International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

180'000 Menschen verfolgten die erste Messe eines Papstes auf der arabischen Halbinsel



epa07344804 Pope Francis, head of Catholic Church, arrives to lead a Pope Francis Papal mass at Zayed Sports City, United Arab Emirates, 05 February 2019. Pope Francis is on three-day visit to the UAE, making him the first pontiff to visit an Arab Gulf state.  EPA/ALI HAIDER

Papst Franziskus kommt im Said-Sports-City-Stadion an. Bild: EPA/EPA

Papst Franziskus hat zusammen mit 130'000 Gläubigen auf seinem historischen Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten eine Messe gefeiert. Katholiken aus der ganzen Region kamen am Dienstag im Stadion der Said-Sports-City in Abu Dhabi zusammen.

Die Menge jubelte dem Pontifex zu, als er mit dem Papamobil durch die Menge fuhr. Es ist die grösste christliche Messe, die jemals auf der Arabischen Halbinsel zelebriert wurde. Nach Angaben der lokalen Kirche verfolgten bis zu 180'000 Menschen im Stadion und ausserhalb die Feier.

Noch nie zuvor war ein Katholiken-Oberhaupt zu Besuch auf der Arabischen Halbinsel, die als Wiege des Islam gilt. Zu der Messe kamen laut Veranstalter Katholiken 100 verschiedener Nationalitäten und rund 4000 Muslime. Sie schwenkten Flaggen des Vatikans und hielten Plakate in die Höhe.

epa07344823 UAE women attend Pope Francis' Papal mass at Zayed Sports City, United Arab Emirates, 05 February 2019. Pope Francis is on three-day visit to the UAE, making him the first pontiff to visit an Arab Gulf state.  EPA/ALI HAIDER

Nicht nur Christen verfolgten die Messe. Bild: EPA/EPA

Während der Fahrt mit dem Papamobil rannte ein Mädchen aus der Menge auf den Papst zu, um ihm ein Papier - möglicherweise ein Bild oder einen Brief - zu geben. Nachdem Sicherheitsleute versuchten, sie aufzuhalten, stoppte der Papst jedoch und wandte sich dem Mädchen zu.

Papst Franziskus in den Emiraten

Rund eine Million Katholiken

Rund 80 Prozent der Bevölkerung der Emirate sind Gastarbeiter. Die meisten Katholiken der rund einer Million Katholiken kommen aus Asien, beispielsweise aus Indien oder von den Philippinen. Sie waren in mehr als 2000 Bussen aus dem gesamten Land nach Abu Dhabi gebracht worden.

«Für euch ist es gewiss nicht einfach, weit weg von zu Hause zu leben und vielleicht über das Fehlen der Zuneigung eurer Liebsten die Ungewissheit der Zukunft zu verspüren», sagte der Papst in seiner Predigt. «Ihr seid ein Chor, der eine Vielfalt an Nationen, Sprachen und Riten umfasst», sagte der Papst.

Erster Besuch eines Papstes

Franziskus war am Sonntagabend zu seinem historischen Besuch in den Emiraten eingetroffen. Er ist das erste Oberhaupt der katholischen Kirche, das die arabische Halbinsel und damit die Wiege des Islam besucht.

Die Vereinigten Arabischen Emirate gelten als vergleichsweise liberal. Sie haben 2019 zum «Jahr der Toleranz» gekürt, stehen aber auch wegen der Unterdrückung von Andersdenkenden in der Kritik.

Im Gegensatz zu anderen arabischen Staaten wie dem ultrakonservativen Saudi-Arabien gibt es christliche Kirchen, öffentliche Messen sind allerdings verpönt. Dass der Papst in Abu Dhabi eine Messe unter freiem Himmel feiern durfte, gilt als Ausnahme.

Der Dialog mit dem Islam zählt für Franziskus zu den Schwerpunkten seines Pontifikats. Nach der Messe brach der Papst zurück nach Rom auf. Seine nächste Auslandsreise führt ihn Ende März nach Marokko, wo auch der Islam Staatsreligion ist. (sda/dpa/afp)

Der Papst wird bei seinem Besuch in der Schweiz gefeiert

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hingerichtet, eingesperrt, gefoltert: Was mit Saudi-Frauen nach ihrer Flucht geschieht

Ohne ihren Vormund dürfen sie nichts – Frauen in Saudi-Arabien und anderen Golfstaaten versuchen immer wieder, ihrem beengten, fremdbestimmten und oft auch von Gewalt gezeichneten Leben zu entkommen, selbst wenn das Scheitern ihren Tod bedeutet.

Die 18-jährige Rahaf Mohammed al-Kunun hat es gewagt. Während eines Aufenthalts in Kuwait hat sie sich von ihrer Familie davongestohlen und sich in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt.

Am Dienstag wartete sie in Bangkok unter dem Schutz des UNO-Flüchtlingshilfswerks UNHCR auf ihre Weiterreise nach Australien. Nun wurde sie von den Vereinten Nationen als Flüchtige anerkannt. Die Morrison-Regierung gab öffentlich bekannt, dass sie erwäge, Rahaf Asyl anzubieten – denn diese fürchtet, von …

Artikel lesen
Link zum Artikel