International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Geflüchteter Häftling tankte Benzin statt Diesel – in der Schweiz geschnappt



Ein 35-jähriger Gefangener der Justizanstalt Suben in Oberösterreich, der nach einem Freigang flüchten wollte, hat seinen eigenen Coup vereitelt. Der Mann hatte am Montag ein Fahrzeug im österreichischen Schärding gestohlen, betankte dieses am Mittwoch in Deutschland aber falsch und wurde am selben Tag in der Schweiz geschnappt.

Der Gefangene wartet nun auf seine Auslieferung, teilte die Polizei am Sonntag mit.

Der 35-jährige Mazedonier war am Landesgericht St.Pölten im Januar 2015 wegen schweren Raubes zu einer Freiheitsstrafe von sieben Jahren verurteilt worden. Die Strafe sollte er in Suben absitzen.

Benzin statt Diesel

Eine sofort eingeleitete Funkfahndung im In- und Ausland nach dem Fahrzeug verlief zunächst ohne Erfolg. Am Mittwoch tauchte das gestohlene Auto an einer Tankstelle in Deutschland auf, wo er irrtümlich Benzin in den Dieselwagen getankt hatte. Der Flüchtende dürfte den Irrtum bemerkt haben und liess das Fahrzeug zurück.

Wie Zielfahnder des oberösterreichischen Landeskriminalamtes ermittelten, war der Mazedonier am Dienstag in die Schweiz ausgereist. Von dort war er am Mittwoch nach Deutschland zum Tanken gefahren und nach seinem Missgeschick zu Fuss wieder zurück in die Schweiz geflohen. In Buch (SH) wurde er mittels EU-Haftbefehl des Landesgerichtes Ried im Innkreis festgenommen. (sda/apa)

Zum Osterfest: Papst Franziskus wäscht Häftlingen die Füsse

Nach 34 Jahren Knast – Hugo Portmann im Juli auf freiem Fuss

Video: srf

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

US-Waffenlobby NRA meldet aus Kalkül Insolvenz an

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt entscheidet wohl das Volk über das Anti-Terror-Gesetz – ein Überblick in 5 Punkten

Mit dem Anti-Terror-Gesetz kann gegen gefährliche Personen auch ohne richterlichen Beschluss vorgegangen werden. Kritiker befürchten eine Verletzung der Grundrechte. Heute wurden die Unterschriften für das Referendum eingereicht.

«Willkürparagraph» nennen die Gegner das neue Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus. Eine unheilige Allianz brachte die 50'000 nötigen Unterschriften für ein Referendum gegen das Gesetz zusammen und reichte diese heute bei der Bundeskanzlei ein. Nach deren Prüfung hat damit wohl das Volk das letzte Wort. Was du über die Vorlage wissen musst.

Ab 2015 entfachten die Anschläge des Islamischen Staats in europäischen Städten auch in der Schweiz eine Diskussion …

Artikel lesen
Link zum Artikel