International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Im Zürcher Opernhaus als Regisseur gefeiert, in Moskau als Angeklagter vor Gericht 



Über ein Jahr sitzt der russische Theatermacher Kirill Serebrennikow schon in Hausarrest. Trotzdem hat er gearbeitet: In Zürich feierte seine Inszenierung von Mozarts «Così fan tutte» Premiere. Doch in Moskau steht er vor Gericht in einem Prozess, der selbst ein bitteres Theaterstück ist.

Als frostiges Signal an die Kulturszene in Russland hält die Staatsmacht Gericht über Kirill Serebrennikow, den Liebling der Moskauer und der internationalen Theaterszene.

epa07147581 Russian film and stage director Kirill Serebrennikov (front R), Director of the Yaroslavl's Fyodor Volkov drama theatre Yury Itin (L), Russian Academic Youth Theater (RAMT) director Sofia Apfelbaum (2-L) and theater producer of Gogol center Alexei Malobrodsk (C) attend a hearing at the Meshansky district court in Moscow, Russia, 07 November 2018. Moscow's avant-garde theater Gogol Center's artistic director Kirill Serebrennikov is accused of being involved in the alleged embezzlement of state art funds allocated between 2011 and 2014.  EPA/MAXIM SHIPENKOV

Kirill Serebrennikow, Alexej Malobrodski, Sofia Apfelbaum und Juri Itin (vrnl.) am Mittwoch vor Gericht in Moskau.   Bild: EPA/EPA

«Ich habe nichts gestohlen», sagte der 49-jährige Regisseur am Mittwoch zu Beginn der öffentlichen Hauptverhandlung in einem Untreueprozess in Moskau. Absurd, unverständlich nennt er die Vorwürfe. Ein Jahr im Hausarrest hat er schon hinter sich.

Absurdes Theater

Mit dem renommierten Theatermacher sind seine Ex-Mitarbeiter Alexej Malobrodski und Juri Itin angeklagt sowie Sofia Apfelbaum als frühere Beamtin des Kulturministeriums. Die Anklage wirft ihnen vor, bei einem Theaterprojekt 133 Millionen Rubel (rund 2 Millionen Franken) staatlicher Zuschüsse unterschlagen zu haben.

Es ist wie absurdes Theater: Vier kluge, redegewandte Angeklagte in den Fängen einer stumpfen Gerichtsmaschinerie. Die Richterin in Saal 433 des Meschtschanski-Stadtbezirksgerichts spricht absichtlich leise. Dabei ist ihr Mikrofon eingeschaltet, denn das Rascheln der Akten ist deutlich zu hören.

Cosi fan tutte, Opernhaus Zürich
Bild: Monika Rittershaus

Im Zürcher Opernhaus hat Kirill Serebrennikow aus dem Arrest heraus die Mozart-Oper «Così fan tutte» inszeniert. Bild: Monika Rittershaus

Erfolg beim Moskauer Publikum

Anderthalb Stunden rasselt ein nervöser junger Staatsanwalt die Anklageschrift herunter, spricht von «kriminellen Absprachen». Gezeichnet wird das Bild einer Betrügerbande, die nur deshalb Theaterstücke aufgeführt habe, um Staatsgeld beiseite zu schaffen.

Dabei hatte das Projekt einmal allerhöchsten Segen. Präsident Dimitri Medwedew wollte, als Wladimir Putin ihm von 2009 bis 2011 den Kreml überliess, die moderne Seite Russlands zeigen. Serebrennikow schlug das Programm «Platforma» vor, das Theater, Tanz, Musik und Medien verbinden sollte. Die Aufführungen von 2011 bis 2014 waren ein Riesenerfolg beim hippen Moskauer Publikum.

Gagen bar bezahlt

Reingeritten hat ihn die gängige Praxis an russischen Theatern, dass viele Gagen und Auslagen bar bezahlt werden. Chefbuchhalterin Nina Masljajewa wandelte das Buchgeld aus dem Ministerium bei Firmen gegen Kommission in Bargeld um. Diese Barsummen hält die Staatsanwaltschaft für unterschlagen, obwohl alle Schauspieler und Tänzer entlohnt worden sind und nie eine Aufführung ausgefallen ist.

Doch es hapert an der Dokumentation. Chefproduzentin Jekaterina Woronowa hat nach Abschluss von «Platforma» die Unterlagen vernichtet, wie sie in einem Film der Journalistin Katerina Gordejewa sagt. Woronowa ist im Ausland, wird mit Moskauer Haftbefehl gesucht. Buchhalterin Masljajewa arbeitet als Belastungszeugin mit den Ermittlern zusammen.

Solidarität von Kulturschaffenden

Im Gerichtssaal herrscht Gedränge. Journalisten und Diplomaten verfolgen den kulturpolitisch wichtigen Prozess. Schauspieler aus dem Gogol-Theater werfen einen Blick auf ihren Chef Serebrennikow. Auch die bekannte Schriftstellerin Ljudmila Ulitzkaja ist da, um ihre Solidarität zu zeigen. «Ich spüre die Unterstützung meiner Freunde, von Künstlern, die hier zum Prozess kommen», sagte Serebrennikow der Deutschen Presse-Agentur in einer Verhandlungspause.

Regieanweisungen per Videobotschaft

Trotz des Hausarrests arbeitet Serebrennikow weiter. Für das Zürcher Opernhaus hat er aus dem Arrest heraus die Mozart-Oper «Così fan tutte» inszeniert. Seine Anweisungen gab er per Videobotschaft, die Proben geleitet hatte der Choreograph Evgeni Kulagin.

Die Staatsoper Stuttgart 2017 brachte die Märchenoper «Hänsel und Gretel» auf die Bühne, auch wenn er die Inszenierung nicht fertigstellen konnte. In den Deutschschweizer Kinos läuft am 15. November Serebrennikows Film «Leto» über den sowjetischen Rockstar Viktor Zoi an, den er daheim am PC geschnitten hat. (whr/sda/dpa)

Pussy Riot

Das könnte dich auch interessieren:

Die Geschichte zu diesem Foto mit Pogba ist wirklich unglaublich lustig

Link zum Artikel

Dieser Bündner Lokführer hat wohl gerade den besten Job der Welt

Link zum Artikel

«Der grösste Fehlentscheid der NFL-Geschichte» – und natürlich wieder Brady

Link zum Artikel

9 simple WhatsApp-Kniffe, die nicht jeder kennt

Link zum Artikel

Vor 50 Jahren: Als der Traum von der Schweizer Atombombe platzte

Link zum Artikel

Von frierenden Möpsen und fliegenden Vibratoren: Eine kleine Abrechnung mit Hollywood

Link zum Artikel

«Ken ist nur ihr schmuckes Anhängsel»: Soziologin über Geburtstagskind Barbie

Link zum Artikel

«Steigende Mieten!» – «Nur noch Beton!»: Das Streitgespräch zur Zersiedelungs-Initiative

Link zum Artikel

Ist die #10YearChallenge gefährlich? Die Fakten zum Internet-Phänomen

Link zum Artikel

Hunderte Millionen geklaute Zugangsdaten im Netz – so prüfst du, ob du gehackt wurdest

Link zum Artikel

3 Punkte: Wie Kritiker über den Reichen-Report motzen – und was davon zu halten ist

Link zum Artikel

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Dragona 09.11.2018 10:22
    Highlight Highlight Nachdem Buchgeld gegen Kommissionen in Bargeld umgewandelt wurde, Löhne bar bezahlt wurden und zu guter letzt die Unterlagen vernichtet wurden, sollte sich ja niemand wundern dass das nicht gut rauskommt. Ist ja alles vorhanden das auch bei uns als kriminell angesehen wird. Sich nun als Opfer darzustellen ist ein bisschen billig. Aber bei der allgemeinen Russophobie scheint es Programm zu sein.
  • Thomas Bollinger (1) 07.11.2018 23:58
    Highlight Highlight Leto habe ich am Zürcher Filmfestival gesehen. Ich habs nicht so mit schweren russischen schwarzweiss Filmen, aber Leto war - wie erhofft - nicht schwer, dafür aber kreativ und trotzdem unterhaltsam. Sehr zu empfehlen.

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel