International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wahl in Russland: Putin-treuer Bürgermeister wiedergewählt – mehr als 1000 Festnahmen



In Russland sind bei landesweiten Protesten anlässlich der Regionalwahlen laut Beobachtern mehr als 1000 Menschen festgenommen worden. Allein in St. Petersburg seien mehr als 350 in Gewahrsam genommen worden, teilte das Bürgerrechtsportal OVD-Info am Sonntagabend mit.

In Jekaterinburg am Ural wurden ebenfalls knapp 130 Demonstranten festgesetzt. Dabei handle es sich jedoch nur um die bereits gemeldeten Festnahmen, schrieben Beobachter. Die Zahlen könnten durchaus noch steigen.

Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hatte im Internet dazu aufgerufen, am landesweiten Wahltag gegen die umstrittene Rentenreform der Regierung zu demonstrieren. Nawalny sitzt zur Zeit wegen einer anderen Protestaktion in Arrest. In mehr als 30 Städten sei es zu Festnahmen gekommen, hiess es.

Sobjanin gewinnt Moskauer Wahl

epaselect epa07007611 Russian man looks at information stand during mayor election at a polling station in Moscow, Russia, 09 September 2018. September 9 in Russia is a single day of voting. 26 subjects will choose chapters. Also, by-elections to the State Duma will be held and the composition of 16 regional parliaments will be determined. In total, elections of different levels are held in 80 subjects.  EPA/YURI KOCHETKOV

Der Herr ganz rechts (Sergej Sobjanin) bleibt Bürgermeister von Moskau. Bild: EPA/EPA

Bei der Bürgermeisterwahl in Moskau hat Amtsinhaber Sergej Sobjanin mit 70,02 Prozent der Stimmen gewonnen. Das teilte die Wahlleitung als vorläufiges Endergebnis am Montag mit. Es ist das beste Ergebnis seiner bisherigen Karriere.

Die Wiederwahl des 60 Jahre alten Weggefährten von Kremlchef Wladimir Putin mit einem hohen Ergebnis galt bereits im Vorfeld der Wahl als gesetzt. Die Wahlbeteiligung war wie bei der vergangenen Wahl in der Hauptstadt niedrig: Lediglich 30,86 Prozent der wahlberechtigten Moskauer stimmten ab.

Mit Putin in den Ferien

Hier fliegt ein historischer Panzer von einem LKW

Play Icon

Video: nico franzoni

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt legt sich Trump auch noch mit dem Militär an – mit unschönen Folgen

Link to Article

So wird Heidi Z'graggen von der Outsiderin zur Bundesrätin

Link to Article

Es ist Winterpause – auf diese 13 Dinge dürfen sich Amateur-Fussballer wieder freuen

Link to Article

Berner Schreiner packt aus: So wurde ich zum SVP-Model

Link to Article

21 lustige Fails gegen die pure Verzweiflung am Arbeitsplatz

Link to Article

So reagiert das Internet auf Trumps «Finnland-machts-besser»-Vergleich

Link to Article

Der Sexgeschichten-König, der mich in der Suite erobert

Link to Article

«Red Dead Redemption 2» – eine riesige, wunderschöne Enttäuschung  

Link to Article

18 Tinder-Profile, die ein BISSCHEN zu ehrlich sind 😳

Link to Article

Jüngste Demokratin kommt im Kongress an – und wird sogleich kritisiert wegen ihres Outfits

Link to Article

11 Momente, in denen das Karma sofort zurückgeschlagen hat

Link to Article

Facebooks schmutziges Geheimnis – Zuckerberg und Co. behaupten, sie wussten von nichts

Link to Article

Trump ist sauer – und zwar so was von!

Link to Article

Was du über die Bauernfängerei «Initiative Q» wissen musst

Link to Article

Wer sind die SVP-Models, die für die Selbstbestimmungs-Initiative den Kopf hinhalten?

Link to Article

Diese 16 Bilder zeigen, wie blöd unsere Gesellschaft doch manchmal ist

Link to Article

Wenn Teenager illegale Nackt-Selfies verschicken – das steckt dahinter

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rim 11.09.2018 10:04
    Highlight Highlight Schon erstaunlich, dass hier kaum Kommentare stehen. Während Putin und seine Vasallen - Oligarchen/Mafia - in den USA und Europa die Demokratien unterminieren, rechtsextreme antidemokratische Bewegungen aktiv fördern, leben die Russen in Armut, haben keine Meinungsäusserungsfreiheit, Menschenrechte, Rechtsstaat, leben in Angst und Schrecken. Für viele Rechte weltweit offenbar ein nachahmungswürdiges System. Oder so. Dummheit ist lernbar.
    8 2 Melden
  • Dirk Leinher 10.09.2018 12:46
    Highlight Highlight Nawalny ist ein Heuchler. Wäre er an der Macht, würde er zum Paradigma der 90er Jahre zurückkehren, wo die Filetstücke der russischen Wirtschaft an der Bevölkerung vorbei verschachert wurden. Sicher ist, dass unter Menschen wie Nawalny schon lange keine Renten im heutigen Sinne existieren würden.
    5 7 Melden
    • Rim 11.09.2018 10:33
      Highlight Highlight So so. Ist das sicher? Tja. Das Paradigma der 90er Jahre ist doch längst akutell. Putins Paradigma. Er und seine Oligarchen haben die Filetstücke der russischen Wirtschaft sich längst unter den Nagel gerissen. Die Bevölkerung ist verschachert...Die Renten ein Witz. Dazu braucht es keinen Nawalny. Das wissen Sie Leinher auch, nicht wahr? Aber hier gehts ja nicht darum, was wäre wenn...Sondern darum, dass dieser N. ständig verhaftet wird, weil Putin der Diktator keine Konkurrenz duldet, demokratische Meinungsvielfalt im Keim erstickt. Welch ein "starker Mann". Nicht wahr?
      8 4 Melden
    • Sebastian Wendelspiess 12.09.2018 11:46
      Highlight Highlight Die Filetstücke der russischen Wirtschaft wollte sich damals die USA unter Jelzin einverleiben., Putin hat das verhindert.
      2 1 Melden
    • Dirk Leinher 12.09.2018 21:13
      Highlight Highlight Genau, deshalb wird Putin im Westen ja so gehasst, weil er den westlichen Oligarchen und deren Helfershelfern in Russland die bereits einverleibten Filetstücke wieder wegschnappte.
      @Rim: Sie haben da anscheinend etwas mangelndes Wissen über die 90er Jahre in Russland.
      Sie können als Beispiel mal die Entwicklung des BIP pro Kopf der 90er und nach 2000 bis Beginn der Sanktionen vergleichen, ist sehr aufschlussreich.

      0 1 Melden
  • Chääschueche 10.09.2018 07:20
    Highlight Highlight "Viele Bürger wollen aus Protest gegen die Rentenreform zu Hause bleiben, wie Experten sagen."

    Auch wenn ich solche aussagen in der Schweiz höre denke ich mir dann: WTF?

    Wenn der Gegner zuhause bleibt hat der Befürworter gewonnen. Dem Befürworter ist der Rest egal. Er hat sein Ziel erreicht.
    4 1 Melden

Genua, drei Monate danach: So verzweifelt sind die Bewohner nach dem Brückenkollaps

Seit dem Einsturz der Morandi-Brücke hat sich in Genua nicht viel bewegt. Noch immer liegen überall Trümmer herum, Hunderte können nicht in ihre Häuser zurück. Die watson-Reporterin sprach mit den Menschen vor Ort über ihre Sorgen.

Rivarolo, das Stadtviertel im Nordwesten von Genua, hat es am schwersten getroffen. Die Brücke, die am 14. August 2018 vom Himmel fiel, hat hier die Strassen blockiert und Menschen aus ihren Häusern getrieben. 43 Leben wurden bei dem Unglück ausgelöscht.

Längst haben sich die internationalen Medien vom Schauplatz abgewandt, das Leben geht schliesslich weiter. Auch hier, irgendwie. Nur ist für die Bewohner von Rivarolo heute alles anders und nie wird es wieder so sein, wie vor …

Artikel lesen
Link to Article