DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nordkorea provoziert erneut – Rakete fliegt so hoch wie noch nie

04.07.2017, 06:0404.07.2017, 10:22

Nordkorea hat am Dienstag den erfolgreichen Test einer Interkontinentalrakete verkündet. Machthaber Kim Jong Un habe den Test persönlich überwacht, teilte eine Moderatorin im traditionellen Kostüm in einer Sonderankündigung des staatlichen Fernsehens mit.

Nach Angaben des japanischen Verteidigungsministeriums flog die Rakete 900 Kilometer weit und «etwa 40 Minuten» in einer Höhe von über 2500 Kilometern, bevor sie vor Japan ins Meer stürzte. Aus Nordkorea heisst es, sie sei auf einer Höhe rund 2800 Kilometern geflogen.

Die Rakete habe eine Rekordhöhe erreicht, schreibt «CNN». Aus Pjöngjang hiess es derweil: «Die Rakete kann die jeden Ort, der Welt erreichen.»

Als Interkontinentalraketen gelten Raketen mit einer Reichweite von mehr als 5500 Kilometern. Sie werden üblicherweise mit Atomsprengköpfen bewaffnet und folgen nach Verlassen der Erdatmosphäre einer ballistischen Flugbahn.

UNO-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test ballistischer Raketen. Der jüngste Test erfolgte vor den Feiern zum Unabhängigkeitstag am 4. Juli in den USA. Nordkorea unterstellt Washington regelmässig eine feindselige Politik. Das wird von der US-Regierung aber bestritten.

Tokio warf der isolierten Führung in Pjöngjang Provokation vor und erklärte, zusammen mit den USA und Südkorea mehr Druck auf Nordkorea ausüben zu wollen. Ministerpräsident Shinzo Abe rief zugleich die Präsidenten Chinas und Russlands, Xi Jinpin und Wladimir Putin auf, beim G-20 Gipfel am kommenden Wochenende in Hamburg eine «konstruktive» Rolle im Konflikt mit Nordkorea zu spielen.

Eine Reihe von Tests

Der Streit mit dem kommunistisch regierten Nordkorea gilt als einer der weltweit gefährlichsten Konflikte. Die Lage in der Region ist nach mehreren Tests ballistischer Raketen durch das kommunistische Regime, darunter Mittelstreckenraketen, sowie Marschflugkörpern in den vergangenen Monaten sehr angespannt.

Ballistische Raketen sind in der Regel Boden-Boden-Flugkörper, die je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder sogar atomare Sprengköpfe ins Ziel befördern können. Nordkorea arbeitet nach eigenen Angaben auch an der Entwicklung von Langstreckenraketen, die bis in die USA getragen werden könnten. (nfr/sda/dpa)

Nordkorea droht USA mit Angriff

Video: reuters
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
N. Y. P. D.
04.07.2017 09:18registriert Oktober 2015
Vorschlag :
Macht doch Striche und meldet Ende Jahr wieviele Raketentests kleines, dickes Kim gemacht hat..
Erneute Provokation – Nordkorea testet Interkontinentalrakete
Vorschlag :
Macht doch Striche und meldet Ende Jahr wieviele Raketentests kleines, dickes Kim gemacht hat..
290
Melden
Zum Kommentar
8
Wie Unterwasser-Sabotage funktioniert
Inzwischen wird immer klarer: Die Lecks in der Gaspipeline Nord Stream entstanden aufgrund von Sprengungen. Wer dahintersteckt, ist unklar. Wie solche Unterwasser-Sprengungen funktionieren, erklären Sicherheitsexperten.

In der Nacht auf Montag wurde ein erstes Leck in der Gaspipeline Nord Stream in der Ostsee entdeckt. Inzwischen sind drei weitere undichte Stellen registriert worden. Alle vier Lecks befinden sich in schwedischem und dänischem Gewässer in der Nähe der dänischen Insel Bornholm. Obwohl die zwei Nord Stream Leitungen von Russland nach Europa derzeit nicht betrieben werden, sind sie aus technischen Gründen mit Gas gefüllt. Seit Anfang Woche kommt es darum aufgrund der Löcher in den Röhren zu heftigen Blasenbildungen an der Meeresoberfläche.

Zur Story