DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Hat dieser Typ nichts Besseres zu tun?»: Trump über Kims Raketentests. 
«Hat dieser Typ nichts Besseres zu tun?»: Trump über Kims Raketentests. 
Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

«Hat dieser Typ nichts Besseres zu tun?» Trump schiesst nach Raketentest gegen Kim

04.07.2017, 03:3604.07.2017, 08:14

Nordkorea hat nach südkoreanischen Angaben erneut eine Rakete getestet. Das kommunistische Land feuerte eine «nicht identifizierte ballistische Rakete» im Westen des Landes in Richtung Japanisches Meer ab.

Das Projektil sei anschliessend ins Meer gestürzt, teilten die südkoreanischen Streitkräfte am Dienstag mit. 

Donald Trump schaute offenbar zu später Stunde wieder mal Kabelfernsehen. Kaum ging die Meldung über den Äther, gab er seinen Senf auf Twitter ab: 

«Hat dieser Typ (er meint Kim, die Red.) nichts besseres zu tun in seinem Leben? Vielleicht leitet China nun schwere Massnahmen ein und beendet diesen Nonsens ein für alle Mal!»

Resolutionen der UNO verbieten Nordkorea den Test ballistischer Raketen. Das sind in der Regel Boden-Boden-Raketen, die je nach Bauart konventionelle, biologische, chemische oder sogar atomare Sprengköpfe ins Ziel befördern können. Die Lage in der Region ist nach zahlreichen Raketentest durch Nordkorea seit dem vergangenen Jahr angespannt. (sda/afp/dpa)

Nordkorea

Alle Storys anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Missbrauchsprozess: Sänger R. Kelly schuldig in allen Anklagepunkten

Vom gefeierten Pop-Superstar zum verurteilten Sexualstraftäter: Im Missbrauchsprozess gegen R. Kelly hat eine Jury den Musiker in allen neun Anklagepunkten für schuldig befunden. Das verkündeten die sieben Männer und fünf Frauen am Montag an einem Gericht in New York, nachdem sie zuvor nur knapp zwei Tage lang beraten hatten. Der 54-Jährige war unter anderem wegen sexueller Ausbeutung Minderjähriger, Kidnapping und Bestechung angeklagt.

Das Urteil nahm der «I Believe I Can Fly»-Sänger, …

Artikel lesen
Link zum Artikel