International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05930693 (FILE) - A file photo dated 02 April 1999 showing the Russian spy ship Liman leaving a bay of the main base of the Black Sea Fleet in Sevastopol, destined for the Adriatic where it was to monitor the situation in then Yugoslavia. Media reports on 27 April 2017 state all 78 persons on the Russian vessel have been evacuated after Russian reconaissance vessel Liman collided with another ship, some 40 kilometers from the Bosphorus Strait, and is now in danger of sinking.  EPA/SERGEI SUPINSKY *** Local Caption *** 99410977

Das Aufklärungsschiff «Liman» der russischen Schwarzmeerflotte. Bild: SERGEI SUPINSKY/EPA/KEYSTONE

Russisches Kriegsschiff rammt Frachter mit 8000 Schafen und sinkt



Nach einer Kollision mit einem rund 8000 Schafe transportierenden Frachtschiff vor der türkischen Schwarzmeer-Küste ist ein russisches Marineschiff gesunken. Die 78 Personen zählende Besatzung konnte gerettet werden.

Das Aufklärungsschiff «Liman» der Schwarzmeerflotte sei am Donnerstagmittag rund 40 Kilometer nordwestlich der Bosporus-Mündung mit dem türkischen Schaftransporter «Ashot-7» kollidiert, teilte das russische Verteidigungsministerium mit. Demnach riss die Kollision bei dem Marineschiff ein Loch in den Rumpf, unterhalb der Wasserlinie.

Schlechte Sicht wegen Nebel

Die türkische Küstenwache teilte wenig später mit, das Schiff sei gesunken. Alle 78 Personen von Bord des Marineschiffes «Liman» hätten gerettet werden können, hiess es weiter.

In dem Gebiet des Schiffsunglücks soll wegen Nebels schlechte Sicht gewesen sein. Der Grund des Zusammenstosses war nicht bekannt. Der Vorfall habe sich vor dem Küstenort Kilyos nahe der Metropole Istanbul ereignet, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu am Donnerstag.

8000 Schafe als Schiffsladung

Laut dem Verteidigungsministerium in Moskau wurden mehrere russische Kriegsschiffe und ein Flugzeug zum Unglücksort entsandt. Nach Angaben des Senders NTV war der Frachter mit einer Ladung von mehr als 8000 Schafen auf dem Weg von Rumänien nach Jordanien.

Die «Liman» ist ein früheres Forschungsschiff mit einer Länge von 73 Metern, das von der russischen Marine zum Aufklärungsschiff umgerüstet worden ist. Im Februar hatten russische Medien unter Berufung auf Militärkreise berichtet, die «Liman» werde ein NATO-Manöver im Schwarzen Meer verfolgen. (whr/sda/afp/reu/dpa)

Putins Spielzeuge

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Premier Conte erzielt Etappensieg

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Armenien gibt mehr als 120 Orte in Karabach an Aserbaidschan ab

Im Konflikt mit Aserbaidschan um die Südkaukasusregion Berg-Karabach gibt Armenien die Kontrolle über mehr als 120 Ortschaften ab.

Die armenische Regierung veröffentlichte am Montag eine Liste mit insgesamt 121 Städten und Dörfern, die in die aserbaidschanische Kontrolle übergehen. Teils hatte Armenien die Kontrolle über die Orte zuletzt bei Kämpfen verloren, teils kommt es zu einer kampflosen Übergabe.

Der armenische Regierungschef Nikol Paschinjan hatte in der Nacht zum 10. November unter …

Artikel lesen
Link zum Artikel