung mit einem Möchtegern-Magnat wissen, der sein reaktionäres, nationalistisches, chauvinistisches und sexistisches Lebenskonzept zu kommerzialisieren weiss und hier Anklang findet». Soap&Skin war bereits 2009 sowie 2013 gemeinsam mit Gabalier für einen Amadeus nominiert. (aeg/sda/apa)

Göttlicher Rock'n'Roll in Lima

Video: srf/SDA SRF
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Demi Lovato dreht Sexszene – das Internet dreht noch vor Publikation durch

«Ich habe meine erste Sexszene gedreht!», schreibt Demi Lovato auf Instagram. Das Internet dreht durch, obwohl die Szene noch gar nicht veröffentlicht wurde.

Für die Dreharbeiten des kommenden Comedy-Pilotfilms «Hungry» steht Demi Lovato an der Seite der US-amerikanischen Valerie Bertinelli derzeit vor der Kamera. Die beiden spielen ein Mutter-Tocher-Duo. Während Lovato eine gesunde Foodbloggerin verkörpert, hat Bertinelli sich die Rolle als Restaurantbesitzerin geangelt, die Probleme mit ihrem Gewicht hat.

Demi Lovato steht seit ihrem zehnten Lebensjahr vor der Kamera. Weltberühmt wurde Lovato als Teenie mit dem Disneyfilm «Camp Rock». Danach …

Artikel lesen
Link zum Artikel