International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Der einzige russische Flugzeugträger wurde bei Reparaturarbeiten ramponiert



Russlands einziger Flugzeugträger ist während eines Reparaturaufenthalts in einer Werft bei Murmansk beschädigt worden, weil das Schwimmdock plötzlich gesunken ist. Die «Admiral Kusnezow» befand sich nach ihrem Einsatz im Syrien-Krieg zu einer Generalüberholung dort.

FILE - This 2004 file photo shows the Admiral Kuznetsov aircraft carrier in the Barents Sea, Russia. A Russian official says one person is missing and four have been injured in an accident that damaged Russia's only aircraft carrier. (AP Photo, File)

Die «Admiral Kusnezow» war russischen Medienberichten zufolge seit mehr als 25 Jahren im Einsatz, zuletzt im Syrienkrieg. Bild: AP/AP

Am frühen Dienstagmorgen sei das Schwimmdock, eines der grössten der Welt, infolge eines Stromausfalls gesunken, teilte die Gouverneurin vom Murmansk, Maria Kowtun, mit. Die «Admiral Kusnezow» sei aus dem Dock gebracht worden, bevor es vollständig untergegangen sei.

Verletzte und eine vermisste Person

Dutzende Arbeiter wurden nach Angaben der Ermittlungsbehörden in Sicherheit gebracht. Vier Personen, die in das kalte Wasser gestürzt waren, seien wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gebracht. Einer werde noch vermisst. Es seien strafrechtliche Ermittlungen eingeleitet worden. Untersucht werde, ob Sicherheitsbestimmungen missachtet worden seien.

Verantwortliche der Werft sagte der Nachrichtenagentur Tass, Rumpf und Deck des Schiffes seien beschädigt worden, aber keine wesentlichen Teile.

Die «Admiral Kusnezow» war russischen Medienberichten zufolge seit mehr als 25 Jahren im Einsatz, zuletzt im Syrienkrieg. Sie wird seit Mai modernisiert und soll mit neuer Technik sowie neuen Waffensystemen ausgestattet werden. Die Fertigstellung ist für 2021 geplant. (whr/sda/reu)

China präsentiert ersten eigenen Flugzeugträger

Milliardär findet «USS Lexington»

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

8 Dinge, die jeden Schweizer aus der Fassung bringen. Garantiert!

Link zum Artikel

«Sorry, ich muss heute noch fahren» – aus dem Leben eines Rollstuhlfahrers

Link zum Artikel

Die Neue meines Ex ist ein Baby mit Balkanslang und Billig-Mini

Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Möfe 30.10.2018 15:18
    Highlight Highlight Interessante Info zur Admiral Kusnezow: ihre offizielle Klassifikation ist „schwerer Flugdeckkreuzer“, nicht Flugzeugträger. Grund dafür ist, dass die Türkei einem als Flugzeugträger klassifizierten Schiff die Durchfahrt durch die Dardanellen untersagen kann. Mit dieser Klassifikation ist dies nicht möglich.
    • Rabbi Jussuf 30.10.2018 20:35
      Highlight Highlight "Stinkrochel" wäre auch eine passende Bezeichnung.
    • swisskiss 01.11.2018 02:12
      Highlight Highlight Möfe: Nein, die Bezeichnung eines Kriegsschiff ist mit Sicherheit nicht der Grund für die freie Durchfahrt, sondern das im internationalen Seerecht definierte "Recht der Transitdurchfahrt"

      Dieses "Recht der friedlichen Durchfahrt" darf in der Definition für "innere Gewässer"( Marmarameer, Schwarzes Meer) nicht mal ausnahmsweise eingeschränkt oder verweigert werden.

Wladimir Putin und Kim Jong Un treffen sich am Donnerstag

Russlands Präsident Wladimir Putin wird den nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un am Donnerstag treffen. Das Gespräch werde in der Stadt Wladiwostok im Osten Russlands stattfinden, teilte der Kreml am Dienstag in Moskau mit.

Im Mittelpunkt der Unterredung werde «eine politische und diplomatische Lösung für das Atomproblem auf der koreanischen Halbinsel» stehen.

Russland wolle helfen, «positive Trends in jeder Hinsicht» zu verstärken, sagte Kreml-Berater Juri Uschakow. Es ist das erste …

Artikel lesen
Link zum Artikel