DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Demarkationslinie, die Nord- und Südkorea trennt.

Die Demarkationslinie, die Nord- und Südkorea trennt. Bild: Klaus Zaugg

Eine Atommacht, die nicht zurückweicht – die Zeichen in Nordkorea stehen auf Sturm

Trotz Waffenstillstand ist der Krieg in Nordkorea allgegenwärtig. watson-Journalist Klaus Zaugg war vor Ort und berichtet über ein schwankendes Regime, das auf Kriegsgefahr setzt.

klaus zaugg, pjöngjang



Krieg? Ja, natürlich. Nordkorea befindet sich im Grunde seit mehr als 50 Jahren im Krieg. Was im Westen immer wieder unterschätzt wird: Der grausame Korea-Krieg ist 1953 nicht mit einem Friedensvertrag beendet worden, sondern mit einem Waffenstillstand. Der Sieg im «grossen vaterländischen Befreiungskrieg» gegen die «US-Imperialisten und ihre Verbündeten» (so heisst dieser Krieg in der nordkoreanischen Leseart) hat also den Kriegszustand nicht beendet. Die Befreiung der ganzen nordkoreanischen Halbinsel vom den US-Imperialisten ist das Sehnsuchtsziel.

Kim-Dynastie – Vater und Grossvater des heutigen Staatschefs. Bild: Klaus Zaugg

Die Legitimation des Regimes, das in der dritten Generation regiert, ist der Krieg gegen die US-Imperialisten. Der Ruhm und die Autorität der Kim-Dynastie fusst auf dem siegreichen Korea-Krieg (aus nordkoreanischer Sicht haben die Amerikaner diesen Krieg begonnen und verloren) und der Notwendigkeit, das Vaterland gegen die US-Imperialisten zu verteidigen.

Die von fast allen Ländern mitgetragenen Sanktionen bestätigen den Menschen, dass gegen ihr Land Krieg vorbereitet wird und tragen in einer gewissen Weise zur Stärkung des Regimes bei. «Aber wir beugen uns nicht!» Diesen einen Satz habe ich immer wieder gehört. Von Partei-Funktionären, Kellnern und Kolchosen-Bauern. Ob auswendig gelernt oder eingetrichtert, weiss ich nicht. Aber ich hatte den Eindruck, dass diese Aussage ernst gemeint ist.

Als wir in Pjöngjang vom Flughafen zum Hotel chauffiert wurden, stiegen Feuerwerke in den Nachthimmel. Erst dachte ich, es sei vielleicht Nationalfeiertag oder ein Partei-Jubiläum. Bis wir aufgeklärt wurden: ob wir denn nicht von den erfolgreichen Raketentests gehört habe? Die wurden gefeiert.

Nordkorea Fläche Landwirtschaft

Rund 80 Prozent der Fläche Nordkoreas sind nicht bebaubar. Bild: Klaus Zaugg

Die Bereitschaft, Krieg zu erdulden, durchdringt unter einer oft erstaunlich normalen Oberfläche offenbar diese Gesellschaft in einer, je nach Betrachtungsweise grotesken, beeindruckenden oder tragischen Art und Weise. Nur etwa 20 Prozent der Fläche sind landwirtschaftlich nutzbar. Wegen der internationalen Sanktionen ist es unmöglich, die 25 Millionen Menschen ohne Lebensmittel-Importe zu ernähren.

Ist es denn nicht absurd, dass ein Land Raketen testet und Atombomben «bastelt», das ständig am Rande einer Hunger-Katastrophe steht? «Nein» sagte mir ein hoher Funktionär. «Die Amerikaner hätten es nicht gewagt, den Irak zu zerstören, wenn die Iraker, wie wir, Raketen und Atomwaffen gehabt hätten.»

Eine Regierung, die so sehr auf Kriegsgefahr setzt, kann gar nicht nachgeben, abrüsten und auf friedlichen Dialog setzen. Sie würde ihre ganze Glaubwürdigkeit beim eigenen Volk verlieren. Die Geschichte lehrt uns, dass ein schwankendes Regime meistens versucht, als letzter Ausweg seine Untertanen durch einen Krieg an sich zu fesseln.

Aber die Frage ist natürlich, wie gefährlich, wie stark denn Nordkoreas Militärmacht überhaupt ist. Von aussen ist es unmöglich, diese Frage zu beantworten. Nicht einmal die ausländischen Geheimdienste und Militär-Experten sind dazu in der Lage. Aber ich vermute, dass die Kampfkraft dieser Armee überschätzt wird.

Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert

1 / 8
Kim vs. Trump: Der Konflikt um Nordkorea eskaliert
quelle: epa/yonhap / kcna / kcna
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein kurioses Detail am Rande: Auffallend war, wie die Armee-Lastwagen dampften und rauchten. Schliesslich fand ich den Grund heraus: wegen akutem Treibstoffmangel fahren die Armee-Laster mit Holzvergaser. Interkontinental-Raketen, Atombomben und Holzvergaser – passt das zusammen? Daher meine Vermutung, dass es sich um eine «Operetten-Atommacht» handeln könnte – aber eine, die keinen Schritt zurückweicht, deren Führung den Krieg nicht scheut, die sich durch Drohungen nicht einschüchtern lässt und deshalb mit im Westen üblichen Denkschemen nicht verstanden werden kann.

Und das ausgerechnet in einer Zeit, in der auch der US-Präsident mit im Westen üblichen Denkschemen nicht verstanden werden kann. Die Zeichen stehen auf Sturm.

Nordkorea droht USA mit "erbarmungslosem" Angriff

Video: reuters

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehrere Tote bei Protesten in Kolumbien – UN verurteilen Polizeigewalt

Nach tagelangen Protesten in Kolumbien gegen eine umstrittene Steuerreform und dem Rücktritt des Wirtschaftsministers zeigen sich die Vereinten Nationen alarmiert wegen Berichten über exzessive Polizeigewalt. «Wir sind äusserst besorgt über die Informationen, die wir heute über eine unbestätigte Anzahl von getöteten und verletzten Menschen in Cali erhalten», schrieb die Vertreterin der UN-Hochkommissarin für Menschenrechte in dem südamerikanischen Land, Juliette de Rivero, am Dienstag …

Artikel lesen
Link zum Artikel