recht sonnig
DE | FR
International
Russland

Waffenlieferung und Sanktionen: Der Stand der Dinge des Ukraine-Kriegs

Waffenlieferungen, Sanktionen und Gefechte – 13 Dinge, die am Wochenende passiert sind

Heftige Gefechte um die Millionenstädte Kiev und Charkiw, Putins Abschreckungswaffen und harte Sanktionen gegen Russland – nach diesen 13 Punkten bist du wieder auf dem Stand der Dinge.
28.02.2022, 06:3028.02.2022, 09:03
Mehr «International»

Die EU finanziert Waffenlieferungen

Während Russland seinen Angriffskrieg in der Ukraine gegen heftige Gegenwehr fortsetzt, erhöht die Europäische Union (EU) den militärischen und wirtschaftlichen Druck auf Moskau. Die ukrainischen Streitkräfte sollen mit einer halben Milliarde Euro für die Lieferung von Waffen und Ausrüstung unterstützt werden. Das Material soll über einen Logistik-Stützpunkt in Polen in die Ukraine gebracht werden, Details sollen an diesem Montag geklärt werden.

>> Alle aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Harte Sanktionen gegen die Zentralbank

Die Europäische Union hat in der Nacht zum Montag ihre schwerwiegenden Sanktionen gegen die russische Zentralbank in Kraft gesetzt. Sie umfassen nach Angaben von Ursula von der Leyen ein Verbot von Transaktionen mit dem Finanzinstitut. Zudem werden alle Vermögenswerte der Bank in der EU eingefroren, um zu verhindern, dass damit der Krieg von Kremlchef Wladimir Putin gegen die Ukraine finanziert wird.

Die Strafmassnahme gilt als ebenso schwerwiegend wie der in Kürze geplante Ausschluss russischer Finanzinstitute aus dem Banken-Kommunikationsnetzwerk Swift. Nach Angaben von EU-Chefdiplomaten Josep Borrell wird zusammen mit anderen G7-Staaten rund die Hälfte der Finanzreserven der russischen Zentralbank eingefroren. «Dies wird das Finanzsystem Russlands erheblich treffen», erklärte Borrell am Sonntagabend.

EU will russische Staatsmedien RT und Sputnik verbieten

Im Kampf gegen russische Propaganda will die EU die russischen Staatsmedien RT und Sputnik verbieten. Diese würden nicht länger in der Lage sein, Lügen zu verbreiten, um den Krieg des russischen Präsidenten Wladimir Putin gegen die Ukraine zu rechtfertigen und Spaltung in der EU zu säen, sagte EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Sonntag in Brüssel.

epa09789595 European Commission President Ursula von der Leyen (L) and European Union for Foreign Affairs and Security Policy Josep Borrell (R) give a joint press statement on further measures to resp ...
Vob der Leyen und Borrell an der gestrigen Pressekonferenz.Bild: keystone

Die deutsche Politikerin sagte, man arbeite an Instrumenten, die «giftigen und schädlichen Desinformationen in Europa» zu verbieten. Sie sprach von einem einmaligen Schritt. Das Verbot solle auch die Tochtergesellschaften von RT und Sputnik betreffen.

Grosse Demonstrationen für Frieden

Am Wochenende demonstrierten Menschen in vielen Ländern für Frieden und forderten ein Ende des Ukraine-Krieges. Allein in Bern gingen am Samstag bis zu 20'000 Menschen auf die Strasse, in Berlin war es über 100'000.

Deutschland liefert nun doch Waffen

Der deutsche Bundeskanlzer Olaf Scholz traf am Wochenende zwei tiefgreifende Entscheidungen, gegen die er sich lange gesträubt hatte: Deutschland wird nun doch Waffen an die Ukraine liefern, nämlich 1000 Panzerabwehrwaffen sowie 500 Boden-Luft-Raketen vom Typ «Stinger» aus Bundeswehrbeständen.

epa09788611 German Chancellor Olaf Scholz looks on wearing a face mask after delivering a government declaration at the German parliament 'Bundestag' in Berlin, Germany, 27 February 2022. Th ...
Olaf Scholz entschied sich dazu, nun doch Waffen an die Ukraine zu liefern.Bild: keystone

Und die Bundesregierung einigte sich mit Verbündeten doch auf einen Ausschluss russischer Banken aus dem internationalen Kommunikationssystem Swift, obwohl dies die Bezahlung russischer Energielieferungen an Deutschland berühren könnte.

Russlands Armee mit Schwierigkeiten

Der ukrainische Generalstab erklärte, das Tempo des russischen Angriffs sei gebremst worden. Der Feind habe Nachschubprobleme, Soldaten seien erschöpft, die Truppe dezimiert. Seit Beginn des Krieges mit der Ukraine soll die russische Seite einen «Verlust» von etwa 4500 Soldaten zu verzeichnen haben, erklärte der ukrainische Generalstab. Ausserdem seien Hubschrauber, Panzer und weitere Fahrzeuge zerstört worden. Die Angaben liessen sich nicht von unabhängiger Seite überprüfen. Russland räumte eigene Opfer beim Krieg gegen die Ukraine ein, ohne jedoch Zahlen zu nennen.

Charkiw und Kiew im Visier

Im Norden der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat die russische Armee nach Angaben des ukrainischen Militärs versucht, eine Pontonbrücke zu bauen, um den Fluss Irpin zu überqueren. Ein weiterer Versuch, die Stadt Irpin kurz vor Kiew zu erobern, sei erfolglos gewesen. In Kiew selbst sowie der Metropole Charkiw kam es nach einem Bericht des staatlichen Informationsdienstes der Ukraine zu mehreren Explosionen. Nach Angaben der Agentur Interfax-Ukraine rückten russische Truppen von der südukrainischen Stadt Cherson Richtung Mykolajiw vor.

ADDS THAT THE PERSONNEL CARRIER IS RUSSIAN - A Russian armored personnel carrier burns amid damaged and abandoned light utility vehicles after fighting in Kharkiv, Ukraine, Sunday, Feb. 27, 2022. The  ...
Ein russisches Kriegsgefährt brennt in den Strassen von Charkiw.Bild: keystone

Von der Krim aus sollen viele Bomber und Jagdflugzeuge Richtung Ukraine gestartet sein. Neben Kiew sollen auch die Städte Mykolajiw und Cherson im Süden sowie Charkiw im Osten zu den Zielen gehören, wie die ukrainische Agentur Unian meldete. Die Informationen lassen sich nicht unabhängig prüfen.

Putin lobt seine Streitkräfte

Russian President Vladimir Putin looks on as he visits the construction site of the National Space Agency on the premises of the Khrunichev State Research and Production Space Centre in Moscow, Russia ...
Putin lobte seine Armee für ihre bisherige Leistung.Bild: keystone

Russland konterte mit eigenen militärischen Erfolgsmeldungen. Präsident Putin lobte, die russischen Streitkräfte hätten unter schwierigsten Bedingungen maximal effektiv ihre Aufgaben erfüllt. Das Verteidigungsministerium meldete die Festnahme von 471 ukrainischen Soldaten. Ukrainer hätten demnach massenhaft den Kampf verweigert. Russland gibt an, seit Donnerstagmorgen 975 militärische Objekte zerstört zu haben – Fluggeräte, Panzer und andere Kampffahrzeuge. Russland räumte erstmals eigene Opfer beim Krieg gegen die Ukraine ein, ohne jedoch Zahlen zu nennen.

Belarus könnte sich einschalten

Belarus könnte sich nach Spekulationen am Montagmorgen offiziell mit Soldaten in den Krieg Russland gegen die Ukraine einschalten. Belarussische Fallschirmjäger sollen den Befehl bekommen haben, um 5.00 Uhr in die Ukraine zu fliegen, schreibt die ukrainischen Agentur Unian. Sie beruft sich dabei auf Informationen von Andrej Strischak von der Nichtregierungsorganisation Bysol (Belarus Solidarity Foundation), die sich für Betroffene von politischen Repressionen in Belarus einsetzt. Auch dies liess sich nicht unabhängig prüfen.

Putin droht mit Abschreckungswaffen

Putin droht dem Westen: «Die Spitzenpersönlichkeiten der führenden Nato-Staaten lassen aggressive Äusserungen gegen unser Land zu, deshalb befehle ich dem Verteidigungsminister und dem Chef des Generalstabs, die Streitkräfte der Abschreckung der russischen Armee in ein besonderes Regime der Alarmbereitschaft zu versetzen.»

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bezeichnete die russische Ankündigung, die Abschreckungswaffen in Alarmbereitschaft zu versetzen, als «unverantwortlich». Präsident Putin bediene sich «gefährlicher Rhetorik», sagte Stoltenberg dem TV-Sender CNN.

Russland und Ukraine wollen sich treffen – doch es gibt ein aber

Russisches und ukrainische Unterhändler wollen sich an der ukrainisch-belarussischen Grenze zu Verhandlungen treffen. Der ukrainische Präsident Selenskyj zeigte sich jedoch skeptisch: «Ich glaube nicht an ein Ergebnis dieses Treffens, aber lasst es uns versuchen.» Wann das Treffen stattfindet, ist noch unklar.

EU bereitet sich auf Flüchtlingswelle vor

Refugees that fled the conflict from neighbouring Ukraine, await for transportation at the Romanian-Ukrainian border, in Siret, Romania, Sunday, Feb. 27, 2022. Since Russia launched its offensive on U ...
Ukrainische Mädchen warten an der ukrainisch-rumänischen Grenze auf weiteren Transport.Bild: keystone

Nach Angaben des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR) sind infolge des Krieges etwa 368'000 Menschen auf der Flucht. Die Zahl basiere auf den Daten nationaler Behörden – und sie steige weiter, teilte das UNHCR mit. Allein in Polen registrierte der Grenzschutz bislang mehr als 200'000 Flüchtlinge. Auch in Deutschland suchen Menschen aus der Ukraine Zuflucht.

Die EU-Kommission hat vorgeschlagen, Regeln für den Fall eines «massenhaften Zustroms» von Vertriebenen in Kraft zu setzen. Konkret könnte Vertriebenen, die wegen des russischen Krieges gegen die Ukraine in die EU kommen, ohne langes Asylverfahren unverzüglich vorübergehender Schutz mit bestimmten Mindeststandards gewährt werden.

UN-Vollversammlung beschäftigt sich mit Ukraine

Die Vollversammlung der Vereinten Nationen wird sich noch an diesem Montag in einer seltenen Dringlichkeitssitzung mit dem Krieg Russlands gegen die Ukraine beschäftigen. Westliche Staaten hoffen, dass bei dem Treffen ab 16.00 Uhr/MEZ möglichst viele der 193 Mitgliedsländer den Angriffskrieg Russlands verurteilen und damit die weltweite Isolation der russischen Führung sichtbar machen.

(saw/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Krieg in der Ukraine
1 / 13
Krieg in der Ukraine
Weltweit demonstrieren Menschen für Frieden, hier Washington (USA), 26.02.2022. (EPA/WILL OLIVER)
quelle: keystone / will oliver
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Was zur Hölle tun Sie hier!?» Ukrainerin schreit russischen Soldaten an – und weitere Eindrücke aus der Ukraine
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
265 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Liebu
28.02.2022 08:38registriert Oktober 2020
Von Aussen ist der Druck auf Russland riesig. Jetzt muss zusätzlich Druck von innen kommen.
Liebe Russen, ihr werdet von Putin isoliert. Gesellschaftlich, wirtschaftlich,finanziell und sportlich. Deshalb wehrt euch dagegen. Ihr alle zusammen müsst aufstehen gegen Putin.
Nur ihr könnt von innen Druck erzeugen und diesen Wahnsinn stoppen. Ja, ihr werdet geschlagen und verhaftet, aber ihr werdet zu viele sein um euch zu ignorieren.
Liebe Russen steht auf.
26519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Salvatore_M
28.02.2022 08:12registriert Januar 2022
Putin stürzt die Ukraine in den Abgrund und Russland gleich auch. Mit toten und verletzten Ukrainern wie Russen.
17810
Melden
Zum Kommentar
avatar
Gulli
28.02.2022 08:13registriert September 2015
#IStandWithUkraine
14721
Melden
Zum Kommentar
265
Ölteppich im Roten Meer: US-Militär warnt vor Umweltkatastrophe

Nach dem Raketenangriff der jemenitischen Huthi-Miliz auf einen Frachter hat das US-Militär vor einer Umweltkatastrophe im Roten Meer gewarnt. Durch die Angriffe habe sich ein fast 30 Kilometer langer Ölteppich gebildet, teilte das US-Regionalkommando Centcom am Samstag mit. Das Schiff liege vor Anker und würde langsam voll Wasser laufen. Die «Rubymar» habe etwa 41'000 Tonnen Düngemittel geladen, die ins Rote Meer gelangen und die Umweltkatastrophe verschlimmern könnten.

Zur Story