DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wirathu: Der Mönch sieht zwar freundlich aus, ist aber brandgefährlich. Bild: AP/Aung Naing Soe

«Muslime sind wie afrikanische Karpfen» – das ist der wohl gefährlichste Mönch der Welt

Im Westen gilt der Buddhismus als besonders sanfte Religion. Aber in Myanmar zeigt sich derzeit: Auch in Buddhas Namen werden Hetzparolen verbreitet, bevorzugt gegen Muslime. Der bekannteste Hassprediger ist ein Mönch namens Wirathu.



Der Mann ist Mönch im Namen Buddhas, er trägt ein freundliches Lächeln auf den Lippen, und für seine 49 Jahre hat er auch noch ein ziemliches Knabengesicht. Aber von all dem sollte man sich nicht täuschen lassen. Ashin Wirathu gehört zu den schlimmsten Hasspredigern, die der Buddhismus hervorgebracht hat.

Der Mönch aus Mandalay, Myanmars zweitgrösste Stadt, wird für viele der Gräueltaten mitverantwortlich gemacht, die in dem südostasiatischen Staat gerade an Muslimen begangen werden.

Aus seinem Kloster Masoeyin führt Wirathu seit Jahren gegen den Islam einen Krieg mit Worten der bösesten Art. In seinen Predigten fordert er regelmässig, alle Muslime aus dem ehemaligen Birma zu vertreiben. Längst nutzt Wirathu auch das Internet für seine Propaganda. Auf Facebook hat er inzwischen mehr als 400'000 Follower. Auch auf Twitter und YouTube ist er aktiv.

Bild

Wirathu hat auf Facebook mehr als 400'000 Followers. screenshot: facebook

Überall die gleiche Leier: Der Islam sei böse, Muslime mordeten und vergewaltigten buddhistische Frauen, sie bekämen zu viele Kinder, sie wollten Myanmar, das ehemalige Birma, islamisieren.

Aung San Suu Kyi reist nicht zur UNO-Generaldebatte

Myanmars führende Politikerin Aung San Suu Kyi nimmt nicht an der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung in New York teil. Stattdessen will sie zu ihrem Volk sprechen.

Als Grund für die Reiseabsage nannte ein Regierungssprecher am Mittwoch innenpolitische Angelegenheiten. Die Friedensnobelpreisträgerin steht international in der Kritik, weil sie zum Gewaltkonflikt im Westen ihres Landes und zum Vorgehen der Armee gegen die dort lebende muslimische Minderheit der Rohingya schweigt.

Statt Suu Kyi werde Vizepräsident Henry Van Thio nach New York reisen, um an der Generaldebatte in der kommenden Woche teilzunehmen, sagte Regierungssprecher Zaw Htay. In einer Fernsehansprache werde sich Suu Kyi am kommenden Dienstag für «nationale Versöhnung und Frieden» aussprechen. (sda/afp/dpa/reu)

«Das Gesicht des buddhistischen Terrors»

Das US-Nachrichtenmagazin «Time» hob Wirathu deshalb schon 2013 auf ihren Titel. Schlagzeile dazu: «Das Gesicht des buddhistischen Terrors». Andere nennen ihn «Birmas Bin Laden» («The Guardian») oder sogar «Buddhas Bin Laden» («Spiegel»). Dass er als Buddhist ausgerechnet mit dem Gründer eines islamistischen Terror-Netzwerks in eine Reihe gestellt wird, regt Wirathu nicht einmal besonders auf.

«Muslime sind wie afrikanische Karpfen. Sie vermehren sich schnell, sind sehr gewalttätig und fressen sich gegenseitig.»

Wirathu

Wenn der Mönch in Mandalay wieder einmal ausländische Journalisten empfängt – was er häufig macht –, entgegnet er mit sanfter Stimme: «Ich verteidige nur meine Liebsten. Ich warne die Leute vor Muslimen. Wie ein Hund, der bellen würde, wenn sich Fremde ihrem Haus nähern. Ich bin wie ein Hund. Ich belle.» Tiervergleiche mag der Mann im orangefarbenen Gewand sehr.

In Wahrheit macht Wirathu aber viel mehr. Zur islamfeindlichen Stimmung, die in dem mehrheitlich buddhistischen Land jetzt schon zur Vertreibung von 400'000 Muslimen der Rohingya-Minderheit geführt hat, trug er erheblich bei.

Er predigt Sätze wie: «Muslime sind wie afrikanische Karpfen. Sie vermehren sich schnell, sind sehr gewalttätig und fressen sich gegenseitig.» Erst vor ein paar Tagen beschrieb er Rohingya als «Tiere, die mit dem Hintern fressen».

epa06171586 Nationalist Buddhist monk Wirathu reacts as he delivers a speech during a rally against Kofi Annan's commission report and the recent attacks reportedly carried by the ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) in the country's northern state of Rakhine, in Yangon, Myanmar, 30 August 2017. Wirathu, the spiritual leader of the anti-Muslim movement in Myanmar, attended the rally where about 300 nationalists, including Buddhist monks, took part.  EPA/LYNN BO BO

Wirathu bezeichnet Muslime als Tiere. Bild: EPA/EPA

Wirathu wegen Gewalt im Gefängnis

Mönch wurde Wirathu schon mit 14 Jahren, gleich nach der Schule. 2001 trat er der nationalistischen Bewegung 969 bei, die muslimische Geschäfte boykottieren und religionsübergreifende Ehen verbieten lassen will. Zwei Jahre später, noch zur Zeit der Militärdiktatur, wurde er nach gewalttätigen Ausschreitungen gegen Muslime zu 25 Jahren Gefängnis verurteilt. 2010 kam er durch eine Amnestie frei.

«Meine Religion und meine Rasse zu beschützen ist wichtiger als Demokratie.»

Wirathu

Seither macht er sich als Hassprediger einen Namen. Im Gespräch mit «Time» behauptete er, 90 Prozent von Myanmars Muslimen seien «radikale, böse Leute». «Meine Religion und meine Rasse zu beschützen ist wichtiger als Demokratie.»

Die Hetze verbreitet er auch über eine nationalistisch-buddhistische «Vereinigung zum Schutz von Rasse und Religion», bekannt unter der Abkürzung Ma Ba Tha. Angeblich hat die Gruppe die Unterstützung von einflussreichen Militärs.

Sri Lankan Buddhist monks listen to Myanmar's hard-line Buddhist monk Ashin Wirathu speak at a convention organized by Sri Lanka's Bodu Bala Sena or Forces of Buddhist Power in Colombo, Sri Lanka, Sunday, Sept. 28, 2014.Wirathu, known for his anti-Muslim stance, says his movement will join hands with a like-minded Sri Lankan group to protect Buddhists, whom he calls a

Mönche lauschen einer Rede von Wirathu. Bild: AP/AP

Weit weg von Buddhas Lehren

Mit Buddhas Lehren von Offenheit und Toleranz hat das alles nichts zu tun. Im Vergleich mit anderen Weltreligionen galt der Buddhismus bislang als Glaube, der für extremistische Positionen weniger anfällig ist.

Bekanntestes Foto eines buddhistischen Mönchs ist vermutlich immer noch das Bild von Thich Quang Duc, der sich 1963 in Vietnam selbst verbrannte, um gegen Unterdrückung zu protestieren. In Myanmar reihten sich Mönche 2007 in Proteste gegen das Militär ein.

Wegen der jetzigen Bilder sorgen sich viele Buddhisten nun aber um den Ruf ihrer Religion. Der Dalai Lama, der sich gerade wieder einmal in Deutschland aufhält, hielt mit seiner Meinung über das Geschehen in Myanmar auch nicht hinter dem Berg. «Die Menschen, die Muslime schikanieren, sollten an Buddha denken», mahnte er. «In einer solchen Lage hätte Buddha diesen armen Muslimen definitiv geholfen.» 

Hast du den Überblick verloren? Hier 4 wichtige Fragen und Antworten zu den Rohingya: 

Wer sind die Rohingya?

Mit rund einer Million Angehörigen sind die Rohingya die grösste staatenlose Bevölkerungsgruppe der Welt und gehören zu den am stärksten verfolgten Minderheiten weltweit. Sie sprechen einen Dialekt, der dem in Chittagong im Südosten Bangladeschs ähnelt und sind sunnitische Muslime.

Im zu mehr als 90 Prozent von Buddhisten bevölkerten Myanmar werden die Rohingya als illegale Einwanderer angesehen und als «Bengalen» bezeichnet – obwohl viele von ihnen seit Generationen im Land leben. Die meisten leben im armen westlichen Bundesstaat Rakhine. Ihnen wird die myanmarische Staatsangehörigkeit verweigert, ihr Recht auf Berufswahl und die Wahl des Wohnortes ist beschränkt.

Seit wann dauert die Gewalt an?

Im Jahr 2012 gab es erstmals eine Welle der Gewalt zwischen Rohingya und Buddhisten in Myanmar, mehr als hundert Menschen wurden getötet. In den darauf folgenden fünf Jahren flohen mehr als 120'000 Rohingya nach Bangladesch und in andere Länder in Südostasien – viele nahmen dafür gefährliche Reisen in wackligen Booten auf sich.

Im vergangenen Oktober verübte dann eine bis dahin unbekannte Rebellengruppe – die Arakan Rohingya Salvation Army (ARSA) – eine Reihe koordinierter tödlicher Angriffe auf Soldaten. Myanmars Armee reagierte mit einem massiven Einsatz. Rund 87'000 Rohingya flohen nach Bangladesch, viele berichteten von Mord, Vergewaltigung und niedergebrannten Dörfern.

epa06190380 Burned down houses at Alel Than Kyaw village in Maungdaw township, Rakhine State, western Myanmar, 07 September 2017. According to Myanmar government informatin committee on 06 September 2017, 371 militants from the Arakan Rohingya Salvation Army (ARSA), 13 security forces, 2 government service men and 28 civilians have died within two weeks in recent fights between security forces and ARSA. Myanmar Central Committee for Counter Terrorism had declared ARSA as a terrorist group on 25 August. Thousand of Bangali, known as Rohingya refugees, have fled Myanmar from violence over the last few weeks, most trying to cross the border and reach Bangladesh.  EPA/NYEIN CHAN NAING

Ausgebranntes Dorf im Staat Rakhine: Myanmars Militär reagiert mit aller Brutalität auf die Angriffe der Arakan Rohingya Salvation Army (ARSA).  Bild: EPA/EPA

In den folgenden Monaten beruhigte sich die Lage etwas. Zivilisten zufolge war die Bevölkerung jedoch weiterhin «Säuberungseinsätzen» der Armee auf der einen und einer Mord-Kampagne der Rebellen auf der anderen Seite ausgesetzt, die demnach systematisch mutmassliche «Kollaborateure» umbringen.

Am 25. August starteten die Rebellen erneut Angriffe auf Armee und Polizeiposten, dutzende Sicherheitskräfte wurden getötet. Bei Kämpfen wurden seither mehr als hundert Menschen getötet, hunderttausende ergriffen die Flucht.

Was ist über die Rebellen bekannt?

Ursprünglich nannten sie sich Harakah al-Jakin (Die Glaubensbewegung). Ihr Kommandant Ata Ulla nutzte die Rhetorik von internationalen Dschihadistenbewegungen. Die Gruppe soll von einer Gruppe wohlhabender Rohingya-Emigranten in Saudi-Arabien gesteuert werden.

Berichten zufolge wurde Ata Ulla als Kind einer Rohingya-Familie im pakistanischen Karachi geboren und wuchs in Mekka auf. Seine Bewegung gründete sich nach der Gewaltwelle von 2012 und gewann in den folgenden Jahren an Zulauf.

In jüngster Zeit gibt sich die Gruppe weniger islamistisch und änderte ihren Namen in Arakan Rohingya Salvation Army. Ihre Bewaffnung ist eher schwach, die Angriffe vom vergangenen Oktober wurden zum grossen Teil mit Schwertern, Stöcken und wenigen, zum Teil selbst gebauten Schusswaffen verübt.

Nach eigenen Angaben will die Gruppe die Rohingya in Myanmar schützen, die myanmarischen Behörden stufen sie dagegen als «extremistische Terroristen» ein.

Wie verhält sich Aung San Suu Kyi in der Krise?

Aung San Suu Kyi: Die Friedensnobelpreisträgerin wird stark kritisiert. Bild: HEIN HTET/EPA/KEYSTONE

Die Friedensnobelpreisträgerin, die das Land faktisch regiert, wird wegen ihrer Haltung zu den Rohingya international kritisiert. Ihre Regierung wies Vorwürfe von Menschenrechtsvergehen zurück und verweigerte UNO-Vertretern, die die Vorwürfe untersuchen wollten, die Einreise.

Suu Kyi selbst sprach von «Fehlinformationen» und warf dem Ausland vor, mit seiner Unterstützung für die Rohingya den «Interessen von Terroristen» zu dienen. Eine Online-Petition fordert, Suu Kyi wegen der Unterdrückung der Rohingya den 1991 verliehenen Friedensnobelpreis abzuerkennen. (cma/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Nationalpark gehört zu den bestgeschützten der Welt

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Dörfer in Burma brennen

Video: srf/SDA SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweiz lockert Massnahmen trotz steigender Zahlen: «Wir können nicht mehr»

Ein Blick über die Landesgrenze: So berichtet unser Medienpartner t-online.de aus Deutschland über die Corona-Lockerungen in der Schweiz.

Während die Bundesregierung auf härtere Corona-Massnahmen drängt und die Notbremse ab einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 in der nächsten Woche zur beschlossenen Sache werden soll, schlägt eines unserer Nachbarländer den gegenteiligen Weg ein: In der Schweiz werden ab Montag die Beschränkungen gelockert – obwohl die Zahlen steigen. «Wir gehen ein Risiko ein, es ist aber vertretbar», fasste der zuständige Bundesrat Alain Berset die Entscheidung am Mittwoch zusammen. Das sehen längst …

Artikel lesen
Link zum Artikel