DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this April 11, 2017 photo, a man and woman stand at a counter next to a Ryugyong Commercial Bank automated teller machine at the Sunan International Airport in Pyongyang, North Korea. No modern airport terminal is complete without an ATM, and Pyongyang’s now has two. But they don’t work, because of new Chinese sanctions, according to bank officials, and it’s not clear when they will. ATMs are an alien enough concept in North Korea that those in the capital’s shiny new Sunan International Airport have a video screen near the top showing how they work and how to set up an account to use them. The explanatory video is in Korean, but the machines, which are meant primarily for Chinese businesspeople and tourists, don’t give out cash in the North Korean currency. (AP Photo/Wong Maye-E)

Der Strom fliesst, Bargeld kann jedoch keines bezogen werden: Bankautomat am internationalen Flughafen in Pjöngjang. Bild: Wong Maye-E/AP/KEYSTONE

Das traurige Schicksal dieses nordkoreanischen Bankautomaten

Am Flughafen von Pjöngjang stehen zwei Bankautomaten. Ob sie jemals einen Kunden glücklich machen werden, ist jedoch ungewiss.



Sie gehören zu jedem modernen Flughafen: Die Bankautomaten. Da macht auch der frisch eröffnete Sunan International Airport im isolierten Nordkorea keine Ausnahme. Gleich zwei Maschinen wurden installiert. Doch das Problem ist: Sie funktionieren nicht.

Auf dem Bildschirm des Automaten könne man sich zwar ein Erklär-Video auf Koreanisch anschauen, schreibt die Nachrichtenagentur AP, Geld komme jedoch keines heraus. Gedacht waren sie hauptsächlich für Touristen aus China.

So sieht Kim Jong Uns neuer Flughafenterminal aus

1 / 17
So sieht Kim Jong Uns neuer Flughafenterminal aus
quelle: x02538 / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Geldautomaten sind für Nordkorea völlig neu. Eine Maschine wurde in einem Touristen-Hotel in Pjöngjang aufgestellt, zwei weitere sollen sich in einem Luxus-Supermarkt befinden, in dem sich reiche Nordkoreaner mit Import-Güter eindecken können. Zusammen mit den beiden Automaten am Flughafen gibt es also deren fünf im ganzen Land. 

Chinesische Sanktionen?

Mitarbeiter des Flughafens erklärten AP, dass sich die Maschinen noch in einer Testphase befänden. Angestellte der Bank, welche die Maschinen betreibt, erzählten hingegen, chinesische Sanktionen seien der Grund dafür, weshalb momentan kein Geld bezogen werden könne. Chinas Banken-Regulator nahm dazu noch keine Stellung.

Sollten die Behauptungen der Bank-Mitarbeiter jedoch stimmen, könnte dies ein Zeichen sein, dass es Chinas Präsident Xi Jinping ernst meint mit der zugesicherten Unterstützung für Donald Trump. Der US-Präsident beteuert immer wieder, dass sein chinesischer Amtskollege alles in seiner Macht stehende unternehme, um Nordkorea von seinem Nuklear-Programm abzubringen. 

Trump sucht Schulterschluss mit Ländern Asiens gegen Nordkorea

US-Präsident Donald Trump sucht im Konflikt um das Raketen- und Atomprogramm Nordkoreas Verbündete in Asien. Trump habe dazu am Sonntag mit den Regierungschefs von Thailand und Singapur telefoniert, sagten US-Regierungsvertreter.

Dabei sei es um Möglichkeiten zum wirtschaftlichen und diplomatischen Druck auf Nordkorea gegangen. Trump hatte zuvor schon mit dem philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte über das Thema gesprochen.

Es müsse mit so vielen Ländern wie möglich in der Region zusammengearbeitet werden, sagte der Stabschef im US-Präsidialamt, Reince Priebus, dem Sender ABC. Ziel sei es, «jeden zur Unterstützung eines Aktionsplans in die Reihe zu bekommen», falls sich die Lage um Nordkorea verschlechtere. Trump habe zudem regelmässig Kontakt zu Japans Regierungschef Shinzo Abe und auch enge Beziehungen zum chinesischen Präsidenten Xi Jinping. (sda/reu)

Kürzlich wurden nordkoreanische Schiffe mit Kohle-Ladungen von Peking zurückgesandt. Dennoch hat das Handelsvolumen zwischen China und Nordkorea im ersten Quartal dieses Jahres um satte 37 Prozent zugenommen.

Um die Zukunft der Bankautomaten am Flughafen in Pjöngjang ist es jedenfalls nicht gut bestellt. Diverse Tourismus-Unternehmen haben ihre Reisen nach Nordkorea aufgrund der ungewissen Sicherheitslage aus dem Programm genommen.

Air China hat vor kurzem die Linie zwischen Peking und Pjöngjang eingestellt, weil sie nicht rentiert hat. Am 5. Mai soll der Flugbetrieb jedoch wieder aufgenommen werden.

In der Zwischenzeit fliegt nur noch die nordkoreanische Fluggesellschaft Air Koryo den Flughafen in Pjöngjang an. Doch die USA drängen darauf, die nordkoreanische Airline aus dem internationalen Flugverkehr zu verbannen. (cma)

Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt

1 / 30
Wenn der Flughafen das Reise-Highlight ist – die schönsten Airports der Welt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Fox News prügelt auf Kapitol-Polizisten ein – mit unschönen Folgen

Gefasst erklärte Michael Fanone diese Woche, was ihm am 6. Januar in der US-Hauptstadt widerfahren ist: Zusammen mit seinen Kolleginnen und Kollegen versuchte er an jenem Tag, den Trump-Mob davon abzuhalten, ins Kapitol zu stürmen. Es gelang ihnen nicht. Der gewaltbereite Mob nahm keine Rücksicht auf die Beamten und verschaffte sich Zugang ins Herz der US-Demokratie. Fünf Personen mussten dabei ihr Leben lassen. Auch Fanone fürchtete um sein Leben. Bis heute erinnert er sich an einen Mann, …

Artikel lesen
Link zum Artikel