International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: screenshot twitter/longwolf408

Söldner für Maduro? Oder Gold ins Ausland? Rätsel um russische Maschine in Venezuela



Die Lage in Venezuela spitzt sich zu: Letzte Woche hat sich Juan Guaidó zum Interimspräsidenten erklärt und Nicolás Maduro damit offen herausgefordert. Unterstützung erhält Guaidó von den USA, zahlreichen lateinamerikanischen Ländern sowie auch aus Europa.

epa07209755 Russian President Vladimir Putin (R) shakes hands with Venezuelan President Nicolas Maduro (L) during a meeting at the Novo-Ogaryovo state residence outside Moscow, Russia, 05 December 2018. The Venezuelan President is on a working visit to Russia.  EPA/MAXIM SHEMETOV/POOL

Maduro besuchte Putin in Moskau letzen Dezember.  Bild: EPA/REUTERS POOL

Maduro hingegen hat weltweit nicht viele Freunde. Jedoch kann er Russland zu seinen Verbündeten zählen. Dessen Präsident Wladimir Putin hat die Sanktionen gegen Venezuela massiv kritisiert und der sozialistischen Regierung seine Unterstützung zugesichert.

Russisches Flugzeug in Caracas gesichtet

Zur Zeit wird darüber spekuliert, in welcher Form der Kreml Maduro unter die Arme greifen will – und die Gerüchteküche läuft gerade heiss. Denn: Verschiedenen Medienberichten zufolge ist auf einem Flughafen nahe der Hauptstadt Caracas ein Passagierflugzeug der russischen Airline Nordwind gesichtet worden. 

Das ist durchaus ungewöhlich, da die Maschine normalerweise zwischen Moskau und Südostasien verkehrt. Laut «Global News» ist die Boeing 777 jedoch direkt von der russischen Hauptstadt nach Caracas geflogen. Keine russische Airline bietet einen Direktflug nach Venezuela an.

Spekulationen um Boeing 777

Auf der Social Media-Plattform Twitter wird derzeit darüber gerätselt, zu welchem Zweck das Flugzeug nach Caracas flog. Hat Russland Söldner für Maduro geschickt? Oder will dieser sogar ins Exil gehen? 

Die erste Vermutung scheint eher unwahrscheinlich zu sein. Die Boeing 777, die Platz für rund 400 Personen bietet, sei nur mit zwei Besatzungen geflogen, wie «Global News» berichtet. Und ob Maduro das Land verlassen will, ist ebenfalls fraglich. Schliesslich steht das Militär hinter ihm – zumindest vorerst. 

Brisantes berichtet jedoch die Nachrichtenagentur «Bloomberg». Der venezuelanische Abgeordnete Jose Guerra schrieb auf Twitter, dass 20 Tonnen Gold – von der Zentralbank – ausser Land geschafft werden sollten. 

Diese Behauptung wurde bislang nicht verifiziert. Allerdings könnte Guerras Aussage durchaus wahr sein. Der ehemalige Ökonom war selber lange bei der Zentralbank tätig und könnte dadurch über viele Kontakte verfügen.

Mit der Sichtung der Boeing 777 liegt die Vermutung nahe, dass das Gold nach Russland gebracht werden sollte. Allerdings ist dies reinste Spekulation. Das besagte Flugzeug hat Caracas angeblich wieder verlassen. Meldungen oder offizielle Bestätigungen dazu liegen momentan noch keine vor. (vom)

Die Venezuela-Krise im Januar 2019:

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

BAG: 9207 neue Fälle

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

So vergessen sie den Krisenalltag in Venezuela:

Video: srf

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo das Virus wütet

Die täglichen Neuansteckungen sind so hoch wie noch nie. In diesen sieben Ländern greift die Pandemie derzeit unkontrolliert um sich.

Während sich in China Mitarbeiter der Ölfirma Petrochina als Testpersonen für einen neuen Corona-Impfstoff melden können, zeigt sich die Pandemie andernorts von ihrer hässlichen Seite. Allein am Donnerstag meldeten Behörden weltweit mehr als 248'000 Neuansteckungen: ein trauriger Rekord.

In Amerika stecken sich täglich knapp 80'000 Menschen neu an. In den Philippinen holen Polizisten alle mit Symptomen zu Hause ab und stecken sie in die Isolation. In Indien weichen Spitäler auf Kartonbetten …

Artikel lesen
Link zum Artikel