International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Berliner Ärzte: Pussy-Riot-Mitglied wurde vergiftet, ist aber ausser Lebensgefahr



epa07024055 (FILE) - Pyotr Verzilov, Russian activist and husband and collaborator of Nadezda Tolokonnikova (also known as Nadya Tolokno), a Russian artist and member of the Pussy Riot feminist punk rock, looks on during an event in Geneva, Switzerland, 19 February 2013 (reissued on 16 September 2018). According to media reports on 16 September 2018, Pyotr Verzilov was flown to Berlin for treatment after an alleged poisoning. Verzilov fell ill after attending a court hearing for Veronika Nikulshina, a fellow Pussy Riot member and has been hospitalized since 11 September in Moscow, where he remained in a critical condition.  EPA/JEAN-CHRISTOPHE BOTT *** Local Caption *** 50717878

Pjotr Wersilow Bild: EPA/KEYSTONE

Das Berliner Universitätsspital Charité hält eine Vergiftung des Mitglieds der russischen Polit-Punkband Pussy Riot, Pjotr Wersilow, für wahrscheinlich. Dafür gebe es eine hohe Plausibilität, teilte das Universitätsklinikum am Dienstag auf einer Pressekonferenz in Berlin mit.

Anders sei die Entwicklung der Symptome innerhalb des kurzen Zeitraums nicht zu erklären. Auch die Ärzte in Moskau seien offensichtlich von einer Vergiftung ausgegangen, erklärte der Vorstandsvorsitzende der Charité, Karl Max Einhäupl.

Am Samstagabend war Wersilow mit einem Ambulanz-Flugzeug aus Moskau nach Berlin gekommen. Die Hilfsaktion war von der privaten sozialen Initiative Cinema for Peace unterstützt worden. Welche Substanz Wersilow verabreicht wurde, konnten die Mediziner der Charité zunächst nicht sagen. Sie müsse aber in einer hohen Dosis verabreicht worden sein.

Ausser Lebensgefahr

This photo provided by the Cinema For Peace Foundation shows Pjotr Wersilow, member of the Russian Punk band 'Pussy Riot', receiving medical treatment as he arrives at the Schoenafeld airport in Berlin, Germany, Saturday, Sept. 15, 2018. (Cinema for Peace Foundation/dpa via AP)

Bild: AP/Cinema for Peace Foundation via DPA

Nach Charité-Angaben ist Wersilow ausser Lebensgefahr. Die Vergiftung war demnach dank schnell eingeleiteter Hilfsmassnahmen zu keinem Zeitpunkt schwerst lebensbedrohlich. Mit Blick auf die weitere Behandlung zeigte sich Einhäupl zuversichtlich: Die Ärzte gingen davon aus, «dass es zu einer vollständigen Heilung kommen wird».

Das Mitglied der russischen Protestband war am Dienstag vergangener Woche zunächst in ein Moskauer Spital eingeliefert worden. Am Samstag traf Wersilow mit einem Ambulanzflieger in Berlin-Schönefeld ein und wurde zur weiteren Behandlung in die Charité gebracht.

Seine Lebensgefährtin Veronika Nikulschina hatte zunächst berichtet, Wersilow habe sein Seh- und Sprechvermögen verloren und leide an Halluzinationen. Später verbesserte sich sein Zustand nach ihren Angaben leicht.

Veronica Nikulshina, girlfriend of Pyotr Verzilov, attends a press conference on the state of health of the member of the Russian Punk band Pussy Riot, Pyotr Verzilov, in Berlin, Germany, Tuesday, Sept. 18, 2018. (AP Photo/Michael Sohn)

Lebensgefährtin Veronika Nikulschina am Dienstag vor der Presse in Berlin. Bild: AP/AP

Wersilow war beim Finalspiel der Fussball-WM Mitte Juli mit drei anderen Pussy-Riot-Mitgliedern in Uniformen auf das Feld gerannt, um unter anderem gegen Polizeigewalt zu demonstrieren. Die «Flitzer» wurden daraufhin zu wochenlangen Arreststrafen verurteilt. Pussy Riot ist mit spektakulären Aktionen gegen Justizwillkür und Korruption weltweit bekannt geworden. (sda/dpa/afp)

Russland führt grösste Militärübung seit langem durch

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Russland

Der Urner Metzgermeister, der in Russland mehr Einfluss hat als ein Bundesrat

Link zum Artikel

Wie Putin den Nationalismus entdeckte – und was das für den Westen bedeutet

Link zum Artikel

Trump, Putin, Erdogan – die Machos sind auf dem Vormarsch: Ist es den Männern ganz einfach zu langweilig geworden?

Link zum Artikel

Garri Kasparow: «Putins Russland ist heute offenkundig die grösste Bedrohung für die Welt»

Link zum Artikel

Warum gibt es immer noch Linke, die Putin feiern?

Link zum Artikel

Syrien – ein Spielball der Mächte? Wie watson auf einen Putin-Troll hereingefallen ist 

Link zum Artikel

Bei euch, liebe zu Unrecht als Putin-Trolls Beschimpfte, möchte ich mich entschuldigen. Bei allen anderen nicht

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Neue Welle der Homosexuellen-Verfolgung in Tschetschenien: «Sie wurden zu Tode gefoltert»

Erneut werden in Tschetschenien offenbar LGBT-Personen verfolgt, eingesperrt und nach den Angaben der Organisation «Russian LGBT Network» sogar in mindestens zwei Fällen zu Tode gefoltert.

Bereits 2017 gab es in der russischen Teilrepublik eine Verfolgungswelle vor allem gegen schwule Männer. Etwa hundert Personen sollen laut Angaben von Menschenrechtsorganisationen festgenommen und in Lagern und Geheimgefängnissen eingesperrt worden sein. Die russische Zeitung «Nowaja Gaseta» berichtete …

Artikel lesen
Link zum Artikel