International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Racheaktion»: Russische Langstrecken-Bomber fliegen Angriffe in Syrien



In this photo made from video released from Russian Defense Ministry official website on Friday, Nov. 20, 2015, Russian air force Tu-22M3 bombers drop bombs on a target in Syria as part of a Russian air campaign against targets in Syria, according to information provided by Russian Defense Ministry. Russian long-range bombers and navy ships have launched 101 cruise missiles in four days, including 18 fired by Russian navy ships from the Caspian Sea on Friday, according to information released by Russian Defense Ministry. (AP Photo/ Russian Defense Ministry Press Service)

So sieht es aus, wenn Bomber vom Typ Tu-22M3 ihre tödliche Fracht entladen. Das Bild ist vom November 2015.
Bild: AP/Russian Defense Ministry Press S

Nach dem Tod zweier russischer Piloten in Syrien haben mehrere Langstreckenbomber dort nach Moskauer Darstellung einen Stützpunkt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angegriffen.

epa05031628 A handout frame grab from video footage published on the official website of the Russian Defence Ministry 18 November 2015 shows OFAB-250-270 bombs in a Russian TU-22M3 long-range strategic  bomber shortly before airstrike. Russian aviation has significantly increased the intensity of strikes against what Russia says were Islamic State targets in Syria.  EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY PRESS SERVICE BEST QUALITY AVAILABLE/HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Blick ins Innere des Bombers.
Bild: EPA/RUSSIAN DEFENCE MINISTRY/HO

Sechs Kampfflugzeuge vom Typ Tu-22M3 seien am Dienstag von einer Basis auf russischem Gebiet in das Bürgerkriegsland geflogen und hätten östlich der Wüstenstadt Palmyra ein IS-Lager weitgehend zerstört, teilte das Verteidigungsministerium mit.

Der Einsatz sei eine Racheaktion für den Tod der russischen Soldaten am Wochenende gewesen, sagte der Duma-Abgeordnete Wladimir Komojedow. Die zwei Pilotenausbilder waren in einem syrischen Helikopter abgeschossen worden. Russland müsse seine Arbeit in Syrien zu Ende bringen, meinte Komojedow. «Die IS-Kämpfer schiessen wie Pilze aus dem Boden», sagte er.

Die russischen Streitkräfte unterstützen die syrische Armee im Bürgerkrieg seit September 2015 mit Luftangriffen. Syrische Aktivisten und der Westen werfen Moskau vor, dabei nicht nur Terroristen, sondern auch oppositionelle Kämpfer zu attackieren.

Moskau weist dies zurück. Die Langstreckenbomber hätten unter anderem ein Waffenlager und mehrere Fahrzeuge zerstört, hiess es. Anschliessend seien sie wieder zu ihren Stützpunkten zurückgekehrt.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Ausschreitungen bei Demo in Zürich

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

42
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kstyle 12.07.2016 18:39
    Highlight Highlight Blöde frage wen sie von diesem stützpunkt wussten, wieso haben sie in nicht früher plattgemacht sie bomben jetzt schon 1jahr. Ich denke da sollten stützpunkte doch zuerst gebombt werden.
    • Dä Brändon 12.07.2016 19:15
      Highlight Highlight Weil man von Aussen nach Innen arbeitet und nicht umgekehrt. Man muss ja Gebiete erobern. Deshalb ist es ein Rachefeldzug ohne dabei Vorteile rauszuziehen.
    • Kstyle 12.07.2016 20:35
      Highlight Highlight Hab nicht auf einer karte nachgeschaut wo das ziel lag. Klingt aber einleuchtend.
  • Dä Brändon 12.07.2016 18:15
    Highlight Highlight Kapiert das endlich, es gibt keine syrische Oppositionelle!
    • Beobachter24 12.07.2016 19:37
      Highlight Highlight Danke.
      Wollte auch grad nachfragen, wer schon wieder die syrische Opposition sein soll.
    • Ursin Tomaschett 12.07.2016 19:54
      Highlight Highlight Es gibt in einem Land mit über 20 Millionen Einwohnern keine Opposition? Wie soll das möglich sein?
    • Ursin Tomaschett 12.07.2016 19:58
      Highlight Highlight Das kann ich dir beim besten Willen nicht sagen, habe hier erst grad übernommen.
    Weitere Antworten anzeigen

Kampf um Kobane

Luftangriffe bremsen offenbar den IS-Vormarsch in Kobane

Der Vorstoss der Dschihadisten in der umkämpften nordsyrischen Grenzstadt Kobane ist offenbar vorerst gestoppt worden. Im Irak gingen die IS-Milizen dagegen mit Selbstmordanschlägen in die Offensive, bei denen Dutzende Menschen starben.

Die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) kontrolliere nach wie vor etwa 40 Prozent von Kobane an der Grenze zur Türkei, teilte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Sonntag mit. Der IS sei aber seit der Eroberung des Hauptquartiers der kurdischen Milizen am Freitag nicht weiter vorgerückt.

«Die jüngsten Luftangriffe waren sehr hilfreich», sagte Idris Nassan, Sprecher der kurdischen Volksschutzeinheiten (YPG). Dabei seien einige IS-Stellungen getroffen worden. Die kurdischen …

Artikel lesen
Link zum Artikel