DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07053697 A handout photo made available by the US Geological Survey (USGS) shows a map with the epicenter of a 7.7-magnitude earthquake near Palu, Indonesia, 28 September 2018. According to the USGS, a 7.7 magnitude earthquake was recorded some 80 kilometres off Palu, Indonesia at some 10.0 kilometres depth  EPA/USGS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Das Epizentrum des Bebens liegt auf der Insel Sulawesi. Bild: EPA/USGS

Erdbeben in Indonesien ++ Tote nach Tsunami auf Sulawesi ++ Welle reisst Häuser mit



Bei einem Tsunami sind auf der indonesischen Insel Sulawesi am Freitag mehrere Menschen ums Leben gekommen. Über die Uferpromenade der Küstenstadt Palu brach nach einem starken Erdbeben eine hohe Welle herein.

Nach Angaben der Behörden riss sie Dutzende Häuser mit. Viele Anwohner gerieten in Panik. Betroffen waren auch andere Ortschaften. Das genaue Ausmass der Schäden war auch nach Stunden noch unklar.

Die nationale Katastrophenschutzbehörde bestätigte am Abend (Ortszeit), dass «mehrere Menschen» in den Trümmern ihrer Häuser starben. Genauere Angaben machte sie nicht.

Nach Angaben von Augenzeugen wurden etwa 50 Gebäude beschädigt, darunter eine Shopping Mall sowie eine Moschee. Die Welle soll etwa 1,5 Meter hoch gewesen sein. Die Rettungsarbeiten und die Suche nach Opfern wurden durch Dunkelheit erschwert. Zudem stand Wasser in den Strassen.

Ein Video zeigt den Tsunami

Das Beben hatte nach offiziellen Angaben eine Stärke von 7,7. Der Sender Metro TV zeigte Aufnahmen, die in Palu mit einer Handykamera gemacht wurden. Darauf ist zu sehen, wie eine mächtige Welle langsam heranrollt und dann mit grosser Gewalt Häuser mitreisst. Der Augenzeuge Dio Abdullah sagte: «Ich hatte grosse Angst, als ich die Wellen auf mich zukommen sah.» Ein anderer Bewohner von Palu schrie: «Betet für mich, damit ich das überlebe.»

Genaueres erst am Samstag

Viele Menschen versuchten, sich in oberen Stockwerken und auf höher gelegenen Strassen in Sicherheit zu bringen. Der Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde, Sutop Nugroho, sagte, «viele Gebäude» seien jetzt in Trümmern. Auch andere Küstengemeinden seien betroffen. «Wir sammeln noch Informationen, wie gross der Schaden und die Zahl der Opfer tatsächlich sind.» Möglicherweise wird man erst im Lauf des Samstags Genaueres wissen.

Die 350'000-Einwohner-Stadt Palu liegt an der Westküste von Sulawesi, einer der grössten indonesischen Inseln. Die Behörden hatten kurz nach dem Beben um 18.02 Uhr Ortszeit (13.02 Uhr MESZ) bereits vor einem Tsunami gewarnt, die Warnung dann aber wieder aufgehoben.

Lage sehr unübersichtlich

Die Lage war auch nach Mitternacht (Ortszeit) noch sehr unübersichtlich. In der Region war es inzwischen schon längst dunkel. Unklar war auch, ob der Tsunami vor oder nach der Warnung auf die Küste traf.

Das Zentrum der Erschütterungen lag nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS etwa 80 Kilometer nördlich von Palu in etwa zehn Kilometern Tiefe. Zuvor hatte schon ein Beben der Stärke 5,9 die Insel erschüttert. Nach ersten Angaben der Behörden kam dabei mindestens ein Mensch ums Leben. Mehrere Häuser wurden zerstört.

Indonesien – mit mehr als 260 Millionen Einwohnern einer der bevölkerungsreichsten Staaten – liegt auf dem Pazifischen Feuerring, einer geologisch sehr aktiven Zone. Dort bebt die Erde immer wieder. Bei mehreren Erdstössen auf der bei Touristen beliebten Insel Lombok – der Nachbarinsel von Bali – kamen im Sommer mehr als 500 Menschen ums Leben. Auch Vulkanausbrüche sind in Indonesien keine Seltenheit. (sda/dopa)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erbeben erschüttert griechische Inseln im Mittelmeer

Ein Erdbeben der Stärke 5.9 hat in der Nacht auf Dienstag die südöstliche Ägäis erschüttert. Das Epizentrum lag nach Angaben des Seismologischen Zentrums Europa-Mittelmeer (EMSC) bei den griechischen Dodekanes-Inseln an der Grenze zur Türkei.

Auf der EMSC-Website meldeten Betroffene, dass das Beben kurz, aber stark gewesen sei. Zunächst gab es keine Berichte über Verletzte oder beschädigte Gebäude.

Zur Dodekanes-Gruppe gehören auch die beliebten Ferieninseln Rhodos und Kos. Das Erdbeben habe sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel