International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this photo released by the Immigration Bureau, Saudi woman Rahaf Mohammed Alqunun, foreground walks by Chief of Immigration Police Maj. Gen. Surachate Hakparn, right, before leaving the Suvarnabhumi Airport in Bangkok Monday, Jan. 7, 2019. A Saudi woman who says she is fleeing abuse by her family and wants asylum in Australia has sent out desperate pleas for help over social media. Rahaf Mohammed Alqunun, 18, began posting on Twitter late Saturday after her passport was taken away when she arrived on a flight from Kuwait. (Immigration police via AP)

Rahaf Mohammed al-Kunun am Flughafen in Bangkok.  Bild: AP/Immigration Bureau

Auf der Flucht vor der Familie: Rahaf wartet in Bangkok auf Ausreise in Drittland 



Sie ist 18-jährig, aus Saudi-Arabien – und sie ist auf der Flucht: Rahaf Mohammed al-Kunun hat sich während einem Aufenthalt in Kuwait von ihrer Familie abgesetzt und in ein Flugzeug nach Thailand gesetzt. Dort hinderten sie die Behörden am Wochenende jedoch an der geplanten Weiterreise nach Australien und setzten sie fest.

Mittlerweile befindet sich die 18-Jährige in der Obhut des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR. Den Flughafen von Thailands Hauptstadt Bangkok durfte sie inzwischen verlassen. Nach Uno-Angaben wird es vermutlich mehrere Tage dauern, bis geklärt ist, wohin sie ausreisen kann.

Der UNHCR-Vertreter in Thailand, Giuseppe de Vicentiis, sagte: «Wir sind sehr dankbar dafür, dass die thailändischen Behörden Frau Al-Kunun nicht gegen ihren Willen nach Hause geschickt haben.»

Rahaf fürchtet im Falle einer Rückführung von ihrer Familie getötet zu werden. Deshalb will sie weiter nach Australien reisen und Asyl beantragen. Einige Quellen berichten, dass sie vor der Flucht bereits einen Antrag gestellt haben soll. Gemäss einem nicht verifizierten Tweet soll dieser aber abgelehnt worden sein.

Gegenwärtig hält sich nach Rahafs Angaben auch ihr Vater in Bangkok auf – vor dem sie sich fürchtet.

Unzählige Menschen sympathisieren auf Social Media mit Rahaf und machen ihr Mut. Ein User hat ihr sogar angeboten, den Flug nach Neuseeland zu bezahlen. 

Update folgt. (vom/sda/mlu)

Das könnte dich auch interessieren:

«Es ist absurd» – der Chef erklärt, was er vom Feminismus hält

Link zum Artikel

Vorsicht, jetzt kommt die Wohnmobil-Rezession!

Link zum Artikel

Du bist ein Schwing-Banause? Wir klären dich rechtzeitig fürs Eidgenössische auf

Link zum Artikel

Zug steckt während 3 Stunden zwischen Grenchen und Biel fest – Passagiere wurden evakuiert

Link zum Artikel

Apples Update-Schlamassel – gefährliche iOS-Lücke steht zurzeit wieder offen

Link zum Artikel

So viel verdient dein Lehrer – der grosse Schweizer Lohnreport 2019

Link zum Artikel

Prügelt Trump die amerikanische Wirtschaft in eine Rezession?

Link zum Artikel

Schweizer Firmen wollen keine Raucher einstellen – weil sie (angeblich) stinken

Link zum Artikel

Liam und Emma sind die beliebtesten Namen der Schweiz – wie sieht es in deinem Kanton aus?

Link zum Artikel

AfD-Politikerin Alice Weidel ist heimlich wieder in die Schweiz gezogen

Link zum Artikel

Mein Horror-Erlebnis im Militär – und was ich daraus lernte

Link zum Artikel

2 mal 3 macht 4! – Das wurde aus den Darstellern von «Pippi Langstrumpf»

Link zum Artikel

Greta Thunberg wollte Panik säen, erntet nun aber Wut

Link zum Artikel

Pasta mit Tomatensauce? OK, wir müssen kurz reden.

Link zum Artikel

«Es war die Hölle» – dieser Schweizer war am ersten Woodstock dabei

Link zum Artikel

Oppos Reno 5G ist ein spektakuläres Smartphone – das seiner Zeit voraus ist

Link zum Artikel

MEI, Minarett und Güsel: Das musst du zum Polit-Röstigraben wissen

Link zum Artikel

Ich hab die 3 neuen Huawei-Handys 2 Monate im Alltag getestet – es gab einen klaren Sieger

Link zum Artikel

Keine Hoffnung auf Überlebende nach Unwetter im Wallis ++ Gesperrte Pässe in Graubünden

Link zum Artikel

Immer wieder Djokovic – oder Federers Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit

Link zum Artikel

QDH: Huber ist in den Ferien. Wir haben ihn vorher noch ein bisschen gequält

Link zum Artikel

YB-Fan lehnt sich im Extrazug aus dem Fenster – und wird von Schild getroffen

Link zum Artikel

10 Tweets, die zeigen, dass in Grönland gerade etwas komplett schief läuft

Link zum Artikel

Wahlvorschau: Die Zentralschweiz ist diesmal nicht nur für Rot-Grün ein hartes Pflaster

Link zum Artikel

Sogar Taschenrechner verwirrt: Dieses Mathe-Rätsel macht gerade alle verrückt

Link zum Artikel

Die bizarre Geschichte der Skinwalker-Ranch, Teil 4: Die Zweifel des Insiders

Link zum Artikel

Uli, der Unsportliche – warum GC-Trainer Forte in Aarau unten durch ist

Link zum Artikel

Die Bloggerin, die 22 Holocaust-Opfer erfand, ist tot, ihre Fantasie war grenzenlos

Link zum Artikel

Google enthüllt sechs Sicherheitslücken in iOS – das solltest du wissen

Link zum Artikel

Der neue Tarantino? Ist Mist. Aber vielleicht seht ihr das ganz anders

Link zum Artikel

Wohin ist denn eigentlich die Hitzewelle verschwunden? Nun, die Antwort ist beunruhigend

Link zum Artikel

Gewalt und Krankheiten – die Bewohner der ersten Steinzeit-Stadt lebten gefährlich

Link zum Artikel

Ab heute lebt die Welt auf Ökopump – und diese Länder sind die grössten Umweltsünder

Link zum Artikel

ARD-Moderatorin lästert über «Fortnite»-Spieler und erntet Shitstorm – nun wehrt sie sich

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Bald soll es in Saudi-Arabien auch Taxifahrerinnen geben:

abspielen

Video: srf/SDA SRF

Abonniere unseren Newsletter

12
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
12Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Larissa Vogt 09.01.2019 19:59
    Highlight Highlight Visa-Antrag ist NICHT GLEICH Asylantrag! Australien hat das zuvor abgelehnte Touristenvisum (holiday visa) zurückgenommen, um den Asylantrag (humanitarian visa) bearbeiten zu können. Nachdem Rahafs Fall öffentlich wurde, war es offiziell bekannt, dass sie nicht als Touristin in Australien einreisen würde. Jetzt kann man nur hoffen, dass dank der starken Öffentlichkeit hinter Rahaf die an sich sehr ablehnend Asylanträgen gegenüber stehende australische Regierung in Rahafs Fall Asyl gewähren wird! Es wäre schlimm, wenn das Land eine akut vom Tode bedrohte junge Frau abweisen würde!
  • Ale Ice 08.01.2019 09:43
    Highlight Highlight Was für eine starke junge Frau!
    Bitte passt gut auf sie auf!
  • LibConTheo 08.01.2019 07:57
    Highlight Highlight Weiss jemand, was sie getan hat, dass die Familie sie umbringen will?

    Oder ist das einfach, weil sie sich von der Familie entfernt hat?
    • SINGA 08.01.2019 08:11
      Highlight Highlight «Sie werden mich töten, weil ich geflohen bin und weil ich meinen Atheismus offenbart habe […] Sie wollten, dass ich bete und einen Schleier trage.»

      Das ist Ihre Aussage.
    • DerTaran 08.01.2019 08:27
      Highlight Highlight Sie hat sich zum Atheismus bekannt und damit dem Islam den Rücken gekehrt, darauf steht - soweit ich weiss - in der Sharia die die Todesstrafe.
    • Hallo I bims. Ein AfterEightUmViertelVorAchtEsser 08.01.2019 08:37
      Highlight Highlight Sie hat dem radikalem Islam abgeschworen. Für radikale Islamisten ist das eine Todsünde, und der Vater will sie töten.
  • N. Y. P. 08.01.2019 07:45
    Highlight Highlight Rahaf fürchtet im Falle einer Rückführung von ihrer Familie getötet zu werden.

    Was für eine Familie ! Diese steinzeitliche Ansicht von Ehre und so.

    Und diese Typen (männliche Mitglieder) müssen wir hier ertragen. Wenn ich im Sommer mit dem Drahtesel durch Interlaken fahre, beelendet mich, was ich dort sehe. Die Männer im T-Shirt und Schlarpen und die Frauen mit 2,5 Meter Abstand und mit unüblicher Kleidung hinter den Männern.
  • Weissbrot 08.01.2019 06:52
    Highlight Highlight Saudi-Arabien ist eines der übelsten Länder der Welt.Rahaf tut mir leid! Wär ich an ihrer Stelle,wär Australien auch nicht mein Ziel.Die haben ganzen Kontinent (geklaut)und trotzdem kein Platz für Flüchtlinge.Und die Schweiz wird sie,da Geschäft vorgeht auch nicht aufnehmen.viel Glück!
  • Nelson Muntz 08.01.2019 06:17
    Highlight Highlight Wieso sollte man in der Situation nach Australien wollen? Die behsndeln Flüchtlinge wie Aussätzige. Kanada hätte sie mit offenen Armen entfangen.
  • Flötist 08.01.2019 05:21
    Highlight Highlight Wieso will sie nach Australien? Die sind nicht gerade bekannt für eine offene Grenze.

Showdown in der italienischen Regierungskrise – die möglichen Szenarien

In der italienischen Regierungskrise kommt es heute zum Showdown. Es sind verschiedene Szenarien denkbar.

Der verstorbene siebenfache, legendäre Ministerpräsident Giulio Andreotti hat einmal gesagt, dass man von Regierungskrisen immer wisse, wie sie beginnen, aber nie, wie sie ausgehen werden. Der Satz trifft auch auf die gegenwärtige politische Krise in Italien zu.

Man weiss zwar, dass Lega-Chef und Innenminister Matteo Salvini vor eineinhalb Wochen einen Misstrauensantrag gegen Ministerpräsident Giuseppe Conte angekündigt und schnelle Neuwahlen verlangt hat. Das war der Anfang der Krise. Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel