International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa07037517 A handout photo made available by the Tanzania Red Cross shows Red Cross volunteers during rescue operation near Ukerewe island in Lake Victoria, Tanzania, 21 September 2018. Reports say the death toll has risen to 136 after MV Nyerere, a passenger ferry, capsized in Lake Victria on 20 September.  EPA/TANZANIA RED CROSS / HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Ein Helfer des «Roten Kreuzes» bei den Bergungsarbeiten. Bild: EPA/TANZANIA RED CROSS

Zahl der Toten nach Fährunglück auf Victoriasee steigt auf über 150



Zwei Tage nach dem Fährunglück auf dem Victoriasee in Tansania ist die Zahl der Toten auf mehr als 150 gestiegen. Die Suchmannschaften hätten bis Samstagmorgen 151 Leichen geborgen, berichtete der Fernsehsender TBC.

Am Freitagabend war noch von 131 Toten die Rede gewesen, 40 Menschen überlebten das Unglück. Nach einer Unterbrechung in der Nacht wurden die Such- und Bergungsarbeiten am Morgen fortgesetzt.

Die Fähre «MV Nyerere» war am Donnerstag im südlichen Teil des Sees gekentert, nur rund 50 Meter vom Anleger auf der Insel Ukara entfernt. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Augenzeugen zufolge war das Schiff jedoch heillos überladen gewesen. Zudem hätten die Passagiere zum Bug gedrängt, als sich die Fähre dem Anleger näherte, und das Schiff so aus dem Gleichgewicht gebracht.

Immer wieder überladene Schiffe

Tansanias Präsident John Magufuli warf den Verantwortlichen «Fahrlässigkeit» vor und ordnete die Festnahme der Fährbetreiber an. Nach Angaben von Augenzeugen waren mehr als 200 Menschen an Bord der Fähre gegangen – damit wäre das Fassungsvermögen des Schiffes um mehr als das Doppelte überschritten gewesen.

Auf dem Victoriasee in Ostafrika ereigneten sich bereits mehrere schwere Schiffsunglücke. Überladung ist dabei immer wieder eine der Ursachen. Im Jahr 1996 etwa waren beim Untergang einer Fähre im tansanischen Teil des Sees schätzungsweise tausend Menschen ertrunken.

Mit einer Fläche von rund 68'800 Quadratkilometern ist der Victoriasee einer der grössten Seen der Erde. Er liegt zwischen Tansania, Kenia und Uganda. (viw/sda/afp)

Das könnte dich auch interessieren:

CVP fährt grosse Negativ-Kampagne gegen andere Parteien – die Reaktionen sind heftig

Link zum Artikel

Wo du in dieser Saison Champions League und Europa League sehen kannst

Link zum Artikel

Migros Aare baut rund 300 Arbeitsplätze ab

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Banking-Apps wie Revolut – so gehen die Betrüger vor

Link zum Artikel

YB droht Bickel mit Gericht, nachdem er als Sportchef 40 Mio. verlochte

Link zum Artikel

Warum wir bald wieder über den Schweizer Pass reden werden

Link zum Artikel

«Ich hatte Sex mit dem Ex meiner besten Freundin…»

Link zum Artikel

Die amerikanische Agentin, die Frankreichs Résistance aufbaute

Link zum Artikel

Matheproblem um die Zahl 42 geknackt

Link zum Artikel

Wie gut kennst du dich in der Schweiz aus? Diese 11 Rätsel zeigen es dir

Link zum Artikel

«In der Schweiz gibt es zu viel Old Money und zu wenig Smart Money»

Link zum Artikel

So schneiden die Politiker im Franz-Test ab – wärst du besser?

Link zum Artikel

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

«Ich kämpfe auch gegen Taliban, die Anzug und Krawatte tragen»

Die Verhandlungen zwischen den USA und Taliban sind gestoppt. Trotzdem gibt Fausia Kufi Afghanistan nicht auf. Ein Gespräch über Dschihadisten und die Suche nach Frieden.

Nach 18 Jahren könnte der zermürbende Krieg in Afghanistan ein Ende finden. Doch dafür müssten sich die USA und die Taliban auf einen Friedensvertrag einigen, an dem sie seit Juli 2018 arbeiten.

Der bisherige Entwurf sieht vor, dass die Dschihadisten das Land nicht mehr als Rückzugsort für Terrororganisationen wie einst für Al-Kaida freigeben. Ausserdem sollen die Taliban im Anschluss der Verhandlungen direkte Gespräche mit der afghanischen Regierung aufnehmen, um eine gemeinsame Strategie …

Artikel lesen
Link zum Artikel