DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Wollte es privat bewältigen»: Asia Argentos mutmassliches Opfer spricht erstmals

23.08.2018, 10:1523.08.2018, 11:02
Asia Argento.
Asia Argento.Bild: Vianney Le Caer/Invision/AP/Invision

US-Schauspieler Jimmy Bennett (22) hat erstmals öffentlich über die Missbrauchsvorwürfe gegen Schauspielkollegin Asia Argento (42) gesprochen. «Ich habe mich zunächst nicht zu meiner Geschichte geäussert, weil ich mich entschieden hatte, das mit der Person, die mir Unrecht getan hat, privat zu bewältigen», schrieb Bennett in einem Statement, aus dem am Mittwoch (Ortszeit) mehrere US-Medien zitierten.

«Mein Trauma kam wieder hoch, als sie selbst als Opfer herauskam», so Bennett über die #MeToo-Aktivistin, die den Hollywoodproduzenten Harvey Weinstein beschuldigt, sie vergewaltigt zu haben.

Die «New York Times» hatte am Sonntag berichtet, Argento habe Bennett vor einigen Jahren in Kalifornien missbraucht, als er 17 und sie 37 Jahre alt war. Sexuelle Handlungen mit Unter-18-Jährigen sind in dem US-Bundesstaat strafbar. Bennett habe Jahre später 3.5 Millionen Dollar von Argento gefordert, in diesem Frühjahr hätten sie sich auf 380’000 Dollar (rund 330’000 Euro) geeinigt.

Argento hatte den Bericht der Zeitung wenige Tage später gegenüber der italienischen Nachrichtenagentur Ansa dementiert. Sie sei «zutiefst schockiert» über die «absolut falschen» Nachrichten und sprach von «Verfolgung».

Bennett sprach in seinem Statement nun von «dem Ereignis», das ihm widerfahren sei, als er noch minderjährig war, liess jedoch offen, was genau er Argento vorwirft. «Ich möchte dieses Ereignis meines Lebens hinter mir lassen, und heute habe ich beschlossen, nach vorne zu blicken - nicht länger in Stille», so Bennett. Der heute 22-Jährige hatte 2004 in dem Film «The Heart Is Deceitful Above All Things» Argentos Sohn gespielt. (sda/dpa)

Korrigendum
In einer ersten Version des Artikels schrieben wir vom «vermeintlichen» Opfer. Das war die falsche Wortwahl.

Diese Kellnerin hätte er besser nicht begrapscht

Video: watson/Lya Saxer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

30 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
smoking gun
23.08.2018 12:26registriert Oktober 2015
Der junge Mann sieht auf dem Foto glücklich aus, aber vielleicht ist es ein falsches Lächeln und er hat gerade die Hölle erlebt. Wir wissen es nicht.

Was mich aber interessieren würde: Der Tod ihres Partners Anthony Bourdain soll ja ein Suizid gewesen sein. Und das während Dreharbeiten in Frankreich. Bourdain soll ja gedroht haben auszupacken, wenn der Shitstorm gegen Asia Argento nicht aufhört. Hat sich den niemand die Frage gestellt, was die Gründe für Bourdains Tod gewesen sein könnten?
2211
Melden
Zum Kommentar
30
So rüstet die ukrainische Armee ihre Jets mit westlichen Waffen auf
Die Luftwaffen beider Seiten haben im Ukraine-Krieg bisher nur eine untergeordnete Rolle gespielt. Das könnte sich nun aber mit dem Einsatz amerikanischer Anti-Radar-Raketen ändern, wie CH Media-Kriegsreporter Kurt Pelda erklärt.

Ein ukrainische Mig-29 donnert im Tiefflug über ein Dorf in der Südukraine. Kühe rennen verschreckt zwischen den Häusern umher, Hunde bellen. Plötzlich schiesst der Kampfjet eine Rakete ab. Neben dem Lärm der Düsen ist nun auch das Fauchen der Lenkwaffe zu hören. Sie zieht einen langen Schweif weissen Rauchs hinter sich her. Kurz nach dem Abschuss steigt die Rakete steil in den Himmel und fliegt so hoch hinauf, dass ihr Feuerstrahl nicht mehr zu sehen ist.

Zur Story