International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa06919043 Local and foreign climbers walk down from Mount Rinjani during an evacuation a day after the earthquake in Lombok, West Nusa Tenggara province, Indonesia, 30 July 2018. Rescue workers attempted to evacuate hundreds of stranded climbers in mount Rinjani, a day after the 6.4 earthquake struck the island kiling at least 14 people.  EPA/STR

Fast alle Wanderer befinden sich in Sicherheit. Bild: EPA/EPA

Über 500 Wanderer von Vulkan in Indonesien in Sicherheit gebracht



Auf der indonesischen Ferieninsel Lombok sind mehr als 500 Wanderer von einem aktiven Vulkan gerettet worden, sagte ein Sprecher der Katastrophenschutzbehörde am Dienstag der Nachrichtenagentur AFP. Zuvor hatten sie nach einem Erdbeben zunächst festgesessen.

543 Wanderer seien in Sicherheit gebracht worden, sagte der Sprecher. Sechs weitere sitzen demnach noch fest, allen gehe es aber gut.

Die Touristen und ihre Bergführer hatten nach dem Erdbeben vom Sonntag am Vulkan Rinjani festgesessen. Ihnen war nach Erdrutschen der Weg abgeschnitten worden. An dem Berg befinden sich zahlreiche Wanderwege, die bei Touristen beliebt sind. Unter den betroffenen Touristen waren zahlreiche Europäer, gemäss lokalen Medien auch mehrere Schweizer.

Nach dem Erdbeben ereigneten sich Erdrutsche. 

Das Beben der Stärke 6,4 hatte sich am Sonntag 50 Kilometer nordöstlich des Hauptorts Mataram ereignet. Mindestens 16 Menschen kamen ums Leben. Die Erdstösse lösten Panik unter Einheimischen und Touristen aus, die auf die Strassen rannten. Nach dem ersten Erdstoss gab es zwei weitere starke Beben sowie mehr als hundert Nachbeben. Hunderte Gebäude und ein Krankenhaus wurden zerstört.

Besonders betroffen war das Dorf Medas nördlich von Mataram – dort wurde die Mehrzahl der Häuser zerstört. Behördenangaben zufolge wurden auf Lombok insgesamt rund 160 Menschen verletzt. Rund 5'100 Menschen harrten in Notunterkünften aus. Das Aussendepartement (EDA) in Bern hatte keine Kenntnis von Schweizer Erdbebenopfern, wie ein EDA-Sprecher sagte. (sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Qantas will Impfpflicht für Flugreisende einführen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Apples Tracking-Tools im Visier der Datenschützer – darum geht es

Apples Tracking-Code ermöglicht es Apple und allen Apps auf dem Smartphone, Nutzer zu verfolgen und Informationen über das Onlineverhalten auszuwerten. Eine Gruppe von Datenschutzaktivisten hat nun Beschwerde gegen den US-Konzern eingereicht.

Der österreichische Datenschutzaktivist und Jurist Max Schrems kämpft seit Jahren auf juristischem Weg gegen die Datensammelwut der Tech-Giganten. Im Juli 2020 hat der europäische Gerichtshof (EuGH) auf sein Bestreben die von der EU und den USA 2016 geschlossene Datenschutzvereinbarung «Privacy Shield» für ungültig erklärt, die es ermöglichte, personenbezogene Daten zur kommerziellen Nutzung in die USA zu übermitteln. Nun nimmt sich Schrems Apples Online-Tracking auf iOS-Geräten zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel