International
Schweiz

Fünf Schweizer Chaoten sitzen nach G20-Randalen im im Gefängnis

Mit dem Einsatz mehrerer Wasserwerfer beendet die Polizei am fruehen Sonntagmorgen, 13. September 2009, das Schanzenfest im Schanzenviertel in Hamburg. Nach dem Strassenfest hatten mehrere Hundert Per ...
Die Hamburger Polizei hat 200 Randalierer verhaftet, darunter fünf aus der Schweiz.Bild: AP

Fünf Schweizer Chaoten sitzen nach G20-Randalen in Hamburg im Gefängnis

16.07.2017, 00:5916.07.2017, 10:51
Mehr «International»

Die Deutsche Justiz greift gegen die Chaoten am G20-Gipfel in Hamburg hart durch. Mehrere Schweizer sitzen rund eine Woche nach den schweren Krawallen in der Hansestadt hinter schwedischen Gardinen. 

200 Demonstranten wurden am Rande des G-20-Gipfels verhaftet und von der Polizei  einvernommen, darunter auch Schweizer. «Wir wurden von der Hamburger Polizei darüber informiert, dass fünf Schweizer Staatsangehörige in Hamburg in Haft sitzen», erklärte  das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA) dem Sonntagsblick.

Darunter befindet sich ein 29-jähriger Zürcher, dem das Werfen von Flaschen und Schläge gegen einen Passanten vorgeworfen werden. Ihm droht nun eine Haftstrafe.

1 / 54
Hamburg im G20-Ausnahmezustand
Eine Frau klettert auf ein Einsatzfahrzeug der Polizei und wird mit Pfefferspray behandelt.
quelle: epa/epa / ronny wittek
Auf Facebook teilenAuf X teilen

Der Anwaltliche Notdienst (AND), der seit Beginn der Proteste rund um die Uhr Dutzende Anwälte im Einsatz hatte, setzt sich für die Inhaftierten ein. «Unter ihnen sind mehrere Personen aus der Schweiz», bestätigt dessen Sprecher. In den vergangenen Tagen waren die Anwälte fast pausenlos im Einsatz. Auch sie waren von Gewalt durch die Polizei betroffen: «Einer unserer Anwälte wurde von mehreren Polizeibeamten gepackt, ihm wurde ins Gesicht gegriffen, der Arm verdreht, und dann wurde er aus der Gefangenensammelstelle geschleift», hält der AND fest. Erst am Freitagabend erhielt er zudem eine komplette Liste mit allen Inhaftierten.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
SVARTGARD
16.07.2017 06:31registriert Mai 2015
Richtig so,immer ruhig bleiben,Wir brauchen solche Schwachmaten nicht.
9124
Melden
Zum Kommentar
avatar
Denk-mal
16.07.2017 06:36registriert August 2015
Wunderbar! Chaoten? Der Begriff ist zwei Stufen zu tief benannt! Ein paar Jahre dort bleiben und danach noch richtig zahlen, das wärs! Unser Superanwalt aus Zürich wird vermutlich all dies verhindern und schon bald werden sie auf freiem Fuss sein.
10437
Melden
Zum Kommentar
avatar
Watson - die Weltwoche der SP
16.07.2017 01:00registriert September 2016
Karma 😂
6416
Melden
Zum Kommentar
24
Marco Chiesa in den Stadtrat von Lugano gewählt

Der ehemalige Präsident der SVP Schweiz Marco Chiesa ist am Sonntag in die Exekutive der grössten Tessiner Stadt gewählt worden. Chiesa erzielte bei den Stadtratswahlen mit 10'484 Stimmen das zweitbeste Resultat.

Zur Story