International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 27, 2018, file photo, North Korean leader Kim Jong Un, left, poses with South Korean President Moon Jae-in for a photo inside the Peace House at the border village of Panmunjom in Demilitarized Zone, South Korea. The war-separated rivals will take their reconciliation steps to the Asian Games in Jakarta and Palembang, Indonesia, where they will jointly march in the opening ceremony and field combined teams in basketball, rowing and canoeing. (Korea Summit Press Pool via AP. Pool, File)

Südkoreas Präsident Moon Jae In (rechts) und der nordkoreanische Machthaber Kim Jong Un beim Treffen im April.  Bild: AP/Korea Summit Press Pool

Baldiges Gipfeltreffen – was macht eigentlich Kim Jong Un? 



Führende Vertreter Nord- und Südkoreas kommen am heutigen Montag zu Beratungen zusammen. Ausserdem soll es ein weiteres Gipfeltreffen in Pjöngjang vor Ende September geben. Dies bestätigt «The Associated Press»:

Die südkoreanische Zeitung «Kookmin Ilno» schrieb am Montag unter Berufung auf südkoreanische Regierungskreise, das Treffen zwischen Südkoreas Präsident Moon Jae In und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un sogar bereits Ende des Monats stattfinden könnte. Das Programm sei weitgehend mit Nordkorea abgestimmt.

Ein Sprecher des südkoreanischen Präsidialamtes in Seoul hatte am Sonntag gesagt, beide Seiten hofften, die Details würden bei den Beratungen am Montag entschieden.

Koreanisches Gipfeltreffen: Kim überrascht seinen Gastgeber

Kim und Moon hatten sich im April an der Grenze getroffen und eine weitere Begegnung für den Herbst vereinbart, die dann in Pjöngjang stattfinden sollte. Im Mai hatten sich die beiden überraschend ein weiteres Mal getroffen.

Im Juni war Kim mit US-Präsident Donald Trump in Singapur zusammengekommen. Dabei hatten beide beschlossen, auf eine atomare Abrüstung Nordkoreas hinzuarbeiten. Konkrete Vereinbarungen wurden bislang nicht ausgehandelt. Die USA beharren darauf, dass während der Verhandlungen der Sanktionsdruck auf Nordkorea aufrechterhalten bleibt. Nordkorea übte deswegen unlängst Kritik an der US-Regierung. (sda/reu)

Der Handschlag, der in die Geschichte eingeht

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Nur ein neuer Covid-19-Toter – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Schüsse auf Laden in Interlaken

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Treffen sich 2 Diktatoren – Sogar Fox macht aus Trump schon einen Despoten

Im US-amerikanischen Nachrichtensendern muss es meist schnell und bewegt zugehen. Egal, um welche Meldung es gerade geht: Meist kommentieren gleich mehrere Moderatoren, Experten und Analysten live das Geschehen. Da kommt es auch gerne mal zu geradezu freudschen Fehlern.

So ist Donald Trump am Sonntag in Singapur gelandet, um den Gipfel mit dem nordkoreanischen Staatschef und Diktatoren Kim Jong Un vorzubereiten. Der Sender Fox-News war live dabei – und dann geschah das hier:

Bei Minute 1:01 …

Artikel lesen
Link zum Artikel