DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wollte es privat bewältigen»: Asia Argentos mutmassliches Opfer spricht erstmals



FILE - In this Saturday, May 19, 2018, file photo, actress Asia Argento speaks about being raped by Harvey Weinstein during the closing ceremony of the 71st international film festival, Cannes, southern France. The New York Times reports that Argento, one of the most prominent activists of the #MeToo movement, recently settled a lawsuit filed against her by a young actor and musician who said she sexually assaulted him when he was 17. (Photo by Vianney Le Caer/Invision/AP, File)

Asia Argento. Bild: Vianney Le Caer/Invision/AP/Invision

US-Schauspieler Jimmy Bennett (22) hat erstmals öffentlich über die Missbrauchsvorwürfe gegen Schauspielkollegin Asia Argento (42) gesprochen. «Ich habe mich zunächst nicht zu meiner Geschichte geäussert, weil ich mich entschieden hatte, das mit der Person, die mir Unrecht getan hat, privat zu bewältigen», schrieb Bennett in einem Statement, aus dem am Mittwoch (Ortszeit) mehrere US-Medien zitierten.

«Mein Trauma kam wieder hoch, als sie selbst als Opfer herauskam», so Bennett über die #MeToo-Aktivistin, die den Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben.

Die «New York Times» hatte am Sonntag berichtet, Argento habe Bennett vor einigen Jahren in Kalifornien missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Bennett habe Jahre später 3.5 Millionen Dollar von Argento gefordert, in diesem Frühjahr hätten sie sich auf 380’000 Dollar (rund 330’000 Euro) geeinigt.

Argento hatte den Bericht der Zeitung wenige Tage später gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa dementiert. Sie sei «zutiefst schockiert» über die «absolut falschen» Nachrichten und sprach von «Verfolgung».

Bennett sprach in seinem Statement nun von «dem Ereignis», das ihm widerfahren sei, als er noch minderjährig war, liess jedoch offen, was genau er Argento vorwirft. «Ich möchte dieses Ereignis meines Lebens hinter mir lassen, und heute habe ich beschlossen, nach vorne zu blicken - nicht länger in Stille», so Bennett. Der heute 22-Jährige hatte 2004 in dem Film «The Heart Is Deceitful Above All Things» Argentos Sohn gespielt. (sda/dpa)

Korrigendum

In einer ersten Version des Artikels schrieben wir vom «vermeintlichen» Opfer. Das war die falsche Wortwahl.

Diese Kellnerin hätte er besser nicht begrapscht

Video: watson/Lya Saxer

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Schlimmer, als ich dachte»: George Clooney hilft nach Unwetter am Comer See

In der italienischen Provinz Como am Comer See sorgten starke Unwetter für Überschwemmungen und Erdrutsche. Dort hat auch George Clooney eine Villa. Nun hilft er den Menschen vor Ort.

George Clooney steht den im italienischen Ort Laglio lebenden Menschen zur Seite. Viele Provinzen im Norden Italiens haben gerade mit den Auswirkungen heftiger Unwetter zu kämpfen. So auch Laglio am Comer See, wo es zu Überflutungen und Erdrutschen kam. Der 60-jährige Hollywoodstar hat dort seinen Zweitwohnsitz und ist Ehrenbürger des Ortes. Nun zeigen ihn Bilder gemeinsam mit Ladenbesitzern oder Anwohnern, die mit Aufräumarbeiten beschäftigt sind, er packte wohl ebenfalls mit an. Auch …

Artikel lesen
Link zum Artikel